News

Nachbohren beim Bohrerhof

Braucht Deutschland solche Kapitalanlagen?

09.05.2017 • Mitte Februar hat die Bohrerhof GmbH eine Bekanntmachung gemäß Vermögensanlagengesetz vorgenommen. Sie will Geld mit einem qualifizierten Nachrangdarlehen für ein Landhotel einsammeln. Fünf Millionen Euro sollen es werden, die von der Gesellschaft wiederum über ein Darlehen an Bruno Bohrer weitergereicht werden, der dann das Landhotel errichten möchte. Skeptisch stimmt allerdings nicht nur diese Konstruktion. Obwohl der Verkaufsprospekt auf der Homepage www.bohrerhof.de seit Gestattung durch die BaFin veröffentlicht sein sollte, stand er längere Zeit nicht zum Download zur Verfügung.

Weitere Texte

  • Autark-Invest wird von BaFin gescholten »

    Aufsichtsbehörde erklärt Verkaufsprospekt für ungültig

    Viel zu selten nutzt die BaFin ihre Möglichkeit, Verstöße gegen das Vermögensanlagengesetz bekannt zu machen. Im Falle der Autark Invest hat sie es ausnahmsweise getan. Sie hat auf ...

  • Zweifel bei österreichischer Crowd-Plattform »

    Gelebte Intransparenz bei 1000x1000

    1000x1000 hat nichts mit Träumen aus 1001er-Nacht zu tun. Die Homepage mit dem ungewöhnlichen Namen ist die älteste Crowdfunding-Plattform Österreichs. Im Umgang mit gescheiterten ...

  • Bürgerwindgesellschaften verweigern Prospektherausgabe »

    Anbieter verstoßen gegen Gesetzesvorgaben

    Das Vermögensanlagengesetz ist völlig unmissverständlich in diesem Punkt: „Der Verkaufsprospekt muss […] auf der Internetseite des Anbieter veröffentlicht und […] zur kostenlosen A ...

  • Scheitern als Erfolg verkauft »

    Medifundo erreicht Fundinglimit bei Precision EP nicht

    Eigentlich soll Wettbewerb gut für Kunden sein. Zu viel Wettbewerb kann aber einen Markt auch verderben. Bei Crowdinvestments herrscht jedenfalls sehr große Konkurrenz unter den Pl ...

  • Kundenbetreuung à la ERGO »

    Beiratswahl eines Immobilienfonds wird zur Schmierenkomödie

    Nach einschlägiger Meinung ist es Aufgabe eines Treuhänders, die Interessen seiner Treugeber nach deren Vorgaben zu wahren und zu vertreten. Ganz anders sieht das eine Treuhandgese ...

  • Insolvent während der Platzierung »

    Minerva ohne Erfolg bei Anleihenverkauf

    Minerva, die römische Göttin der Weisheit stand Pate bei der Namensgebung. Doch anscheinend waren die Anleger weiser, als dem Anbieter lieb war. Sie vertrauten den Zinsversprechen ...

  • Erste Immobilienfundings insolvent »

    Zinsland-Anleger bangen um 1,25 Millionen Euro

    Die Berater von PwC melden ganz aktuell weiter gestiegene Immobilienpreise: „Noch spielt die Musik im deutschen Markt“, lautet die Überschrift zu einer entsprechenden Veröffentlich ...

Transparenzverstoß? Mit der erweiterten Google-Suche “verkaufsprospekt site:bohrerhof.de“ wurden Ende April 2017 keine Dokumente gefunden. Eine manuelle Suche auf der Seite blieb ebenfalls ohne Erfolg. Verschiedene Anfragen von Investmentcheck.de per Mail und Fax wurden nicht beantwortet, obwohl ein Verkaufsprospekt zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten sein müsste. Erst als der Anbieter mit den gesetzlichen Verstößen konfrontiert wurde, änderte er seine Praxis. Im Auftrag des Anbieters hat Horst Werner von Dr. Werner Financial Service AG geantwortet und die alte Vorgehensweise verteidigt. Dazu musste ein Interessent Kontaktdaten angeben und erhielt Downloadlinks per Mail. Es ist stark zu bezweifeln, dass damit die Vorgaben gemäß Vermögensanlagengesetz erfüllt waren, wonach ein Verkaufsprospekt auf der Internetseite des Anbieters veröffentlicht sein muss.

