News

Hamburger AfD-Vize gibt keine Auskunft

my green Invest GmbH wurde liquidiert

07.11.2016 • Der damalige Geschäftsführer Dr. Alexander Wolf schrieb 2013 im BaFin-gestatteten Verkaufsprospekt von einem wirtschaftlich attraktiven und zugleich ökologisch sinnvollem Investment. Über Genussrechte der my green invest GmbH sollten Anleger von zukunftsweisenden Bereichen der Energieversorgung profitieren. Alles vollmundige Versprechen, deren Umsetzung alles andere als plangemäß verlief. Denn 2016 wurde die Liquidation der Gesellschaft eingeleitet. Gläubiger der Gesellschaft wurden aufgefordert, sich bei ihr zu melden.

Weitere Texte

  • Beurkundungspflichtige Verkaufsbeschlüsse »

    Hohe Formerfordernisse bei Verkauf des letzten Fondsobjektes

    Rechtsanwalt Ralph VeiI von der Kanzlei Mattil & Kollegen aus München hat schon viele Anleger vor Gericht vertreten. Der Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht kämpft momentan ...

  • Aufsichtsrecht ersetzt kein Zivilrecht »

    Intensive Diskussionen auf dem Sachwerte-Kolloquium 2017

    In der Sachwerte-Branche steckt Leben. Kontrovers und ambitioniert diskutierten Referenten und Besucher auf dem ersten von den freien Fachjournalisten Friedrich Andreas Wanschka, M ...

  • Unterschätzte Transparenzpflichten »

    BaFin bemängelt Einhaltung von Vorschriften

    Das neueste BaFin-Journal von März 2017 hat es in sich. Ab Seite 25 beschreibt die Aufsichtsbehörde die Erfahrungen mit dem Kleinanlegerschutzgesetz und stellt einige Missverständn ...

  • Level by Level nach unten »

    Seedmatch-Investment ist insolvent

    2013 gegründet, 2014 riesige Verluste, 2015 mit Crowdgeld gerettet und 2016 dann insolvent. Die Unternehmensentwicklung der Level by Level GmbH verlief steil nach unten. Seedmatch ...

  • Die Pleitewelle rollt »

    Protonet, Freygeist & Co. scheitern immer häufiger

    Insolvenzbekanntmachungen treffen immer häufiger Privatinvestoren, die an eine privat finanzierte Gründerwelle glaubten. Aus der Gründerwelle wird leider eine ständig wachsende Ple ...

  • Aus Genuss wurde Verdruss »

    Butlers Insolvenz trifft Genussrechtsanleger hart

    „Genuss pur“ war ein Slogan, mit dem Butlers für die eigenen Genussrechte warb. Große Versprechen gehörten bei dem Betreiber von Wohndeko-Läden standardmäßig ins Programm. Als Fami ...

  • Insolvent für einen Tag »

    Valerum Invest AG beantwortet Fragen nur ausweichend

    Am 23. Januar 2017 wurde von dritter Seite ein Insolvenzantrag für die Valerum Invest AG gestellt. Bereits am darauffolgenden Tag hat der Antragsteller allerdings diesen gegenüber ...

Verkaufsprospekt. Zwei Genussrechte im Gesamtwert von 15 Millionen Euro wurden ab dem Frühjahr 2013 angeboten. Für Typ A war eine Laufzeit von 5 Jahren bei einer Verzinsung von 7 Prozent aufgerufen worden. Bei Typ B sollte die Laufzeit 10 Jahre bei einer Verzinsung von 8 Prozent betragen. Investitionen waren bei Prospektauflage noch nicht getätigt. Die Vollplatzierung sollte bis Ende 2015 erfolgt sein.

Aus dem attraktiven Genussrecht wurde nichts
Quelle: Werbeflyer der my green invest

Struktur. 2012 hat die mit einem Stammkapital von 102.000 Euro ausgestattete GmbH ihre Geschäfte aufgenommen. Gesellschafter zu jeweils einem Drittel waren die 2012 gegründete DIG Deutsche Investitionsgesellschaft mbH und die jeweils 2011 gegründete CMB Invest GmbH sowie die Goldschmidt, Kippenberger & Cie GmbH. Alleiniger Geschäftsführer der Emittentin war Dr. Alexander Wolf. Dieser ist promovierter Jurist und Rechtsanwalt. Laut Wikipedia ist er jetzt stellvertretender Vorsitzender der AfD Hamburg und Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD Bürgerschaftsfraktion.

Anfragen. Wie viel Geld mit den Genussrechten für my green invest tatsächlich eingesammelt wurde, ist Investmentcheck nicht bekannt. Diesbezügliche Anfragen wurden nicht beantwortet. Gleiches gilt für die Fragen, was mit dem Kapital der Genussrechtsanleger durch die Liquidation passierte und was überhaupt die Ursache für die Liquidation war. Jens Kippenberger, von 2012 bis 2016 Prokurist der my green invest GmbH, antwortete auf Anfrage, dass er keine Stellung nehmen dürfte, „da wir uns im Interesse unserer Anleger und Kunden vertraglich verpflichtet haben, keinerlei unternehmensinterne Informationen nach außen zu geben“. Alexander Wolf schloss sich dieser Ansicht an: „Im übrigen hat Ihnen Herr Kippenberger bereits auf Ihre – gleichlautende – Anfrage geantwortet; dem ist von meiner Seite nichts hinzuzufügen.“ Der Liquidator Carl Vielhaben hat auf zwei Mailanfragen nicht geantwortet.

Loipfinger’s Meinung. Alexander Wolf hat als AfD-Politiker 8 Standpunkte formuliert. Er ist für gesunden Menschenverstand und will Verschwendung stoppen: „Ich verstehe mich als Anwalt der Steuerzahler und des Mittelstands - das heißt: Bürokratie abbauen. Steuern deutlich für alle senken (Kirchhof’sches Modell).“ Kriminelle will er „härter anpacken“ und Opferschutz geht ihm vor Täterschutz. Gerade letzteres wäre für den Fall my green invest interessant zu hinterfragen. Wer ist hier Opfer und wer Täter?

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...