Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

BaFin ist offenbar härter als Bundesbank

Tagex darf unerlaubte Bankgeschäfte umwandeln

05.03.2019 • Die Tagex Technischer Handel GmbH & Co. KG hat im Sommer 2018 einen Verkaufsprospekt für qualifizierte Nachrangdarlehen in Höhe von 6,25 Millionen Euro erstellt. Ebenso wie das Vermögensanlagen-Informationsblatt war der Prospekt nur passwortgeschützt einsehbar. Nach einer Anfrage von investmentcheck bei der Aufsichtsbehörde BaFin hat sich das gesetzeswidrige Verhalten nun geändert. Nun taucht die Frage auf, wieso der Emittent unerlaubtes Bankgeschäft durch die Ausgabe qualifizierter Nachrangdarlehen heilen darf, während die BaFin in zahlreichen anderen Fällen hart durchgreift und eine Rückabwicklung anordnet.

Weitere Texte

  • UDI bittet Anleger um Geduld »

    Statt sich vorwiegend um Altprobleme zu kümmern will Stefan Keller neue Geschäftsbereiche erschließen

    Der neue UDI-Chef Stefan Keller reagiert auf öffentliche Kritik mit einem zwölfseitigen Interview. Die Fragen stellen ein Medientrainer und sein neuer PR-Berater Klaus Kocks. Folgl ...

  • Anleger werden allein gelassen »

    DMI Deutsche Mikroinvest stellt Betrieb ein

    Die DMI Deutsche Mikroinvest wollte selbst zum führenden Marktplatz für Beteiligungen und Crowdinvesting werden. Daraus wird nichts mehr. Wie sie nun bekannt gab, stellt sie ihren ...

  • Einzelfälle oder UDI-typisch? »

    UDI nutzte neues Anlegerkapital, um alte Probleme zu kaschieren

    Auch wenn Georg Hetz sich von seiner UDI weitgehend verabschiedet hat, so werden Fragen aus seiner verantwortlichen Zeit bleiben. Dabei geht es vor allem um das System UDI, das der ...

  • Dramatische Umsatzeinbrüche in 2018 »

    Zuflüsse bei Publikums-AIF und Vermögensanlagen sinken um ein Drittel

    Die Anbieter von Publikums-AIF sowie auch von Vermögensanlagen mussten im vergangenen Jahr dramatische Umsatzeinbrüche hinnehmen. Bei den BaFin-überwachten Alternative Investmentfo ...

  • Erste Anklageerhebung im Fall P&R »

    Staatsanwaltschaft München vermutet gewerbsmäßigen Betrug

    Ein ungewöhnlich hohes Tempo legt die Staatsanwaltschaft München mit der Klageerhebung gegen Heinz R. vor. Ihm wird im Fall des Containeranbieters P&R der Vorwurf des gewerbsmäßige ...

  • Nächstes Companisto-Funding insolvent »

    Nach drei Finanzierungsrunden ist die „Revolution“ von LUUV gescheitert

    Insgesamt 632 Companisten investierten durch qualifiziert nachrangige partiarische Darlehen gut 400.000 Euro in Luuv, dem Erfinder des „revolutionären Kamerastativs solidLUUV“. Zuv ...

  • Klarstellung ohne Mehrwert »

    BaFin will Verbrauchervorschrift nicht konkretisieren

    Seit 3 ½ Jahren gibt es nun die Vorschrift des Paragraph 11a Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Darin geht es um eine Ad-hoc-Pflicht für Vermögensanlagen. Eine ganz wichtige Änderu ...

