Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Was ist los bei Companisto?

Die Pleiten bei Fundings häufen sich

13.02.2018 • MyCouchbox wollte mit dem Versand von Überraschungs-Snackboxen Geld verdienen. Hersteller sollten die Ware kostenlos zur Verfügung stellen, die dann monatlich an „viele Tausend Haushalte“ verschickt wurde. Angeblich war das Unternehmen seit dem 1. Monat profitabel und erwartete im Herbst 2015 für das damals laufende Geschäftsjahr positive Betriebsergebnisse. 508 Companisten vertrauten darauf und investierten 300.000 Euro. Die dürften jetzt weg sein und einmal mehr stellt sich die Frage, welche Qualität Investments auf der Crowdfunding-Plattform Companisto eigentlich haben.

Weitere Texte

  • 19 Prozent Plus bei Publikums-AIF »

    Regulierte Anbieter geschlossener Fonds steigern ihre Umsätze

    Die Kosten, bei der BaFin als Kapitalverwaltungsgesellschaft zugelassen zu werden, liegen bei mehreren hunderttausend Euro. Hinzu kommen die laufenden Ausgaben für die Regulierung, ...

  • Fehlerhafte Kosteninformationen nach MiFID II? »

    Bei unvollständigen Kostenausweisen ist für Banken Ärger vorprogrammiert

    Seit einem Monat müssen nun Banken beim Vertrieb von geschlossenen Fonds und anderen Vermögensanlagen die neuen Regeln nach MiFID II beachten. Die Anbieter solcher Produkte liefern ...

  • Teurer Safran »

    Auf Betrüger aus Dubai hereingefallen

    Mit der Pinzette wurde jeder einzelne Safran-Faden kontrolliert und der tiefrote obere Teil von dem minderwertigeren unteren Teil getrennt. Sargol wird diese Güteklasse genannt, di ...

  • Insolvente Energiegenossenschaft »

    Anleger von bettervest bangen um ihr Geld

    Die Wechselstrom Energiegenossenschaft hat über bettervest zwei Crowdfundings durchgeführt. Bei einem wurde ein Nahwärmenetz mit Photovoltaik im Taunus und beim anderen zwei Photov ...

  • Scheinbare Schwarmfinanzierung »

    Zinsland legt das Vermögensanlagengesetz eigenwillig aus

    Schwarmfinanzierungen sind privilegiert, da sie keinen Verkaufsprospekt erstellen müssen. Als Voraussetzung hat der Gesetzgeber eine Fundinggrenze von maximal 2,5 Millionen Euro de ...

  • Strafbarkeit als Ausrede »

    Companisto verweigert Antworten

    Insgesamt 581 Anleger haben 2015 über Companisto gut 400.000 Euro in die Firma noDNA investiert. Investmentcheck wollte vom Emittenten und der Crowd-Plattform wissen, weshalb die V ...

  • Warum tut die BaFin nichts dagegen? »

    Bauminvestment ohne Verkaufsprospekt

    Manchmal können einem sogar Politiker leidtun. In 2016 änderten sie beispielsweise das Vermögensanlagengesetz, um die Prospektpflicht für Direktinvestments noch einmal zu erweitern ...

Funding. Für das in 2013 gegründete Unternehmen suchte Companisto im Herbst 2015 bis zu 300.000 Euro. Im VIB wurde auf den Jahresabschluss 2013 verwiesen, der mit 480 Euro Umsatz und einem Verlust von 12.000 Euro sicherlich noch keinen großen Unternehmenswert rechtfertigte. Trotzdem akzeptierte Companisto als Basis für das Funding eine Bewertung von 1,5 Millionen Euro. Damit bekamen die Investoren für ihre 300.000 Euro am Ende Anteile in Höhe von 20 Prozent.

Closed Shop: Couchies müssen nun wohl wieder im Supermarkt einkaufen
Quelle: Screenshot www.mycouchbox.de vom 13. Februar 2018

Fortgang. Obwohl das Funding erfolgreich verlief und eigentlich für 2015 Gewinne in Aussicht gestellt wurden, musste die Couch Media GmbH per Ende 2015 einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von 53.000 Euro ausweisen. Ein Jahr später summierte sich dieser Betrag durch weitere Verluste auf 322.000 Euro, was zu diesem Zeitpunkt rund 73 Prozent der Bilanzsumme ausmachte. Am 5. Februar 2018 hat das Amtsgericht Stuttgart unter dem Aktenzeichen 8 IN 54/18 nun ein Insolvenzverfahren eröffnet. Damit dürfte das Kapital der Anleger endgültig verloren sein.

Companisto. Da in den letzten Wochen bei mehreren Investments von Companisto Insolvenzverfahren eröffnet wurden, kam es zu wiederholtem Schriftverkehr. Zwischenzeitlich ist die Crowd-Plattform nicht mehr gewillt, Anfragen von investmentcheck.de zu beantworten. Es wurde sogar ausdrücklich untersagt, aus der letzten Mail zu zitieren. Offenbar ist die Sprecherin von Companisto enttäuscht darüber, dass über die sich häufenden Fälle von Insolvenzen nicht positiv berichtet wurde.

Loipfinger’s Meinung. Wenn Anleger Geld verloren haben, stellt sich immer die Frage, ob die Probleme schon bei der Kapitalakquise schon vorhersehbar waren. Wurde damals vielleicht sogar etwas verschwiegen? Bei Companisto ist es nicht das erste Mal, dass erhebliche Zweifel bleiben, ob die Verantwortung gegenüber den Anlegern ausreichend erfüllt wurde. Ist es Zufall, dass es bei MyCouchbox ab dem Funding steil bergab ging? Wie viel Phantasie war notwendig, um im Herbst 2015 einen Unternehmenswert von 1,5 Millionen Euro anzunehmen? Wer dann noch auf beleidigt macht, wenn Insolvenzen von Investments kritisch kommentiert werden, der disqualifiziert sich selbst als professioneller Marktteilnehmer.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...