Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Nächstes Companisto-Funding insolvent

Nach drei Finanzierungsrunden ist die „Revolution“ von LUUV gescheitert

05.02.2019 • Insgesamt 632 Companisten investierten durch qualifiziert nachrangige partiarische Darlehen gut 400.000 Euro in Luuv, dem Erfinder des „revolutionären Kamerastativs solidLUUV“. Zuvor wurde schon bei Indiegogo und bei Kickstarter Geld gesammelt. Jetzt hat das Amtsgericht Charlottenburg ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der LUUV Forward GmbH eröffnet (Aktenzeichen 36I IN 464/19).

Weitere Texte

  • Vergleichsvorschlag kommt gut an »

    P&R-Anleger vertrauen den Insolvenzverwaltern

    Vor einigen Wochen haben die Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé und Dr. Philip Heinke über 80.000 Vergleichsvorschläge an die P&R-Anleger verschickt. Damals haben sie um Zustimmu ...

  • Tausend Kapilendo-Anleger verlieren Geld »

    tectomove ist 9 Monate nach dem Crowdfunding schon Pleite

    Im Herbst 2018 war die Welt noch in Ordnung. Kapilendo sammelte innerhalb von wenigen Stunden 400.000 Euro für die tectomove GmbH in Form von Kreditforderungen ein. Weitere 600.000 ...

  • Eine Scheideanstalt, die keine ist »

    Bei PIM-Gold trübt sich der Glanz

    Im hessischen Heusenstamm sitzt eine Reihe von Firmen, die Goldgeschäfte im ganz großen Stil abwickeln. Dazu gehört die PIM Gold- und Scheideanstalt, die PGD Premium Gold Deutschla ...

  • Bilanz des Grauens »

    Jahresabschlüsse 2017 offenbaren ganz viele Probleme bei UDI

    Es ist eine Bilanz des Grauens. Noch immer sind nicht alle Jahresabschlüsse 2017 von den Gesellschaften veröffentlicht, bei denen UDI direkt oder indirekt involviert ist. Die meist ...

  • Warnung vor Green Value SCE »

    Finanzaufsicht beanstandet fehlenden Verkaufsprospekt

    Genossenschaften gelten als besonders seriös. Der Gesetzgeber hat sie deshalb unter bestimmten Voraussetzungen explizit von der Prospektpflicht gemäß Vermögensanlagengesetz ausgeno ...

  • Umweg über Luxemburg »

    UDI hat das neueste Produkt nicht von der BaFin gestatten lassen

    Bisher war UDI nicht erkennbar auf dem Finanzplatz Luxemburg aufgetreten. Trotzdem haben die Nürnberger Anbieter von Umweltinvestments das aktuelle Produkt, eine Schuldverschreibun ...

  • Finanzaufsicht nach Gutsherrenart »

    Öffentliche Warnung wird heimlich vom Netz genommen

    Im Oktober 2018 sprach die BaFin ein Vertriebsverbot für das Teakinvestment der Life Forestry Switzerland aus. Im März 2019 kam die Bekanntmachung für das Produkt „Golden Teak – La ...

Companisto. Im Januar 2016 wollte die Crowdplattform Companisto bis zu 750.000 Euro sammeln. Im Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) war zu lesen, dass das Geld zum weiteren Aufbau des Geschäftsbetriebes verwendet werden sollte. Gut stand es um die Firma zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr. Der Jahresabschluss per 31. Dezember 2015 weist einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von 187.000 Euro aus. Im Bundesanzeiger öffentlich haben die beiden Geschäftsführer das allerdings erst am 23. März 2017 gemacht. Trotz der gesetzlichen Pflicht zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses innerhalb von sechs Monaten nach Geschäftsjahresende reichten die beiden Geschäftsführer Tim Kirchner und Felix Kochbeck ihre Zahlen viel zu spät beim Betreiber des Bundesanzeigers ein. Und außerdem wurde der Abschluss nur hinterlegt, obwohl das Vermögensanlagengesetz für Emittenten eine Veröffentlichung vorschreibt.

Die Revolution des mobilen Filmens ist gescheitert.
Quelle: Screenshot der Homepage von Companisto

Bewertung. Das von der BaFin gestattete VIB informiert nicht über die völlig unsinnige Pre-Money-Bewertung von 2,5 Millionen Euro. Nur die Angabe einer Beteiligungsquote von 0,0001538462 Prozent für fünf Euro Darlehensbetrag lässt solche Rückschlüsse in Verbindung mit der maximalen Fundingsumme zu. Deshalb haben die 632 für ihre 400.000 Euro gerade mal einen Unternehmensanteil von 13,8 Prozent erhalten. Und das bei einer Bilanzsumme per Ende 2014 von unter 100.000 Euro. Der Umsatz lag in dem Jahresabschluss, auf den das VIB verweist, gerade einmal bei 41.000 Euro.

Loipfinger’s Meinung. Es geht nicht um die Tatsache, dass ein Start-up gescheitert ist. Vielmehr zeigt Luuv mal wieder sehr deutlich, wie zweifelhaft Crowd-Plattformen mit ihren Investoren umgehen. Im gesetzlich vorgeschriebenen Informationsblatt wird nicht deutlich über die bei der Beteiligung zu Grunde gelegte Pre-Money-Bewertung aufgeklärt. Später wird geduldet, dass die finanzierten Unternehmen völlig verspätet und unzureichend über ihre Jahresergebnisse informieren.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...