Unerlaubte Bankgeschäfte. Die Emittentin hatte im Sommer 2018 Anlegerdarlehen in Höhe von 5,35 Millionen Euro in den Büchern stehen. Dabei handelt es sich aus bankenaufsichtsrechtlicher Sicht um ein Einlagengeschäft, für das der Tagex Technischer Handel GmbH & Co. KG die Erlaubnis fehlt. Das hat offenbar nicht die BaFin, sondern die Deutsche Bundesbank moniert. Im Verkaufsprospekt ist von einem Verwaltungsverfahren bei der Deutschen Bundesbank die Rede: „Zur Wiederherstellung einer rechtkonformen Finanzierung der Emittentin ist die mit der Deutschen Bundesbank übereingekommen, den Darlehensgeber der zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung bestehenden Anlegerdarlehen die Möglichkeit einzuräumen, durch Zeichnung der angebotenen Vermögensanlage das Darlehenskapital umzuwidmen.“ Die BaFin als weitere Aufsichtsbehörde war offenbar nicht weiter aktiv: „Von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wurden keine Verfügungen in Bezug auf die Mitglieder der Geschäftsführung der Emittentin zur Aufhebung einer Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften oder zur Erbringen von Finanzdienstleistungen getroffen.“

Die BaFin als Aufsichtsbehörde ist bei unerlaubtem Einlagengeschäft offenbar deutlich härter als die Bundesbank
BaFin-Gebäude in Frankfurt am Main, Quelle: Stefan Loipfinger

Verkaufsunterlagen. Monatelang hat die Tagex ihre Verkaufsunterlagen zwar zum Download auf der Homepage angeboten, allerdings war zum Lesen ein Passwort notwendig, das investmentcheck auf Anfrage nicht zur Verfügung gestellt wurde. Anfragen mit der Bitte um Übersendung hat die Tagex ignoriert. Deshalb hat investmentcheck diesbezüglich bei der BaFin angefragt. Diese hat zwar nicht konkret auf die gestellten Fragen geantwortet, aber plötzlich war der Passwortschutz bei den Tagex-Verkaufsunterlagen verschwunden.

BaFin-Anfrage. Leider blieben die nachfolgend abgedruckten Fragen an die BaFin ohne konkrete Antwort. Allerdings kann im Grunde jeder selbst beurteilen, wie diese ausgefallen wäre. Denn der Fall Tagex zeigt sehr gut, dass die BaFin die Einhaltung der Veröffentlichungsfristen nicht kontrolliert. Über ausgesprochene Sanktionen hat sie auch noch nie informiert. Und auch im Fall Tagex wurden offenbar keine Sanktionen ausgesprochen.
- Darf ein Anbieter den auf seiner Homepage angebotenen Verkaufsprospekt verschlüsseln?
- Kontrolliert die BaFin die Einhaltung von Paragraph 9 Absatz 2 Vermögensanlagengesetz (Veröffentlichungspflicht)?
- Welche Sanktionen spricht die BaFin bei Verstößen diesbezüglich aus?
- Wird über diesbezüglich ausgesprochene Sanktionen auf der Homepage der BaFin informiert?

Loipfinger’s Meinung. Mehrmals pro Woche informiert die BaFin mittlerweile über Anordnungen zur Rückzahlung unerlaubt hereingenommener Einlagen. Allein heute gab sie in zwei Fällen die Einstellung und Abwicklung des Einlagengeschäfts bekannt (Fremont Captial Ltd. und Takeda Partners Ltd.). Schon im Oktober 2018 hat investmentcheck über die auffällige Erhöhung der Verstoßfälle berichtet (Mehr unerlaubte Geschäfte). Der Fall Tagex wirft nun die Frage auf, ob die Deutsche Bundesbank, die solche Fälle offenbar ebenfalls ahndet, eine andere Messlatte im Umgang mit unerlaubten Bankgeschäften an den Tag legt. Und wieso veröffentlicht die BaFin die Fälle konsequent, während die Bundesbank über den Fall Tagex nicht berichtet hat? Darf in Deutschland der Umgang mit „unerlaubtem Einlagengeschäft“ davon abhängen, ob die Bundesbank oder BaFin den Fall behandelt?

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...