News

Insolvent für einen Tag

Valerum Invest AG beantwortet Fragen nur ausweichend

03.02.2017 • Am 23. Januar 2017 wurde von dritter Seite ein Insolvenzantrag für die Valerum Invest AG gestellt. Bereits am darauffolgenden Tag hat der Antragsteller allerdings diesen gegenüber dem Amtsgericht Charlottenburg wieder zurückgezogen. Die angeordneten Sicherungsmaßnahmen wurden daraufhin am 26. Januar wieder eingestellt. Leider hat Valerum wichtige Fragen zu den Hintergründen nicht beantwortet.

Weitere Texte

  • Widersprüchliche Informationen beim Crowdfunding »

    Finanzmarktwächter stellt erhebliche Mängel in den VIBs fest

    Der Bundesverband Crowdfunding e.V. ist nicht für seine Schnelligkeit bekannt. Nach der Pressekonferenz des Marktwächters Finanzen zu einer Untersuchung über unzureichende Informat ...

  • Informationsflut hilft keinem Verbraucher »

    BaFin veranstaltet 5. Verbraucherschutzforum

    Ist die Digitalisierung der Finanzwelt ein Fluch oder ein Segen für Verbraucher? Diese Frage stellte die BaFin am 30. November in Frankfurt. Eine klare Antwort gab es erwartungsgem ...

  • Verkaufsprospekt nur mit Personalausweis »

    Informiert die Raiffeisenbank Lorup nicht gesetzeskonform?

    Das Vermögensanlagengesetz lässt keine Zweifel zu, dass jedem Interessenten ein Verkaufsprospekt zur Verfügung gestellt werden muss. Gleiches gilt für den Beipackzettel, das Vermög ...

  • Gesetzesänderung killt Crowdplattform »

    Innovestment wird nach Insolvenzantrag aufgelöst

    FinTechs jagen Banken und andere klassische Finanzunternehmen. Aber die Jäger jagen auch andere Jäger. Es herrscht ein massiver Verdrängungswettbewerb. Am Ende werden nur ein paar ...

  • Peinlich für Companisto »

    Homefort GmbH ist insolvent

    Es ist immer wieder das Gleiche: Heiße Luft wird als Investment verkauft. Das Schlimme daran: Eine gute Idee wird zerstört. Das klingt jetzt hart und emotional, ist aber traurige W ...

  • Ausführliche Buss-Stellungnahme »

    Reaktion auf den Beitrag „Desaster bei Offshore-Containern“

    Am 24. Oktober 2017 erschien bei investmentcheck ein Beitrag, wonach die Mieteinnahmen bei den Offshore ...

  • Worthülsen ohne Inhalt »

    Publity nennt keine konkreten Zahlen

    Es wird zumindest als Erfolg beschrieben. Aber ob sich die Anleger des publity Performance Fonds Nr. 6 nun allerdings freuen können oder nicht, ist schwer zu sagen. Konkret geht es ...

Stellungnahme. Auf Anfrage teilte Ingo Schmidt von der Valerum Invest AG nur ausweichendes mit: „Der ‘Antrag auf Prüfung einer Insolvenz‘ gegen die VALERUM Invest AG vom 23.01.2017 wurde von dritte Seite aus gestellt, jedoch bereits am darauffolgenden Tag vom Antragssteller per Schreiben an des Amtsgericht Charlottenburg für erledigt erklärt. Das Schreiben liegt uns in Kopie vor. Am Freitag, den 27.01.2017, erfolgte ein Telefonat zwischen dem zuständigen Rechtspfleger und Herrn Herbst. Am Montag, den 30.01.2017, wurde die Einstellung des Antrags amtlich bekanntgegeben (siehe insolvenzbekanntmachungen.de). Weitere Details zu diesem Vorgang können wir Ihnen leider nicht nennen und bitten hierfür um Ihr Verständnis.
Unabhängig der o. g. Geschehnisse waren bzw. sind sämtliche von uns vertriebenen Projekte, Wohnimmobilien und Selfstorage-Parks, zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Zwischen der VALERUM Invest AG sowie den jeweiligen Bauträgern bestehen Stand 23.01.2017 (Datum des Antrags) keine wirtschaftlichen Verflechtungen.
Bitte beachten Sie, dass es sich bei unseren Immobilien-Investments ausschließlich um Realimmobilien handelt. Immobilienbeteiligungen befinden sich nicht im Vertrieb der VALERUM Invest AG.

Immobilientresor klingt nach viel heißer Luft
Bild: Auszug aus einer Werbebroschüre

Loipfinger’s Meinung. Wichtige Fragen bleiben mit der Antwort allerdings offen. Denn ein Insolvenzantrag kommt meist nicht aus heiterem Himmel. Wie es um die Bonität allgemein bestellt sei, hat Ingo Schmidt nicht ausgeführt. Höchst zweifelhaft ist auch die Aussage, wonach sich Immobilienbeteiligungen nicht im Vertrieb der Valerum Invest AG befänden. Vielleicht ist das juristisch spitzfindig auf die Gegenwart bezogen. Ein alter Screenshot der Homepage sagt etwas anderes: „Immobilienbeteiligung: Unser Konzept im Detail“. Unseriös wirkt auch die alte Werbung für den „Valerum-Immobilientresor“. Der Vorstand Sven Herbst wird noch viele Gemüter beruhigen müssen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...