News
Suche nach:

Steigt die DKB-Bank ins Crowd-Geschäft ein?

CrowdDesk ist sehr tief verwurzelt in der Schwarmfinanzierungsszene

13.08.2019 • Wer an Crowdfunding denkt, denkt vermutlich an Exporo, Companisto oder Seedmatch. Nur wenige Insider haben CrowdDesk auf ihrem Schirm. Dabei ist der von Johannes Laub und Jamal El Mallouki geführte Schwarmfinanzierer schon heute ein heimlicher Riese und steht zudem vermutlich kurz vor einem entscheidenden Durchbruch: Mit der DKB Deutsche Kreditbank AG könnte die erste große Bank in das Geschäft einsteigen. Zumindest hat Mallouki kürzlich die DKB Crowdfunding GmbH gegründet. Nach der GLS Bank und der VR-Bank Würzburg könnte damit die zweitgrößte Privatkunden-Direktbank Deutschlands in das Massengeschäft mit Schwarmfinanzierungen einsteigen.

Weitere Texte

  • Überraschender Goldfund »

    Bei PIM Gold ist mittlerweile von 1 Tonne Gold auszugehen

    Am 28. Februar findet in Offenbach ab 10 Uhr die Gläubigerversammlung im Fall PIM Gold statt. Der ursprünglich geplante Ort beim Amtsgericht wurde aufgrund der angemeldeten Teilneh ...

  • Hiobsbotschaft für UDI-Anleger »

    Ein Insolvenzantrag erschüttert die MEP-Gruppe um Konstantin Strasser

    Die Anleger der Solar Sprint Festzinsprodukte müssen nun noch mehr um ihr Kapital zittern. Am 4. Februar 2020 eröffnete das Amtsgericht München ein Insolvenzverfahren für die RexXS ...

  • MIG’sche Gebührenmaschine »

    Kosten verursachen hohen Verlust für die GAF-Anleger

    Im Juli 2005 starteten Alfred Wieder, Matthias Hallweger und Michael Motschmann mit dem MIG Fonds 1. Aktuell wird der Fonds Nummer 16 platziert. Über eine Milliarde Euro zeichneten ...

  • „Kein Anzeichen für eine Leistungsstörung“ »

    Fünf weitere Exporo-Fundings mit Problemen

    Lange Zeit konnte Exporo als Marktführer bei Crowdfinanzierungen verhindern, dass Investoren Geld verlieren. Im November hat es dann gleich zwei Fundings mit 1,7 und 2,2 Millionen ...

  • PIM Gold: Schon 6.000 Forderungen angemeldet »

    Gegenseitige Vorwürfe eskalieren

    Bis zum Ende der ersten Anmeldungsfrist für Forderungen gegenüber PIM Gold haben 6.000 Gläubiger ihre Ansprüche angemeldet. Natürlich können auch weiterhin Forderungsanmeldungen an ...

  • „Enorme Herausforderungen“ »

    UDI räumt Probleme bei den Biogasprojekten ein

    Die Hiobsbotschaft an UDI-Anleger ist sperrig überschrieben: „Zusatzinformation der te-Gruppe zu ausgereichten Mitteln in Biogasprojekte der Marke UDI“. Das Versprechen von Informa ...

  • Chaosjahre in Heusenstamm »

    Schlechte Nachrichten im Insolvenzgutachten zu PIM Gold

    Für zartbesaitete Anleger ist der Bericht über die vorläufige Insolvenzverwaltung von Dr. Renald Metoja nicht empfehlenswert. Auf 64 Seiten fasst der Fachanwalt für Insolvenzrecht ...

