News
Suche nach:

PIM Gold: Schon 6.000 Forderungen angemeldet

Gegenseitige Vorwürfe eskalieren

09.01.2020 • Bis zum Ende der ersten Anmeldungsfrist für Forderungen gegenüber PIM Gold haben 6.000 Gläubiger ihre Ansprüche angemeldet. Natürlich können auch weiterhin Forderungsanmeldungen an den Insolvenzverwalter Dr. Renald Metoja geschickt werden. Über die Höhe der bisher angemeldeten Forderungen ist noch keine Aussage möglich, da nicht alle Anträge bereits geprüft und bearbeitet sind. Im Hintergrund liefern sich in der Zwischenzeit zwei Interessensgruppen einen heftigen Schlagabtausch. Die gegenseitigen Vorwürfe werden immer heftiger und reichen mittlerweile in den strafrechtlich relevanten Bereich.

Weitere Texte

  • „Kein Anzeichen für eine Leistungsstörung“ »

    Fünf weitere Exporo-Fundings mit Problemen

    Lange Zeit konnte Exporo als Marktführer bei Crowdfinanzierungen verhindern, dass Investoren Geld verlieren. Im November hat es dann gleich zwei Fundings mit 1,7 und 2,2 Millionen ...

  • „Enorme Herausforderungen“ »

    UDI räumt Probleme bei den Biogasprojekten ein

    Die Hiobsbotschaft an UDI-Anleger ist sperrig überschrieben: „Zusatzinformation der te-Gruppe zu ausgereichten Mitteln in Biogasprojekte der Marke UDI“. Das Versprechen von Informa ...

  • Chaosjahre in Heusenstamm »

    Schlechte Nachrichten im Insolvenzgutachten zu PIM Gold

    Für zartbesaitete Anleger ist der Bericht über die vorläufige Insolvenzverwaltung von Dr. Renald Metoja nicht empfehlenswert. Auf 64 Seiten fasst der Fachanwalt für Insolvenzrecht ...

  • Insolvenzverfahren bei PIM Gold eröffnet »

    Der Verdacht eines Schneeballsystems steht im Raum

    Heute hat der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Renald Metoja von der Kanzlei Eisner Rechtsanwälte die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei PIM Gold gemeldet. Den entsprechenden B ...

  • Anleger dürfen sich freuen »

    Asuco und WealthCap streiten beim H.F.S. Immobilienfonds 10

    Zweitmarktfonds gelten als Schnäppchenjäger. Doch beim H.F.S. Immobilienfonds 10 bietet die Asuco nun mehr Geld, als bei einem Verkauf der letzten Fondsimmobilie ausgeschüttet werd ...

  • Die zweite Schlappe »

    Zweites Funding von Exporo ist insolvent

    Marktbeobachter haben die ersten Pleiten von Exporo-Immobilienfundings bereits im Frühjahr erwartet. Doch damals kam es nicht dazu. Irgendwie konnten die Schlappen abgewendet werde ...

  • Optionen für P&R-Anleger »

    Interview mit dem Anlegeranwalt Wolfgang Schirp

    Dr. Wolfgang Schirp ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Mit seiner Kanzlei Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB wird er häufig bei großen Anlageskandalen aktiv und setzt ...

Forderungsanmeldung. Die Frist für die Anmeldung von Forderungen gegenüber der PIM Gold GmbH ist vom Insolvenzgericht auf den 31. Dezember 2019 festgesetzt worden. Bis zum Ende der Anmeldungsfrist haben laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter 6.000 Gläubiger ihre Ansprüche angemeldet. Derzeit sind noch nicht alle Anmeldungen bearbeitet, weshalb über die Gesamthöhe keine Aussage möglich ist. Natürlich können auch weiterhin Forderungsanmeldungen an den Insolvenzverwalter Dr. Renald Metoja geschickt werden. Formulare und Bearbeitungshinweise sind auf der Homepage der Kanzlei Eisner zu finden.

