Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Die gesammelte P&R-Berichterstattung

Investmentcheck begleitet den größten Graumarktskandal sehr intensiv

07.11.2018 • Das Geschäftsmodell von P&R basierte auf Mietversprechen an Anleger, die über Markt lagen. Auch die garantierten oder in Aussicht gestellten Rückkaufspreise waren typischer weise deutlich über den Marktwerten für Gebrauchtcontainer. Die fehlende Tragfähigkeit hat Stefan Loipfinger bereits 2004 in der Welt kritisiert (Ausgabe 13. März 2004): „Der Markt lebt zum Großteil davon, dass Boxen überteuert an Anleger verkauft werden und danach zu viel Miete an die Investoren gezahlt wird.“ In dem am 27. Februar 2018 vor den Insolvenzanträgen erschienen Buch „Achtung, Anlegerfallen!“ wird deutlich vor P&R gewarnt (ISBN: 978-3-95972-087-8). Ein Grund dafür waren aufgezeigte Mietunterdeckungen in dreistelliger Millionenhöhe, die nur durch neues Anlegergeld ausgeglichen werden konnten. In dem 2016 ins Leben gerufenem Blog investmentcheck wurde erstmals im Juli 2016 die Frage nach einem Schneeballsystem aufgeworfen.

Weitere Texte

  • Bundesregierung will Anlegerschutz stärken »

    Skandalfall um P&R hat nun auch politische Konsequenzen

    Der Skandal um den Containeranbieter P&R hat mit seiner nie dagewesenen Dimension nun auch politische Konsequenzen. Heute wurde in einer Pressekonferenz ein Maßnahmenkatalog vorges ...

  • Steigt die DKB-Bank ins Crowd-Geschäft ein? »

    CrowdDesk ist sehr tief verwurzelt in der Schwarmfinanzierungsszene

    Wer an Crowdfunding denkt, denkt vermutlich an Exporo, Companisto oder Seedmatch. Nur wenige Insider haben CrowdDesk auf ihrem Schirm. Dabei ist der von Johannes Laub und Jamal El ...

  • BaFin-regulierter Nonsens »

    Wohnpark Elbaue ist eine ordnungspolitische Bankrotterklärung

    Anbieter geschlossener Publikums-AIF (Alternative Investmentfonds) wollen nicht mehr zum grauen Kapitalmarkt gezählt werden. Schließlich soll die Prüfung der Finanzaufsicht zur Zul ...

  • Stupid Crowd-Money »

    Companisto missbraucht eine gute Idee

    Crowdfinanzierungen über Nachrangdarlehen haben einen systemimmanenten Nachteil: Anleger haben keine ausreichenden Kontroll- und Mitspracherechte und sind häufig nur billig abgespe ...

  • Stoff für einen Krimi »

    PIM Gold muss sich gegen den Verdacht der Geldwäsche wehren

    Die Autoren von Krimi-Drehbüchern brauchen vermutlich nicht viel Phantasie für neuen Stoff. Diesen liefert das echte Leben. So auch im Fall K.K. Gregor Technik, bei dem ein größere ...

  • Nächste Pleite bei der Deutschen Mikroinvest »

    Crowdanleger bei Gensoric dürften ihr Geld verlieren

    Die Deutsche Mikroinvest DMI hat vor einigen Monaten ihren Betrieb eingestellt (Anleger werden allein gelassen< ...

  • Schon 3 Fundings der GLS Crowd insolvent »

    Insolvenzverfahren bei MindTags GmbH eingeleitet

    Als erste Crowdplattform einer Bank startete im Jahr 2017 die GLS Crowd: „Unter gls-crowd.de geht die erste, europäische Crowdinvesting-Plattform einer Bank online. Das auf profess ...

Bisherige P&R-Berichterstattung (chronologisch):
- Nächste Insolvenz in der Causa P&R (1. Juli 2019)
- Vergleichsvorschlag kommt gut an (25. Juni 2019)
- Gläubigertreffen bei P&R-Gründer Heinz Roth (24. Mai 2019)
- BGH soll über Anfechtungen bei P&R entscheiden (29. April 2019)
- Erste Anklageerhebung im Fall P&R (7. Februar 2019)
- Privatinsolvenz von Heinz Roth (5. Dezember 2018)
- P&R-Gründer bezwungen (15. November 2018)
- In Zug zieht es (7. November 2018)
- Jaffé hat seine Pflicht erfüllt (19. Oktober 2018)
- Robin Hood der Anleger (15. Oktober 2018)
- Insolvenzverwalter unter Druck (10. Oktober 2018)
- Genugtuung und neue Ängste bei P&R (13. September 2018)
- Kleine Anfrage, große Blamage (12. September 2018)
- Langjährige Insolvenzverschleppung bei P&R? (3. September 2018)
- Forderungsanmeldung könnte übervorteilen (16. August 2018)
- P&R war ein Schneeballsystem (24. Juli 2018)
- Das Bermuda-Dreieck von P&R (10. Juli 2018)
- Weiterer Fahrplan im P&R-Insolvenzverfahren (25. Juni 2018)
- P&R: Wolfgang Stömmer ist tot (18. Juni 2018)
- Blamage für die BaFin (9. Juni 2018)
- Auffällig viele Veränderungen in 2017 (4. Juni 2018)
- Rund 2,5 Milliarden Euro vernichtet (17. Mai 2018)
- Falsche Eigentumszertifikate (12. Mai 2018)
- Gebrauchtcontainer als neu verkauft (6. Mai 2018)
- Weit über 50.000 falsche Steuererklärungen? (5. Mai 2018)
- Haftet die BaFin im Fall P&R? (3. Mai 2018)
- Weitere Insolvenzanträge bei P&R (27. April 2018)
- Erste traurige Wahrheiten (18. April 2018)
- P&R –Schwindeleien gehen weiter (26. März 2018)
- Insolvenzanträge bei P&R (19. März 2018)
- Wie groß ist das Feuer unterm Dach? (8. März 2018)
- Buch „Achtung, Anlegerfallen!“ ab Seite 221 (erschienen 27. Februar 2018)
- Fragwürdige Mietunterdeckungen bei P&R (26. Juni 2017)
- Bestätigungsvermerke nur mit Einschränkungen (22. Juli 2016)

Das meiste Geld der Anleger ist verschwunden. Die kläglichen Reste liegen in der Schweiz
Bild: Eingang der Firmenzentrale in Grünwald

Externe Beiträge. Zum P&R-Fall erschienen auch folgende Fremdbeiträge:
- Anfechtung: Das Damoklesschwert für P&R-Anleger (12. Juni 2018)
- Neues BFH-Urteil könnte P&R-Anlegern helfen (23. Mai 2018)
- P&R Mieteinahmen ohne Eigentumsübergang? (15. Mai 2018)
- P&R – Eigentum und Eigentumszertifikate (4. Mai 2018)

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...