News
Suche nach:

Vogelfreier Freiherr

Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

11.12.2018 • Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne Mittelverwendungskontrolle zum Vertrieb frei gegeben. Was mit dem gesammelten Geld passierte, ist völlig unklar. Mails kommen zurück, die Homepage ist nicht mehr aufrufbar und wer die bekannten Telefonnummern wählt, dem wird gesagt, die Nummern wären nicht vergeben. Die Anleger erwartet wohl keine gute Bescherung mehr.

Weitere Texte

  • Nicht geleistete Rückzahlung »

    Fällige Einlagen bei CapStar one nicht zurückgezahlt

    Wer bei CapStar one an besondere Sicherheit wie bei der AirForce One dachte, der wird nun vermutlich enttäuscht. Denn die per Ende November 2018 fälligen Rückzahlungen aus gekündig ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

Genussrechte. Emittentin, Anbieterin und Prospektverantwortliche war eine vg-concept Projekt- und Unternehmensbeteiligungs GmbH aus Landshut. Sie wollte das Geld der Anleger in Unternehmensbeteiligungen stecken und damit sechs Prozent Verzinsung erwirtschaften. Diese sollte sogar halbjährlich ausgezahlt werden, was bei Unternehmensbeteiligungen als Investitionsziel ziemlich unsinnig ist. Mit dem Vertrieb wurde die Einzelfirma PWD Privater Wirtschaftsdienst von Freiherr von Gregory beauftragt. Die haftungsbeschränkte VG Capital Investors UG, bei der ebenfalls der Freiherr die Geschäfte führt, taucht im Verkaufsprospekt nicht auf. Dafür dann später im Jahresabschluss 2016 als Geldempfängerin von der vg-concept.

Bis zu 30 Millionen Euro wollte die Landshuter Firma mit diesem Verkaufsprospekt einsammeln.
Quelle: Ausschnitte von dem Deckblatt des BaFin-gestatteten Verkaufsprospektes

Small-Capital. In 2017 hat von Gregory dann offenbar den Aufwand eines weiteren Verkaufsprospektes gescheut und Geld über eine Lücke im Vermögensanlagengesetz gesammelt: Er hat jeweils bis zu 20 Namensschuldverschreibungen, Nachrangdarlehen, partiarische Darlehen, Genussrechte und stille Gesellschaften gesucht. Die Laufzeiten lagen zwischen zwei und sieben Jahren. Als Verzinsung wurden zwischen fünf und sieben Prozent versprochen. Als Emittent trat hierbei die VG Capital Investors UG auf. Aber auch für die vg-concept Projekt- und Unternehmensbeteiligung GmbH wurden sogar noch 2018 Gelder eingesammelt. Wie viel ist bei beiden Unternehmen nicht bekannt, weil die Jahresabschlüsse 2017 noch nicht veröffentlicht sind. Dabei schreibt das Vermögensanlagengesetz für Emittenten von Vermögensanlagen vor, ihren Jahresabschluss spätestens sechs Monate nach Geschäftsjahresende im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Sogar eine Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer wäre zumindest für die vg-concept vorgeschrieben.

Loipfinger’s Meinung. Bei investmentcheck hat sich ein zu Recht besorgter Anleger gemeldet, weil die monatlichen Zinszahlungen im November ausblieben. Nicht mehr funktionierende Homepages, anscheinend abgemeldete Telefonnummern und unzustellbare Mails sind kein gutes Zeichen. Wenn dann auch noch Geld der Anleger, das in Unternehmensbeteiligungen fließen soll, an eine andere Firma des Freiherrn von Gregory überwiesen wird, dann zeigt sich einmal mehr, wie gefährlich Modelle ohne funktionierende Mittelverwendungskontrolle sind. Freiherr von Gregory scheint das schamlos ausgenutzt zu haben, weshalb ihn die Anlegern trotz seiner adligen Herkunft wohl gerne für vogelfrei erklären.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...