Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Drohendes Airbus-Desaster

1,4 Milliarden Euro von 50.000 Anlegern wären betroffen

12.09.2017 • Singapore Airlines hat die Anschlussvermietung für fünf über geschlossene Fonds finanzierte A380 nicht gezogen. Für diese Flugzeuge werden nun schon seit längerem Anschlussmieter oder Käufer gesucht. Sogar der Verkauf von Einzelteilen wird erwogen, was die Verzweiflung der Fondsanbieter deutlich macht. Da dieses Schicksal auch noch 16 weiteren Fonds mit dem „Superflieger“ droht, müssen über 50.000 Anleger mit einem investierten Kapital von 1,4 Milliarden Euro um ihre Einlagen fürchten. Die Stiftung Warentest hat in einem Beitrag zusammengestellt, welche Fonds von welchen Anbietern dies betrifft.

Weitere Texte

  • UDI bittet Anleger um Geduld »

    Statt sich vorwiegend um Altprobleme zu kümmern will Stefan Keller neue Geschäftsbereiche erschließen

    Der neue UDI-Chef Stefan Keller reagiert auf öffentliche Kritik mit einem zwölfseitigen Interview. Die Fragen stellen ein Medientrainer und sein neuer PR-Berater Klaus Kocks. Folgl ...

  • Anleger werden allein gelassen »

    DMI Deutsche Mikroinvest stellt Betrieb ein

    Die DMI Deutsche Mikroinvest wollte selbst zum führenden Marktplatz für Beteiligungen und Crowdinvesting werden. Daraus wird nichts mehr. Wie sie nun bekannt gab, stellt sie ihren ...

  • BaFin ist offenbar härter als Bundesbank »

    Tagex darf unerlaubte Bankgeschäfte umwandeln

    Die Tagex Technischer Handel GmbH & Co. KG hat im Sommer 2018 einen Verkaufsprospekt für qualifizierte Nachrangdarlehen in Höhe von 6,25 Millionen Euro erstellt. Ebenso wie das Ver ...

  • Einzelfälle oder UDI-typisch? »

    UDI nutzte neues Anlegerkapital, um alte Probleme zu kaschieren

    Auch wenn Georg Hetz sich von seiner UDI weitgehend verabschiedet hat, so werden Fragen aus seiner verantwortlichen Zeit bleiben. Dabei geht es vor allem um das System UDI, das der ...

  • Dramatische Umsatzeinbrüche in 2018 »

    Zuflüsse bei Publikums-AIF und Vermögensanlagen sinken um ein Drittel

    Die Anbieter von Publikums-AIF sowie auch von Vermögensanlagen mussten im vergangenen Jahr dramatische Umsatzeinbrüche hinnehmen. Bei den BaFin-überwachten Alternative Investmentfo ...

  • Erste Anklageerhebung im Fall P&R »

    Staatsanwaltschaft München vermutet gewerbsmäßigen Betrug

    Ein ungewöhnlich hohes Tempo legt die Staatsanwaltschaft München mit der Klageerhebung gegen Heinz R. vor. Ihm wird im Fall des Containeranbieters P&R der Vorwurf des gewerbsmäßige ...

  • Nächstes Companisto-Funding insolvent »

    Nach drei Finanzierungsrunden ist die „Revolution“ von LUUV gescheitert

    Insgesamt 632 Companisten investierten durch qualifiziert nachrangige partiarische Darlehen gut 400.000 Euro in Luuv, dem Erfinder des „revolutionären Kamerastativs solidLUUV“. Zuv ...

Große Namen. Sechs Anbieter von geschlossenen Fonds haben in der Vergangenheit den Superflieger A380 mit privatem Kapital finanziert. Laut der Aufstellung der Stiftung Warentest ist Dr. Peters mit neun A380 und über 600 Millionen Euro Anlegerkapital Marktführer. Außerdem zählen Hansa Treuhand, Doric, Hannover Leasing, WealthCap und Lloyd Fonds zu den Konzeptionären von solchen Angeboten. Für das Remarketing bei den Flugzeugen, deren Ursprungsmietvertrag mit Singapore Airlines nach zehn Jahren ausläuft, ist Airbus zuständig. Doric hat ihre Anleger kürzlich schon mal vorgewarnt: „Es besteht das Risiko, dass es der Gesellschaft nicht in angemessener Zeit gelingen wird, ausreichend Liquidität aus einem Verkauf des Flugzeuges oder einem Anschlussleasingvertrag zu generieren um damit — oder auch durch die Aufnahme neuen Fremdkapitals — die fälligen Darlehensverbindlichkeiten vollständig zu tilgen.“

Die Zukunft des Super-Airbus A380 ist ungewiss.

AIF. Zwei der 21 Airbus A380 wurden sogar als neuer AIF unter BaFin-Aufsicht konzipiert. Das sind der Flight Invest 51 von Hannover Leasing und der DS-Fonds Nr. 140 von Dr. Peters. Noch haben diese Fonds die Sicherheit, dass die Grundmietzeit mit Emirates beziehungsweise Air France bis 2024 läuft. Aber wenn sich nun massive Probleme mit den ersten Flugzeugen dieser Serie ergeben sollten und damit der Zweitmarktwert des Superjets entsprechend fällt, wird es spannend, wie sich die jährlichen NAV-Berechnungen (Net Asset Value) verändern.

12-Jahres-Check. Um eine möglichst hohe Sicherheit im Flugverkehr zu gewährleisten, ist für Flugzeuge ein sehr umfassender und streng festgelegter Wartungskatalog vorgeschrieben. Eine große Inspektion wird nach zwölf Jahren ausgeführt. Doric schrieb kürzlich an ihre Anleger, dass dieser aufgrund der Rückgabe des Flugzeuges vorgezogen wird und bereits nach der Grundmietzeit von zehn Jahren erfolgt. So schön das für die Anleger klingt, ist eine Klausel im Vertrag fatal. Denn die Fondsgesellschaft ist vertraglich verpflichtet, ein Sechstel der Kosten zu übernehmen. Da dieser große Check bei diesem Flugzeugtyp vorher nicht notwendig war, wird es spannend, wie hoch die Kosten dafür insgesamt und anteilig für die Anleger ausfallen.

Optionsmalus. Immer wieder erstaunlich ist die Haltung von Fondsanbietern und Vertrieb gegenüber Mietverlängerungsoptionen. Gerne werden sie als Indiz dafür beschrieben, dass der Mieter das Investitionsobjekt über die Grundlaufzeit hinaus nutzen möchte. Doch das ist Unsinn. Jede Option ist ein einseitiges Recht. Sie beschneidet die Chancen des Vermieters, da dieser bei einer positiven Marktentwicklung von höheren Mieten ausgeschlossen wird. Eine negative Entwicklung schlägt hingegen voll durch, da die Option nicht ausgeübt wird. Schöne Prognoserechnungen mit Annahmen einer Optionsausübung sind dann schnell Makulatur.

Loipfinger’s Meinung. Bei vielen der über geschlossene Fonds finanzierten Airbus A380 war der Leasingnehmer auch Verkäufer der Flugzeuge. Über höhere Leasingraten konnte so ein Zwischengewinn aus dem Einkauf bei Airbus und dem Verkauf an die Fondsgesellschaften versteckt werden. Ob dies passierte und eventuell in welcher Höhe, ist mir nicht bekannt. Auf alle Fälle zeigt es die Motivation der drei großen Gesellschaften Singapore-Airlines, Emirates und Air France. Über die Fondskonstruktion haben sie das wirtschaftliche Risiko aus dem neuen Flugzeugtypen auf Privatanleger übertragen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...