Hier glänzt schon lange nichts mehr
Bild: Firmenschild vor der Firmenzentrale in Heusenstamm

Soll-Bestände. Mehrere Hundert Anleger und Vermittler äußern seit Wochen vehement die Hoffnung, dass durch massive Fehler in der Datenbank die bekannten Sollbestände von 3,4 Tonnen Gold viel zu hoch wären. Auch bei Investmentcheck hat sich eine Reihe von Investoren gemeldet. Eine Anlegerin beschwert sich beispielsweise bei der Staatsanwaltschaft wegen der vorgenommenen Verhaftung und der daraus entstandenen Insolvenz. Angeblich nur „aufgrund einer vermutlich falschen Liste, welche vermutlich stark erhöhte, aufgeblasene Sollbestände beinhaltet, welche große Differenzen zu den Habenbeständen zeigt.“ Alles wäre nur wegen der unberechtigten Vorwürfe eines ehemaligen Mitarbeiters entstanden, der sogar die Staatsanwaltschaft manipulieren würde. Dem zuständigen Staatsanwalt wird vorgeworfen: „Diese Insolvenz wurde durch Sie verursacht. Geld, Schmuck, Gold, unser Gold, das Gold unserer Kunden, unser Eigentum wurde beschlagnahmt. Völlig unberechtigt.“

Kein Systemfehler. In Zahlen ausgedrückt sollen die von Dr. Metoja bekannt gemachten Angaben über 3,38 Tonnen Gold tatsächlich nur 500 bis 600 Kilogramm ausmachen. Das wird in einer anderen Mail an die Staatsanwaltschaft vorgerechnet. Investmentcheck hat deshalb beim vorläufigen Insolvenzverwalter nachgefragt, ob ein solcher Fehler aus den bereits vorliegenden Forderungsanmeldungen erkennbar ist: „Bisher gibt es aber keine Hinweise, die auf eine systematische Abweichung zu den bisherigen Gläubigerlisten deuten.“ Wenn also die eingereichten Forderungen grundsätzlich den Gläubigerlisten entsprechen, dann müsste die Summe der angemeldeten Ansprüche am Ende dem bisher angenommenen Betrag von 150 Millionen Euro entsprechen. Und da dieser Wert in Gold bei weitem nicht vorhanden liegt, bleibt PIM ein Betrugsfall mit einem Schaden von über 100 Millionen Euro.

Anzeigen. Derzeit kursieren im Fall PIM außerdem eine Reihe von Strafanzeigen gegen verschiedene Beteiligte in dem Verfahren. Das muss erst einmal nichts bedeuten, da solche Anzeigen grundsätzlich Jeder stellen kann. Auch dem vorläufigen Insolvenzverwalter wird Befangenheit vorgeworfen, weshalb er sein Amt niederlegen soll. Um zu hinterfragen, ob an den Vorwürfen etwas dran ist, hat Investmentcheck konkrete Fragen gestellt. Im Auftrag des Insolvenzverwalters hat diese sein Pressesprecher allerdings glaubwürdig entkräftet.

Anzeige

Loipfinger’s Meinung. Offenbar wird im Fall PIM weiterhin mit sehr harten Bandagen gekämpft. Unnachgiebig legen verschiedene Seiten eine kompromisslose Haltung an den Tag, die eine Streitpartei mit einem Zitat von Berthold Brecht begründet: „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ Vielleicht sollte diese Vermittlerin aber einsehen, dass das Unrecht nicht vom Staatsanwalt, sondern von den Verantwortlichen bei PIM begangen wurde. Um mit Brecht zu antworten: „Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war.“

Die gesammelte Berichterstattung zu PIM Gold ist hier abrufbar. Nach den früheren Beiträgen haben sich schon eine Reihe von PIM-Anlegern bei Investmentcheck gemeldet, um sich untereinander austauschen zu können. Deshalb gibt es ein geschlossenes Forum unter investmentcheck.community. Dort können sich Anleger kostenlos eintragen.

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[neuer Beitrag]
Hier steht der Fehler.
Hier steht die Meldung
  • Name

  • E-Mail

  • Beitrag

    0 Zeichen von 1024
  • Mit der vollständigen oder teilweise redigierten Veröffentlichung durch die Redaktion bin ich einverstanden, es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Alle Beiträge unterliegen der redaktionellen Vorabkontrolle, die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge jederzeit zu entfernen. Mir der Veröffentlichung meines o.a. Namens bin ich einverstanden, alternativ ist ein Pseudonym anzugeben. Ihre E-Mail-Adresse wird in keinem Fall veröffentlicht. Mit den Bestimmungen zum Datenschutz erkläre ich mich einverstanden und willige in die Verarbeitungung meiner personenbezogenen Daten ein.

  •  

    [schließen]
    X

    Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

    • warte ...