News
Suche nach:

Insolvenzverfahren bei PIM Gold eröffnet

Der Verdacht eines Schneeballsystems steht im Raum

02.12.2019 • Heute hat der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Renald Metoja von der Kanzlei Eisner Rechtsanwälte die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei PIM Gold gemeldet. Den entsprechenden Beschluss hat das Amtsgericht Offenbach gefasst. Damit endet die Wartezeit der geschädigten Anleger, die ab sofort ihre Forderungen anmelden können. Praktischer Weise warten sie aber auf die in den nächsten Wochen zu verschickenden Briefe des Insolvenzverwalters, in dem entsprechende Formulare enthalten sein werden. Wie viel am Ende von dem einbezahlten Anlegerkapital übrig bleiben wird, ist noch völlig offen. Zu groß ist das Chaos, das der Insolvenzverwalter bei Aufnahme seiner Tätigkeit vorgefunden hat.

Weitere Texte

  • „Kein Anzeichen für eine Leistungsstörung“ »

    Fünf weitere Exporo-Fundings mit Problemen

    Lange Zeit konnte Exporo als Marktführer bei Crowdfinanzierungen verhindern, dass Investoren Geld verlieren. Im November hat es dann gleich zwei Fundings mit 1,7 und 2,2 Millionen ...

  • PIM Gold: Schon 6.000 Forderungen angemeldet »

    Gegenseitige Vorwürfe eskalieren

    Bis zum Ende der ersten Anmeldungsfrist für Forderungen gegenüber PIM Gold haben 6.000 Gläubiger ihre Ansprüche angemeldet. Natürlich können auch weiterhin Forderungsanmeldungen an ...

  • „Enorme Herausforderungen“ »

    UDI räumt Probleme bei den Biogasprojekten ein

    Die Hiobsbotschaft an UDI-Anleger ist sperrig überschrieben: „Zusatzinformation der te-Gruppe zu ausgereichten Mitteln in Biogasprojekte der Marke UDI“. Das Versprechen von Informa ...

  • Chaosjahre in Heusenstamm »

    Schlechte Nachrichten im Insolvenzgutachten zu PIM Gold

    Für zartbesaitete Anleger ist der Bericht über die vorläufige Insolvenzverwaltung von Dr. Renald Metoja nicht empfehlenswert. Auf 64 Seiten fasst der Fachanwalt für Insolvenzrecht ...

  • Anleger dürfen sich freuen »

    Asuco und WealthCap streiten beim H.F.S. Immobilienfonds 10

    Zweitmarktfonds gelten als Schnäppchenjäger. Doch beim H.F.S. Immobilienfonds 10 bietet die Asuco nun mehr Geld, als bei einem Verkauf der letzten Fondsimmobilie ausgeschüttet werd ...

  • Die zweite Schlappe »

    Zweites Funding von Exporo ist insolvent

    Marktbeobachter haben die ersten Pleiten von Exporo-Immobilienfundings bereits im Frühjahr erwartet. Doch damals kam es nicht dazu. Irgendwie konnten die Schlappen abgewendet werde ...

  • Optionen für P&R-Anleger »

    Interview mit dem Anlegeranwalt Wolfgang Schirp

    Dr. Wolfgang Schirp ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Mit seiner Kanzlei Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB wird er häufig bei großen Anlageskandalen aktiv und setzt ...

Presseinformation. In den ersten Monaten nach dem Insolvenzantrag stand die Sicherung des Vermögens im Vordergrund. Im jetzt eröffneten Verfahren steht nach Renald Metoja die ‚“Bestandsaufnahme der Passiv-Seite“ ganz oben auf dem Programm. Dazu werden in den nächsten Wochen rund 12.000 Anleger mit 30.000 Verträgen Post erhalten. Allerdings haben diese Zahlen noch einen hohen Unsicherheitsfaktor, wie Metoja erklärt: „Die genaue Zahl der Gläubiger und die Höhe der offenen Forderungen, wird sich erst nach Abschluss der Forderungsanmeldung zeigen.“ Wie groß das bei PIM Gold vorgefundene Chaos ist, zeigt sich auch an der Tatsache, dass Metoja keinen vorläufigen Betrag der zu erwartenden Gläubigerforderungen genannt hat. Der genaue Wortlaut der Pressemitteilung ist hier abrufbar.

