Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Insolvenz der V&F Treuhand

Anlegern wurde Rückabwicklung angeboten

10.08.2016 • Seit 1978 bestand die V&F Vermögens- und Finanzierungs-Treuhand AG. In den letzten zehn Jahren wurden über 100 Millionen Euro eingesammelt. Mezzaninekapital für Bauträger und Projektentwickler war die Spezialität des Rosenheimer Unternehmens. Im Herbst 2014 wurde die Immobilien Invest-Zins-Anlage emittiert. 8,5 Prozent Grundverzinsung plus 3,5 Prozent variable Zusatzverzinsung wurden von der V&F Fonds Haus München Verwaltungs GmbH & Co. KG ab 10.000 Euro Anlagebetrag in Aussicht gestellt. Rechtlich handelte es sich um ein Nachrangdarlehen. Deshalb dürften die Investoren schon um ihr Geld gezittert haben, nachdem die beiden Eheleute Rommel überraschend verstorben sind. Sie hinterließen die V&F-Firmen führungslos, so dass ein Notvorstand bestellt werden musste. Schon nach kurzer Zeit stellte der dann Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit für die V&F Treuhand (601 IN 164/16).

Weitere Texte

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

ii-Z-Anlage. Bis zu 20 Millionen Euro sollten mit dem Fonds eingesammelt werden. Die Laufzeit war mit 5 Jahren angesetzt. Verwendet werden sollte das Geld für Investitionen in Bestandsimmobilien oder fertiggestellte Neubauobjekte. Trotzdem wurde eine Verzinsung von bis zu 12 Prozent in Aussicht gestellt. Als Projektpartner fungierten Arbireo Capital und die Dr. Lübke & Kelber GmbH. Der Verkaufsprospekt für das Nachrangdarlehen war mit 80 Seiten im Herbst 2014 sehr umfangreich. Wie man aber mit fertiggestellten Immobilien die angestrebte Rendite zuzüglich der anfänglichen und laufenden Kosten verdienen wollte, konnte der Prospekt nicht verständlich machen.

Das Angebot im Überblick für die ii-Z-Anlage
Quelle: Verkaufprospekt der V&F Treuhand

Rommel. Zentrale Rollen bei der V&F Treuhand-Gruppe hatten die Eheleute Rommel übernommen. Eva Marie Manhalter-Rommel und Peter Rommel verstarben allerdings kürzlich, wodurch in der Firmengruppe Führungslosigkeit eintrat. Zum Notvorstand der V&F Treuhand sowie zum Geschäftsführer der Komplementärgesellschaft V&F Fonds Haus München GmbH wurde der Rechtsanwalt Alexander Großmann bestellt. Der Rechtsanwalt Severin Kiesl ist aufgrund eines Nachlassinsolvenzverfahrens über das Vermögen der verstorbenen Eheleute Rommel zum Insolvenzverwalter bestellt worden. Da wegen der Führungslosigkeit der Firmengruppe weitere Einnahmen und ausreichende Substanz fehlten, wurde vom Notvorstand für die V&F Treuhand ein Insolvenzantrag gestellt.

Situation Anleger. Darlehensnehmer bei der ii-Z-Anlage ist die die V&F Fonds Haus München Verwaltungs GmbH & Co KG aus München. Bei deren Komplementärin wurde zwischenzeitlich ebenfalls Alexander Großmann als Geschäftsführer bestellt. In dieser Funktion und als Notvorstand der für die Anlegerverwaltung zuständigen V&F Treuhand hat er zwischenzeitlich mit allen Anlegern Kontakt aufgenommen. Ihnen wurde ein Vorschlag auf Rückabwicklung der Darlehen unterbreitet, dem alle Anleger zugestimmt haben. Auf Nachfrage teilte Großmann mit: „Der Mittelverwendungskontrolleur für das bei der Darlehensnehmerin vorhandene Guthaben, das ist die Rödl Treuhand GmbH, Steuerberatungsgesellschaft, bereitet derzeit die Rückabwicklung vor, in der sie auch die Funktion eines Treuhänders für die Anleger übernehmen wird.“

Loipfingers Meinung. Wie viel Geld der verstorbene Peter Rommel mit diesem Nachrangdarlehen eingesammelt hat, ist mir nicht bekannt. Seit 2005 hat er allerdings mit vergleichbaren Produkten über 100 Millionen Euro akquiriert. Der überraschende Tod der Eheleute Rommel hätte für die Investoren des ii-Z-Anlage ein Desaster bedeuten können. Glücklicherweise war das Geld offenbar noch nicht investiert, weshalb der Notvorstand die Rückabwicklung anbieten konnte. Aber unabhängig davon stellte sich auch bei diesem Produkt eigentlich die Frage, wie an ausgewählten Standorten ohne Bau- und Fertigstellungsrisiko eine Verzinsung von 12 Prozent erwirtschaftet werden soll? Vor allem wenn man bedenkt, dass für Vertrieb und Konzeption anfängliche Kosten von 15 Prozent anfielen. Bei 5 Jahren Laufzeit mussten ohne Basis- und Zinseszinseffekt also über 3 Prozentpunkte zusätzlich erwirtschaftet werden. Laufende Kosten und eine nicht taggleiche, dauerhafte Vollinvestition eingerechnet, musste vermutlich grob geschätzt 20 Prozent p.a. mit den Immobilien verdient werden, um den Anlegern 12 Prozent zahlen zu können. Wie können Darlehensgeber ernsthaft glauben, dass solche Investments gerade bei ihnen landen?

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...