Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Warum wird das VIB versteckt?

Finnest rät zu Informationsverweigerung

17.07.2017 • Investmentcheck verfolgt das Ziel, die Transparenzbereitschaft der Anbieter von Vermögensanlagen zu testen. Bestimmte Informationen werden von seriösen Anbietern auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt. Sie haben verstanden, dass Geldeinsammeln auf dem Kapitalmarkt mit gewissen moralischen Verpflichtungen einhergeht. Ein Teil der Informationen sind allerdings sogar gesetzlich vorgegeben an Jedermann zu liefern. Die Crowd-Plattform Finnest rät nun einem Ihrer Kunden, das Gesetz sehr eigenwillig auszulegen.

Weitere Texte

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

Unterlagen. Seit einigen Tagen sammelt die Crowd-Plattform finnest.com bis zu 1,5 Millionen Euro Anlegerkapital für die Polytechnik Luft- und Feuerungstechnik GmbH aus Österreich. Investmentcheck hat deshalb bei der Anbieterin und Emittentin um Übersendung von Unterlagen gebeten. Neben ein paar freiwilligen Informationen wurde das Anlegerinformationsblatt VIB sowie der letzte Geschäftsbericht erbeten. Weder die Crowd-Plattform noch die Anbieterin haben diese Papiere geliefert. Dabei schreibt das Vermögensanlagengesetz, dass zumindest das VIB „bereitgehalten“ werden muss.

Bild: Homepage Finnest.com, Aktuelles Funding für Polytechnik Luft- und Feuerungstechnik

Gesetz.Noch deutlicher ist das Gesetz bei der Veröffentlichung des VIBs im Internet. Laut Paragraph 13 Absatz 5 Vermögensanlagengesetz muss es „stets auf der Internetseite des Anbieters zugänglich sein“. Das ist der Fall, allerdings nur sehr versteckt. Investmentcheck konnte das VIB erst einmal nicht finden. Nur die Suchroboter von Google sind dazu offenbar in der Lage. Somit kann jeder Nutzer der Suchmaschine mit der speziellen Abfrage „Informationsblatt site:polytechnik.com“ einen Treffer verbuchen.

Anfrage. Geschäftsführer Leo Schirnhofer wurde zu seinem Versteckspiel befragt. Eine Antwort blieb das vom Staat Österreich ausgezeichnete Unternehmen allerdings schuldig. Das gilt ebenso für eine Reihe weiterer Fragwürdigkeiten. Zum Beispiel klärt das VIB nur über die vom Investor direkt zu zahlende Kosten auf. Mit einmalig einem Prozent, mindestens 25 Euro, dürften damit aber nicht alle Kosten abgedeckt sein. Gibt es weitere Kosten und warum darüber nicht aufgeklärt wird, bleibt somit offen. Mehr als eigenwillig ist auch die Auslegung der Ertragsbeschreibung im VIB. So wird ausführlich über den „Zinsbonus“ aufgeklärt, aber der Festzinssatz nicht näher quantifiziert. Dabei könnte zumindest die Bandbreite des im Bieterverfahren zu ermittelnden Zinses angegeben werden. Im Grunde schreibt das Vermögensanlagengesetz das vor. Denn das Informationsblatt muss „die Aussichten für die Kapitalrückzahlung und Erträge unter verschiedenen Marktbedingungen“ beschreiben.

Finnest. Jörg Bartussek von der Crowd-Plattform Finnest dürfte nicht ganz unschuldig sein an dem merkwürdigen Verhalten von Polytechnik. Er rät seinen „Kunden stark davon ab, diese sensiblen Daten an unbekannte externe Dritte“ weiterzugeben. Doch was ist am VIB sensibel? Auch der Geschäftsbericht, der zukünftig ohnehin im elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen ist, sollte kein Geheimnis sein. Bartussek hat offenbar nicht begriffen, dass Aktivitäten am Kapitalmarkt etwas mit Transparenz zu tun haben.

Loipfinger’s Meinung. Ein informationsarmes VIB zu verstecken spricht nicht für den Anbieter eines qualifiziert nachrangigen Darlehens. Warum sucht mit der Polytechnik Luft- und Feuerungstechnik GmbH überhaupt ein Unternehmen mit 67 Millionen Euro Umsatz, knapp 40 Millionen Euro Bilanzsumme und sieben Millionen Euro Bilanzgewinn (Geschäftsjahr 31. Dezember 2016) bis zu 1,5 Millionen Euro Anlegerkapital? Laut VIB will das zu den weltweit führenden Anbietern von Biomasseverbrennungsanlagen zählende Unternehmen die Expansion nach Asien vorantreiben. Inwieweit da angesichts des normalen Cash-Flows zusätzliche 1,5 Millionen Euro helfen, ist nicht erkennbar.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...