Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Beurkundungspflichtige Verkaufsbeschlüsse

Hohe Formerfordernisse bei Verkauf des letzten Fondsobjektes

05.04.2017 • Rechtsanwalt Ralph VeiI von der Kanzlei Mattil & Kollegen aus München hat schon viele Anleger vor Gericht vertreten. Der Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht kämpft momentan gegen einige Fondsanbieter, die von Anlegern finanzierte Immobilien ohne Ausschreibungsverfahren zu einem seines Erachtens zu geringen Wert verkauft haben. Dabei wurden anzuwendende Gesetzesvorschriften beim Verkaufsbeschluss missachtet. Da in der Praxis solche Beschlüsse häufig im schriftlichen Umlaufverfahren mit Mehrheiten von 50 Prozent gefasst werden, erklärt Ralph Veil im Interview die juristischen Notwendigkeiten dazu.

Weitere Texte

  • UDI bittet Anleger um Geduld »

    Statt sich vorwiegend um Altprobleme zu kümmern will Stefan Keller neue Geschäftsbereiche erschließen

    Der neue UDI-Chef Stefan Keller reagiert auf öffentliche Kritik mit einem zwölfseitigen Interview. Die Fragen stellen ein Medientrainer und sein neuer PR-Berater Klaus Kocks. Folgl ...

  • Anleger werden allein gelassen »

    DMI Deutsche Mikroinvest stellt Betrieb ein

    Die DMI Deutsche Mikroinvest wollte selbst zum führenden Marktplatz für Beteiligungen und Crowdinvesting werden. Daraus wird nichts mehr. Wie sie nun bekannt gab, stellt sie ihren ...

  • BaFin ist offenbar härter als Bundesbank »

    Tagex darf unerlaubte Bankgeschäfte umwandeln

    Die Tagex Technischer Handel GmbH & Co. KG hat im Sommer 2018 einen Verkaufsprospekt für qualifizierte Nachrangdarlehen in Höhe von 6,25 Millionen Euro erstellt. Ebenso wie das Ver ...

  • Einzelfälle oder UDI-typisch? »

    UDI nutzte neues Anlegerkapital, um alte Probleme zu kaschieren

    Auch wenn Georg Hetz sich von seiner UDI weitgehend verabschiedet hat, so werden Fragen aus seiner verantwortlichen Zeit bleiben. Dabei geht es vor allem um das System UDI, das der ...

  • Dramatische Umsatzeinbrüche in 2018 »

    Zuflüsse bei Publikums-AIF und Vermögensanlagen sinken um ein Drittel

    Die Anbieter von Publikums-AIF sowie auch von Vermögensanlagen mussten im vergangenen Jahr dramatische Umsatzeinbrüche hinnehmen. Bei den BaFin-überwachten Alternative Investmentfo ...

  • Erste Anklageerhebung im Fall P&R »

    Staatsanwaltschaft München vermutet gewerbsmäßigen Betrug

    Ein ungewöhnlich hohes Tempo legt die Staatsanwaltschaft München mit der Klageerhebung gegen Heinz R. vor. Ihm wird im Fall des Containeranbieters P&R der Vorwurf des gewerbsmäßige ...

  • Nächstes Companisto-Funding insolvent »

    Nach drei Finanzierungsrunden ist die „Revolution“ von LUUV gescheitert

    Insgesamt 632 Companisten investierten durch qualifiziert nachrangige partiarische Darlehen gut 400.000 Euro in Luuv, dem Erfinder des „revolutionären Kamerastativs solidLUUV“. Zuv ...

Loipfinger: Sie vertreten die Ansicht, dass Verkaufsbeschlüsse auf Fondsebene einer Stimmenmehrheit von 75 Prozent bedürfen, sofern es sich um das einzige Fondsobjekt handelt. Worauf basiert Ihre Rechtsansicht?
Veil: Die Notwendigkeit der qualifizierten Mehrheit von 75 Prozent ergibt sich aus dem Aktienrecht, dort aus den Paragraphen 179a, 179 Absatz 2, die im Recht der Personengesellschaften (wie zum Beispiel bei einer Fonds-KG) entsprechend anzuwenden sind.

Ralph Veil kämpft regelmäßig für mehr Anlegerrechte
Quelle: Homepage von Mattil & Kollegen

Gilt diese Mehrheitserfordernis auch für Verkaufsbeschlüsse, wenn der Fonds mehrere Objekte hält?
Nein, das Mehrheitserfordernis gilt nur, wenn das Fondsvermögen als Ganzes übertragen werden soll. Es müsste dann der Fonds alle Fondsobjekte auf einmal verkaufen.

Was passiert, wenn der Gesellschaftsvertrag ein davon abweichendes geringeres Zustimmungsquorum vorsieht und das Fondsmanagement darauf basierende Abstimmungen umgesetzt hat?
Paragraph 179a Aktiengesetz ist – jedenfalls im Aktienrecht – zwingendes Recht, von dem nichts Abweichendes vereinbart werden darf. Dies gilt auch für den insofern nicht geregelten Bereich der Personengesellschaften, für den im Übrigen das Einstimmigkeitsgebot gilt, wenn nicht – zulässigerweise – anderes in der Satzung vereinbart ist.

Neben der Höhe der Zustimmung monieren Sie auch die häufig fehlende notarielle Beurkundung. Was genau muss notariell beurkundet werden?
Nach den Paragraphen 130 Aktiengesetz und 53 Absatz 2 GmbH-Gesetz ist der Gesellschafterbeschluss, mit dem der Verkauf des Fondsvermögens als Ganzes beschlossen wird, durch einen Notar zu beurkunden.

In einem Fall vertreten Sie eine Anlegergruppe, die neben der Beschlussnichtigkeit auf Schadensersatz klagt. Worin besteht der Schaden für diese Anleger?
Der Schaden besteht darin, dass die Fondsgeschäftsführung – oftmals ohne Ausschreibungsverfahren – an einen im weiteren Sinne … Käufer das Fondsvermögen zu einem niedrigen Preis verkauft und dabei Formvorschriften übergeht. Der Wunsch der Anleger geht auf Durchführung eines Ausschreibungsverfahrens, das in der Folge zu höheren Verkaufspreisen führt. Die Beachtung der Formvorschriften führt zu mehr Transparenz und Sicherheit für die Anleger. Der Schaden besteht in der anteiligen Differenz von (zu) niedrigem Verkaufspreis zu realem Marktpreis.

Gegen welche Anspruchsberechtigten können Anleger in solchen Fällen vorgehen?
Der Anspruch der Anleger richtet sich gegen die Fondsgeschäftsführung, die ohne wirksamen Verkaufsbeschluss das Fondsvermögen veräußert hat. Wirtschaftlich richtet sich der Anspruch gegen die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung der Fondsgeschäftsführung.

Bei älteren Ansprüchen stellt sich immer die Frage der Verjährung. Wie sehen Sie die Fristen in diesem Zusammenhang?
Diese Ansprüche unterliegen einer 5-jährigen Verjährungsfrist (kenntnisunabhängig) beziehungsweise einer 3-jährigen Verjährungsfrist (kenntnisabhängig) je nach Anspruchsgrundlage (und Sachverhaltskonstellation).

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...