Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

P&R: Erlöse von 1 Milliarde Euro wahrscheinlich

Mit der offiziellen Vergleichsannahme verkündet Jaffé gute Nachrichten

23.10.2019 • Auf den Gläubigerversammlungen vor einem Jahr haben die Insolvenzverwalter noch Erlöse aus der Vermietung und Verwertung der Container von einer halben Milliarde Euro geschätzt. Nun kann die vorsichtige und nur bis Ende 2021 reichende Prognose deutlich nach oben angehoben werden. Über eine Milliarde Euro könnten in den nächsten Jahren zusammen kommen. Damit würde sich die Insolvenzquote nennenswert verbessern.

Weitere Texte

  • Nur noch Dünger »

    Balsa-Investments von ShareWood sollen geschreddert werden

    Eigentlich sollten Anleger der ShareWood Switzerland AG aus Zürich Geld mit dem Anbau von Balsa-Holz in Brasilien verdienen. Jetzt wurde ihnen allerdings offenbart, dass das Holz n ...

  • Gold-Leihe ohne Verkaufsprospekt »

    BaFin kritisiert Valvero Sachwerte

    Mit einer weichen, BaFin-typischen Formulierung hat die Finanzaufsicht nun die Gold-Leihe der Valvero Sachwerte aus Berlin beanstandet. Ihr liegen „Anhaltspunkte“ dafür vor, dass V ...

  • Millionenverluste für UDI-Anleger »

    Jahresabschlüsse 2018 offenbaren immer größere Probleme bei UDI

    Schon jetzt summieren sich die 2018er Verluste für die UDI-Festzins-Produkte auf rund 13 Millionen Euro! Dabei sind noch nicht einmal alle Jahresabschlüsse für das Vorjahr veröffen ...

  • „UDI verdient die rote Karte“ »

    Interview mit der Anlegeranwältin Eva-Maria Ueberrück

    Eva-Maria Ueberrück ist Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht. Sie arbeitet in der Münchner Kanzlei Mattil & Kollegen und beschäftigt sich schon länger mit dem Fall UDI. Für ...

  • Gläubigervertreter bei PIM Gold »

    Insolvenzgericht hat vorläufigen Gläubigerausschuss bestellt

    Das Insolvenzgericht im Fall PIM Gold hat einen fünfköpfigen vorläufigen Gläubigerausschuss bestimmt. Vier davon sind Rechtanwälte geschädigter Anleger. Sie unterstützen und kontro ...

  • Zweifel an ThomasLloyd »

    Wie viel Geld steckt bei ThomasLloyd wirklich in Infrastrukturinvestments?

    Mit einem Platzierungsvolumen von über einer Milliarde Euro ist ThomasLloyd einer der größten Anbieter von geschlossenen Fonds und ähnlichen Anlageformen. Allein im vergangenen Jah ...

  • Post vom P&R-Insolvenzverwalter »

    Kanzlei Jaffé verschickte Anfechtungsbriefe an 25 Musteranleger

    Tausende ehemalige P&R-Anleger könnten sich vergangenes Jahr zu früh gefreut haben. Die P&R-Insolvenzverwalter haben nun 25 ehemalige Investoren ausgesucht, die Beträge zwischen 9. ...

Vergleichsannahme. Im April diesen Jahres verschickten die P&R-Insolvenzverwalter einen umfangreichen Brief an 54.000 Investoren. Darin wurde ein Vergleichsangebot unterbreitet, das die Höhe der anzumeldenden Forderungen abweichend von der Anfangs gewählten Methode definierte (zum IC-Bericht). Nur wenn allerdings die überwiegende Mehrheit der Investoren dem Vorgehen zustimmt, konnten Dr. Michael Jaffé und Dr. Philip Heinke die Forderungsanmeldungen so umsetzen. Das ist nun offiziell erklärt worden: „Die Insolvenzverwalter haben mit Zustimmung der jeweiligen Gläubigerausschüsse die von den Gläubigern bereits unterzeichneten Vergleichsvereinbarungen angenommen, nachdem sich die Gläubiger zuvor mit einer überragenden Mehrheit für den Abschluss der Vergleichsvereinbarungen ausgesprochen hatten.“ Für die meisten P&R-Investoren steht damit fest, wie hoch ihre Forderung gegenüber der Masse ist. Die Summe aller Ansprüche gegen die vier betroffenen P&R-Gesellschaften schätzt Jaffé auf etwas über drei Milliarden Euro.