CrowdDesk. Das Geschäftsmodell von CrowdDesk ist vielfältig. Zum einen bieten sie technische White-Label-Lösungen für andere Plattformen. „Funding-as-a-Service-Lösung (FaaS)“ nennen sie das. 56 Plattformen mit 24.000 Anlegern und über einer halben Milliarde Euro Projektvolumen werden so bedient. Dann gibt es auch eigene Plattformen, mit denen CrowdDesk selbst Geld einsammelt. LeihDeinerUmweltGeld oder LeihDeinerStadtGeld sind zwei Beispiele dafür. Und als dritten Weg gründet CrowdDesk immer häufiger Tochterunternehmen, die als Partner eines größeren Unternehmens auftreten. Der Partner wie beispielsweise die GLS-Bank wählt Projekte aus und schlägt diese zum Funding vor. CrowdDesk stellt über das Tochterunternehmen GLS Crowdfunding GmbH die Infrastruktur zur Verfügung.

CrowdDesk ist sehr tief verwurzelt in der Schwarmfinanzierungsszene
Quelle: eigene Zusammenstellung der Logos der Anbieter

DKB-Bank. Mit 4,1 Millionen Kunden und 77 Milliarden Euro Bilanzsumme zählt die DKB Deutsche Kreditbank AG zu den größten Kreditinstituten in Deutschland. Sie ist eine Tochter der Bayerischen Landesbank und deshalb tief in der S-Finanzgruppe verwurzelt. Eine ihrer Stärken ist das Direktbanking für Privatkunden. Deshalb wäre es ein großer Schritt für die Crowdfunding-Branche, wenn die kürzlich von Jamal El Mallouki als Tochterunternehmen der CrowdDesk GmbH gegründete DKB Crowdfunding GmbH die schon mehrfach praktizierte Partnerschaft auch auf die DKB-Bank überträgt. Der DKB-Pressesprecher hat das nicht dementiert: „Ich bitte um Verständnis, dass wir uns zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zur entsprechenden Handelsregisterveröffentlichung äußern.“ Eine Anfrage bei CrowdDesk blieb komplett unbeantwortet.

Weitere Gründungen. Der 32-jährige Jamal El Mallouki hat kürzlich noch zwei weitere Firmen gegründet. Die Anjia Invest GmbH und die Zinshimmel Invest GmbH. Wie meist führt er die Geschäfte zusammen mit der 31-jährigen Elina Mihajlovna Magida. Ob bei Anjia Invest die Anjia Immobilien GmbH & Co. KG als Partner vorgesehen ist, ist unklar. Eine Presseanfrage an das erste chinesische Immobilienmaklerbüro in Deutschland blieb ebenso unbeantwortet wie eine Anfrage an CrowdDesk. Wer hinter dem Zinshimmel steckt, ist derzeit noch unbekannt.

Loipfinger’s Meinung. Das Reputationsrisiko einer Bank durch zu viele Ausfälle bei Fundings eigene Kunden zu verprellen ist erheblich. Bei der GLS-Bank kam es trotz der noch jungen Historie kürzlich bereits zur dritten Pleite eines Fundings (Investmentcheck berichtete). Trotzdem hat CrowdDesk schon eine Reihe dieser Partnerschaften installieren können. Mit der DKB-Bank könnte sich das Crowdfunding eine noch größere Zielgruppe erschließen. Bei der Auswahl der Projekte sollte allerdings das Anlegerinteresse im Vordergrund stehen.

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[neuer Beitrag]
Hier steht der Fehler.
Hier steht die Meldung
  • Name

  • E-Mail

  • Beitrag

    0 Zeichen von 1024
  • Mit der vollständigen oder teilweise redigierten Veröffentlichung durch die Redaktion bin ich einverstanden, es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Alle Beiträge unterliegen der redaktionellen Vorabkontrolle, die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge jederzeit zu entfernen. Mir der Veröffentlichung meines o.a. Namens bin ich einverstanden, alternativ ist ein Pseudonym anzugeben. Ihre E-Mail-Adresse wird in keinem Fall veröffentlicht. Mit den Bestimmungen zum Datenschutz erkläre ich mich einverstanden und willige in die Verarbeitungung meiner personenbezogenen Daten ein.

  •  

    [schließen]
    X

    Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

    • warte ...