Hier glänzt schon lange nichts mehr
Bild: Firmenschild vor der Firmenzentrale in Heusenstamm

Schneeballsystem? Ein sehr wichtiger Hinweis zum Geschäftsmodell von PIM Gold ist der offen ausgesprochene Verdacht eines Schneeballsystems: „Nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft sollen jedoch die Zins-Zahlungen nach Art eines Schneeballsystems aus neu eingeworbenen Kundengeldern ausgezahlt worden sein.“ Anders als von PIM dargestellt, wurden die Zinsen also nicht durch den Kauf und das Recycling von Altgold erwirtschaftet. Wenn sich das bestätigt, hätte das weitreichende Konsequenzen für noch vor der Insolvenz ausgestiegene Anleger und die Vermittler. Metoja untersucht sämtliche Möglichkeiten für eine Mehrung der Insolvenzmasse. Dazu „prüft er die Geltendmachung eventueller Ansprüche gegen Vermittler oder Dritte zugunsten der Insolvenzmasse.“

Soll-Bestände? Zu der heutigen Presseinformation passt ein seit Tagen immer wieder im Hintergrund aufgeworfenes Thema, wonach die Goldbestände der Kunden systematisch falsch sein könnten. Angeblich gibt es eine Gruppe von über 50 Anlegern und Vermittlern, die davon überzeugt sind, dass Goldauslieferungen teilweise als –einlieferung und Auszahlungen als Einzahlungen verbucht wurden. Damit hätten Anleger zum Teil viel zu viel Gold ausgehändigt bekommen oder die heute in den Büchern stehenden Forderungen wären systematisch zu hoch. Auch Vermittler sollen so zu hohe Provisionen erhalten haben, was ebenfalls zur Erklärung der Fehlbestände beitragen würde. Aufgrund des fehlenden Warenwirtschaftssystems wird sogar kolportiert, dass sich angeblich Mitarbeiter an den Beständen bedient haben. Die Nichtnennung eines möglichen Forderungsbetrages durch den Insolvenzverwalter spricht für diese gewagte Theorie. Investmentcheck ist der Fall einer Anlegerin bekannt, bei der ein solcher Systemfehler plausibel erscheint. Vermutlich wird Metoja deshalb bei der Forderungsanmeldung entsprechende Kopien von Einzahlungen anfordern, um die Ordnungsmäßigkeit der Ansprüche prüfen zu können.

Anzeige

Loipfinger’s Meinung. Wenn Metoja die Staatsanwaltschaft mit dem Verdacht auf ein Schneeballsystem zitiert, dann ist das ein sehr harter Vorwurf mit weitreichenden Konsequenzen. Die Möglichkeit einer Anfechtung von Zahlungen in den letzten vier Jahren vor Insolvenzantragsstellung wird damit deutlich wahrscheinlicher. Das immer offenbarer werdende Chaos in der Buchhaltung und dem Warenwirtschaftssystem von PIM Gold ist für ein Kapital sammelndes Unternehmen völlig untragbar. Warum hat die Finanzaufsicht BaFin hier nichts unternommen? Schon vor Jahren gab es dort „zahlreiche Kundenbeschwerden“, die zu nichts als einem folgenlosen Schriftwechsel führten.

Die gesammelte Berichterstattung zu PIM Gold ist hier abrufbar. Nach den früheren Beiträgen haben sich schon eine Reihe von PIM-Anlegern bei Investmentcheck gemeldet, um sich untereinander austauschen zu können. Deshalb gibt es ein geschlossenes Forum unter investmentcheck.community. Dort können sich Anleger kostenlos eintragen.

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[neuer Beitrag]
Hier steht der Fehler.
Hier steht die Meldung
  • Name

  • E-Mail

  • Beitrag

    0 Zeichen von 1024
  • Mit der vollständigen oder teilweise redigierten Veröffentlichung durch die Redaktion bin ich einverstanden, es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Alle Beiträge unterliegen der redaktionellen Vorabkontrolle, die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge jederzeit zu entfernen. Mir der Veröffentlichung meines o.a. Namens bin ich einverstanden, alternativ ist ein Pseudonym anzugeben. Ihre E-Mail-Adresse wird in keinem Fall veröffentlicht. Mit den Bestimmungen zum Datenschutz erkläre ich mich einverstanden und willige in die Verarbeitungung meiner personenbezogenen Daten ein.

  •  

    [schließen]
    X

    Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

    • warte ...