In dieser Villa im schweizerischen Zug werden die noch vorhandenen Containerbestände gemanagt

Insolvenzquote. Entscheidend für die Höhe der noch zu erwartenden Zahlungen für jeden einzelnen Investor ist allerdings weniger die Methode der Forderungsberechnung. Ausschlaggebend hierfür ist am Ende die Insolvenzquote, mit der die angemeldeten Ansprüche bedient werden können. Deshalb ist die gute Nachricht des Tages die deutliche Erhöhung der Verwertungsergebnisse gegenüber den bisherigen Schätzungen. Auf den Gläubigerversammlungen hat Jaffé Verwertungserlöse von einer halben Milliarde Euro bis Ende 2021 prognostiziert. Dabei fehlten aber die Zeiträume danach. In den Gutachten zur Insolvenzeröffnung schätzten die Insolvenzverwalter das Vermögen auf 800 Millionen Euro. Eine schon im Mai 2018 abgegebene Schätzung von Investmentcheck lag bei 865 Millionen Euro (hier abrufbar). Und jetzt kommt es noch besser: „Unser Ziel ist es, aus der Verwertung der vorhandenen Container in den kommenden Jahren Verwertungserlöse von über einer Milliarde Euro zu erwirtschaften und dann auch in mehreren Abschlagsverteilungen an die Gläubiger zu verteilen.“ Umgerechnet auf jeden einzelnen Anleger bedeutet das, dass die Insolvenzquote bei 30 bis 35 Prozent liegen könnte.

Hintergründe. Auch wenn Jaffé die Ertragsprognose einschränkt, weil diese „natürlich vom Markt und damit der Entwicklung der Weltwirtschaft“ abhängt, so dürfte diese ohne größere Krisenereignisse sehr wohl verlässlich sein. Das bestätigt eine Umrechnung des bekannten Containerbestandes von 618.000 Stück auf die international gebräuchliche Kosteneinheit CEU (Cost Equivalent Unit). Da P&R in den letzten Jahren sehr viele 40-Fuß-High-Cube-Container verkaufte und sich in ihrem Bestand auch noch einige Reefer-Container befinden dürften, könnte die Flotte mit geschätzten 1,45 umgerechnet immerhin 900.000 CEU umfassen. Das Durchschnittsalter dürfte vermutlich heute bei gut zehn Jahren liegen, weshalb die Kisten im Schnitt noch rund fünf Jahre nutzbar sind. Das bringt bis zu einer halben Milliarde Euro Miete. Gut 200 Millionen Euro hat Jaffé seit Insolvenzantragsstellung bereits an Verwertungserlösen kassiert. Bleibt noch der Schrottwert von zwei Millionen Tonnen Stahl. Dieser dürfte trotz stark schwankender Preise realistisch gut 400 Millionen Euro bringen.

Weitere Quotenerhöhung. Eine noch höhere Insolvenzquote könnte sich laut der heute veröffentlichten Mitteilung von Jaffé im Falle von Anfechtungen ergeben. Ob diese notwendig sind, will er durch Pilotverfahren klären. Die Wirkung auf die Quote wäre für die heute betroffenen Anleger positiv: „Falls Anleger Rückzahlungen leisten müssen, können sie in korrespondierender Höhe Insolvenzforderungen anmelden und erhalten hierauf eine Quote. Die Quote für die heutigen Gläubiger könnte sich hierdurch noch deutlich erhöhen, denn in diesem Fall würden auch Anleger in die Solidargemeinschaft der Gläubiger einbezogen, deren Anlage bereits vor der Insolvenz in voller Höhe zurückgeführt worden war.“

Loipfinger’s Meinung. Michael Jaffé ist sichtlich stolz auf sein bisheriges Ergebnis: „Es zeigt sich, dass die Entscheidung, hier keinen Notverkauf vorzunehmen, sondern die Gläubiger davon zu überzeugen, die Containerverwertung ungestört fortzusetzen und die Erlöse im Interesse aller Gläubiger - auch gegen Widerstände - zu sichern, absolut richtig war.“ Damit hat er absolut Recht. Er hat alles richtig gemacht, ganz anders als beispielsweise der Insolvenzverwalter von dem ebenfalls insolventen Containeranbieter Magellan. Dort wurden die Stahlboxen in einem merkwürdigen Bieterverfahren im Grunde verschleudert.

Die gesammelte P&R-Berichterstattung bei investmentcheck ist hier abrufbar

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...