News
Suche nach:

Buchtipp: Achtung, Anlegerfallen!

Wie Sie teure Fehler vermeiden und Chancen nutzen

27.02.2018 • Seit heute ist das neue Buch „Achtung, Anlegerfallen!“ von investmentcheck-Herausgeber Stefan Loipfinger im Buchhandel erhältlich. Es zeigt auch für Laien verständlich die Fallstricke der verbal einfallsreichen und immer komplexeren Kreationen von Banken und Versicherungen auf. Von Anleihen über Immobilien bis zu Zertifikaten werden Fehlerquellen anhand konkreter Produkte beschrieben und aufgezeigt. Geschlossene Fonds, Crowdfunding, Direktinvestments und Lebensversicherungen sind ebenfalls ausführlich reflektiert, so dass Anleger die nötige Kompetenz erhalten, um im nächsten Beratungsgespräch souveräner auftreten zu können.

Weitere Texte

  • „Kein Anzeichen für eine Leistungsstörung“ »

    Fünf weitere Exporo-Fundings mit Problemen

    Lange Zeit konnte Exporo als Marktführer bei Crowdfinanzierungen verhindern, dass Investoren Geld verlieren. Im November hat es dann gleich zwei Fundings mit 1,7 und 2,2 Millionen ...

  • PIM Gold: Schon 6.000 Forderungen angemeldet »

    Gegenseitige Vorwürfe eskalieren

    Bis zum Ende der ersten Anmeldungsfrist für Forderungen gegenüber PIM Gold haben 6.000 Gläubiger ihre Ansprüche angemeldet. Natürlich können auch weiterhin Forderungsanmeldungen an ...

  • „Enorme Herausforderungen“ »

    UDI räumt Probleme bei den Biogasprojekten ein

    Die Hiobsbotschaft an UDI-Anleger ist sperrig überschrieben: „Zusatzinformation der te-Gruppe zu ausgereichten Mitteln in Biogasprojekte der Marke UDI“. Das Versprechen von Informa ...

  • Chaosjahre in Heusenstamm »

    Schlechte Nachrichten im Insolvenzgutachten zu PIM Gold

    Für zartbesaitete Anleger ist der Bericht über die vorläufige Insolvenzverwaltung von Dr. Renald Metoja nicht empfehlenswert. Auf 64 Seiten fasst der Fachanwalt für Insolvenzrecht ...

  • Insolvenzverfahren bei PIM Gold eröffnet »

    Der Verdacht eines Schneeballsystems steht im Raum

    Heute hat der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Renald Metoja von der Kanzlei Eisner Rechtsanwälte die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei PIM Gold gemeldet. Den entsprechenden B ...

  • Anleger dürfen sich freuen »

    Asuco und WealthCap streiten beim H.F.S. Immobilienfonds 10

    Zweitmarktfonds gelten als Schnäppchenjäger. Doch beim H.F.S. Immobilienfonds 10 bietet die Asuco nun mehr Geld, als bei einem Verkauf der letzten Fondsimmobilie ausgeschüttet werd ...

  • Die zweite Schlappe »

    Zweites Funding von Exporo ist insolvent

    Marktbeobachter haben die ersten Pleiten von Exporo-Immobilienfundings bereits im Frühjahr erwartet. Doch damals kam es nicht dazu. Irgendwie konnten die Schlappen abgewendet werde ...

Kostenfalle. Zentraler Kritikpunkt des Buches sind die bei vielen Produkten zu hohen Kostenstrukturen. Wenn 50, 60 oder 70 Prozent der Renditechance durch Gebühren nicht beim Anleger landen, dann ist das zu 100 Prozent zu tragende Risiko nicht mehr angemessen bezahlt. Solche Produkte weisen ein uninteressantes Chance-Risiko-Profil auf, denn falls die tatsächliche Rendite später sogar unter der geplanten Verzinsung liegt, bleibt für den Investor aufgrund der Gebühren als überwiegender Fixkostenblock schnell nichts mehr übrig. Zahlreiche mit Namen ganz offen beschriebene Beispiele zeigen, dass das in der Praxis keine Ausnahmen sind.