Zweifelhafte Geldanlage für ein Landhotel
Quelle: Auszug von der Homepage bohrerhof.de

VIB. Wie eigenwillig der Anbieter mit Transparenzanforderungen umgeht, zeigt ein Blick in den gesetzlich vorgeschriebenen Beipackzettel namens Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB). Dort wird bezüglich der Kosten und Provisionen auf den Verkaufsprospekt verwiesen, obwohl Paragraph 13 Vermögensanlagengesetz vorschreibt, dass ein Anleger die Informationen dazu verstehen können muss, „ohne hierfür zusätzliche Dokumente heranziehen zu müssen.“ Horst Werner rechtfertigt die Vorgehensweise mit einer Genehmigung durch die BaFin: „Das VIB ist im Rahmen des Billigungsverfahrens mit der BaFin inhaltlich abgestimmt worden.“ Komplett anders steht es allerdings in dem angeblich mit der BaFin abgestimmten VIB: „Dieses Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) unterliegt nicht der Prüfung durch die BaFin.“ Offenbar also eine Ausrede, ähnlich wie die zweite Begründung von Werner, wonach der Verkaufsprospekt nicht zu den zusätzlichen Dokumenten im Sinne des Paragraph 13 Absatz 4 Vermögensanlagengesetz zählen würde. Wenn dem so wäre, könnte bei allen Punkten einfach auf den Verkaufsprospekt verwiesen werden und die gesetzliche Intention des 3-seitigen Beipackzettels wäre obsolet.

Modell. Formale Fragen mögen kleinlich klingen. Doch Petra und Bruno Bohrer müssten es besser wissen, denn sie haben bereits 1,7 Millionen Euro mit Genussrechten und 2,0 Millionen Euro mit qualifizierten Nachrangdarlehen eingesammelt. Die Verzinsungen dafür liegen bei fünf beziehungsweise 7,5 Prozent, während für das aktuelle Nachrangdarlehen nur 3,5 Prozent bezahlt werden. Haupteinnahmequelle der Emittentin sind die Zinsen aus den Darlehen an Petra und Bruno Bohrer sowie die Bruno Bohrer GbR. Für die bisherigen Ausleihungen sind Zinsen von 6,5 beziehungsweise 8,0 Prozent fällig. Ob diese und die zusätzlichen Zinsen für das neue Darlehen dauerhaft bezahlt werden können, ist anhand des Verkaufsprospektes nicht zu beurteilen. Gleiches gilt für die Rückzahlungsfähigkeit. Dieses und nächstes Jahr sind bereits ältere Anlagen fällig. Und speziell für die neuen Nachrangdarlehen stellt sich die Frage, wie bonitätsstark eine noch zu gründende Betriebsgesellschaft für das neu zu errichtende Hotel ist, die wesentlich für die Zahlungsfähigkeit des Darlehensnehmers Bruno Bohrer ist.

Stellungnahme. Horst Werner ist überzeugt, dass im Verkaufsprospekt „alle für die Anlageentscheidung wesentlichen Angaben“ enthalten sind. Die Bonität der Eheleute Bohrer ergäbe sich aus dem Wert des landwirtschaftlichen Anwesens in Höhe von mehreren Millionen Euro. Leider fehlt ein Hinweis, wo der Wert im Verkaufsprospekt konkret beziffert wird. Eine konkrete Antwort auf die Frage, welche Mindestplatzierung notwendig ist, um den Bau sicherzustellen, wird nicht gegeben. Allgemein wird nur auf die Risikohinweise im Prospekt und die Möglichkeit der Aufnahme von ergänzenden Bankdarlehen verwiesen. Ähnlich ausweichend ist die Antwort auf die Frage nach der Bonität des Landhotel-Betreibers ausgefallen: „Hierzu können noch keine Angaben gemacht werden. Die Betreiber-GmbH wird frühestens in drei Jahren benötigt und ist deshalb noch nicht gegründet.“

Loipfinger’s Meinung. Wer das Geld anderer Menschen verwaltet, muss zu absoluter Transparenz bereit sein. Wenn eine Emittenten-GmbH nur das Geld der Anleger an den Geschäftsführer als Darlehen weiterreicht, ist das nicht gerade vertrauenserweckend. Bei solchen Angeboten stellt sich immer wieder die Frage, ob Deutschland wirklich Produkte außerhalb der vollregulierten Welt des Kapitalanlagegesetzbuches benötigt?

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...