20 Euro, die sich für Anleger ganz schnell lohnen können.

Politik. Als elementaren Grundkonflikt beschreibt das Buch die Bezahlung der Finanzberater durch die Produktanbieter. „Wer geht zu einem Steuerberater, der vom Finanzamt bezahlt wird?“, ist eine provokante Frage, die das Problem gut beschreibt. Nur ein Provisionsverbot könnte den Interessenskonflikt beseitigen. So entstünde aus dem Wettbewerb um das beste Vergütungsmodell ein Konkurrenzkampf in Richtung Produktqualität. Ein Finanzberater sollte wie ein Rechtsanwalt oder Architekt vom Kunden gemäß einer Honorarverordnung bezahlt werden. In den Niederlanden und Großbritannien wurde das vor einigen Jahren erfolgreich umgesetzt.

Tipps. Neben dem Aufklärungsteil enthält das Buch konkrete Tipps, wie im aktuell schwierigen Umfeld bei den beschriebenen Anlegerfallen zumindest gewisse Verbesserungen erreicht werden können. Das Schlusswort ergänzt die produktspezifischen Einzelthemen noch um ein Dutzend persönliche Ratschläge für Investoren.

Rezension. Das renommierte Monatsmagazin Euro bestätigt dem Buch in der aktuellen Ausgabe einen hohen Informationswert und einen hohen Nutzwert. Zusammenfassend stellt der Autor der Buchkritik fest: „Finanzjournalist Stefan Loipfinger gibt einen aktuellen Überblick zum grauen Kapitalmarkt – und warnt davor, blind in Crowd-Investments anzulegen, das grüne Gewissen mit Ökofonds zu beruhigen oder an betonierte Sicherheit mit Immobilienprodukten aller Art zu glauben. Zudem zeigt er Risiken auf, die bei Zertifikaten, Anleihen und Lebensversicherungen übersehen werden.“

Zum Autor. Vor 25 Jahren hat sich der ausgebildete Bankkaufmann und Betriebswirt dem Verbraucherjournalismus verschrieben. Seine Vorträge und Interviews sind für ihre konstruktiv kritischen Ansätze bekannt. Altkanzler Helmut Schmidt verlieh ihm den »Journalistenpreis für verbraucherfreundliche Berichterstattung über Banken und Bankdienstleistungen«. Die Stiftung Warentest, Verbraucherzentralen, Finanzmagazine und Zeitungen nutzen sein Finanz-Know-how regelmäßig.

Inhalt. Das ausführliche Inhaltsverzeichnis ist hier downloadbar.
>> Einleitung – Verrückte Märkte: Geld ist nichts mehr wert
>> These 1 – Betonierte Scheinsicherheit: Immobilien
>> These 2 – Trügerische Liquidität: offene Immobilienfonds
>> These 3 – Tödliche Garantie: Lebens- und Rentenversicherungen
>> These 4 – Ruinöse Pakete: je komplexer, desto unheilvoller
>> These 5 – Ausfallgefährdetes Börsensegment: Mittelstandsanleihen
>> These 6 – Unterschätzte Explosionsgefahr: Zertifikate
>> These 7 – Milliardenindustrie: Investmentfonds
>> These 8 – Wahnwitzige Versprechen: Alternative Investmentfonds
>> These 9 – Ökologische Nebelkerzen: Wind und Sonne in Fonds verpackt
>> These 10 – Am Ende der Schlage: Vermögensanlagen als Nachrangkonstrukte
>> These 11 – Fata Morgana: Direktinvestments in Container und Bäume
>> These 12 – Vermeintliche Schwarmintelligenz: Crowdinvestments
Eine Leseprobe kann hier heruntergeladen werden.

[neuer Beitrag]
Hier steht der Fehler.
Hier steht die Meldung
  • Name

  • E-Mail

  • Beitrag

    0 Zeichen von 1024
  • Mit der vollständigen oder teilweise redigierten Veröffentlichung durch die Redaktion bin ich einverstanden, es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Alle Beiträge unterliegen der redaktionellen Vorabkontrolle, die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge jederzeit zu entfernen. Mir der Veröffentlichung meines o.a. Namens bin ich einverstanden, alternativ ist ein Pseudonym anzugeben. Ihre E-Mail-Adresse wird in keinem Fall veröffentlicht. Mit den Bestimmungen zum Datenschutz erkläre ich mich einverstanden und willige in die Verarbeitungung meiner personenbezogenen Daten ein.

  •  

    [schließen]
    X

    Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

    • warte ...