Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
Home
  • Alle
  • Investitionen
  • Anlagetyp
  • Transparenz
  • allein Platzierung
  • »
Nr.Name
Investitionen
Anlagetyp
Prospekthrsg.Platzierungsvol.Sterne
mehr »

Transparenz bei Vermögensanlagen

© Andrey Popov - Fotolia.com

Wer das Geld von Investoren verwalten will, der sollte absolute Transparenz als selbstverständlich ansehen. Leider ist dem nicht immer so. Emittenten von Genussrechten, Nachrangdarlehen oder anderen standardisiert angebotenen Vermögensanlagen verweigern häufig die für eine qualifizierte Anlageentscheidung notwendigen Unterlagen. Sogar von der BaFin überwachte Anbieter von Alternativ Investment Funds (AIF oder früher geschlossene Fonds genannt) sind nicht immer bereit, Fragen zu ihren Produkten zu beantworten. Investmentcheck macht dies öffentlich und liefert somit eine Möglichkeit zur Vorauswahl eventuell geeigneter Vermögensanlagen.

Wer schon bei der Akquise von Kapital nicht ausreichend transparent ist, der wird häufig auch später seine Anleger verspätet oder unzureichend informieren. Zumindest ist die notwendige Vertrauensbasis nicht gegeben. Nur wenn den Investoren alle Chancen und Risiken allgemein verständlich erklärt werden, können sie sich eine eigene Meinung bilden. Dies ist bei der Komplexität dieser Produkte und der meist langfristigen Investitionsbindung unumgänglich.

Aktuelle Kapitalanlageprodukte

Aktuelle 5-Sterne-Produkte

Aktuelle 0-Sterne-Bewertung

  • Umweg über Luxemburg »

    UDI hat das neueste Produkt nicht von der BaFin gestatten lassen

    04.06.2019 ▪ Bisher war UDI nicht erkennbar auf dem Finanzplatz Luxemburg aufgetreten. Trotzdem haben die Nürnberger Anbieter von Umweltinvestments das aktuelle Produkt, eine Schuldverschreibung für den Hansapark Nürnberg, von der Luxemburger Aufsicht CSSF genehmigen lassen. Auf Anfrage wollte sich UDI-Chef Stefan Keller nicht äußern. Das ist nicht die einzige Merkwürdigkeit bei diesem Produkt.

  • Finanzaufsicht nach Gutsherrenart »

    Öffentliche Warnung wird heimlich vom Netz genommen

    03.06.2019 ▪ Im Oktober 2018 sprach die BaFin ein Vertriebsverbot für das Teakinvestment der Life Forestry Switzerland aus. Im März 2019 kam die Bekanntmachung für das Produkt „Golden Teak – Land Lease“ hinzu, wonach der Verdacht des Verkaufs ohne Verkaufsprospekt bestand. Letztere Meldung ist von der BaFin-Homepage plötzlich verschwunden. Der Anbieter beschwert sich nun über das Vorgehen der BaFin. Investmentcheck vorliegender Schriftverkehr liefert dafür durchaus gute Argumente. Und die Finanzaufsicht selbst will sich dazu nicht näher erklären.

  • BaFin unterbindet das nächste Waldinvestment »

    Schweizer ShareWood darf nicht mehr ohne Verkaufsprospekt Geld sammeln

    27.05.2019 ▪ Es wirkt fast so, als ob die Finanzaufsicht BaFin systematisch die Anbieter von Holzinvestments prüft. Wieder hat sie bei einem Anbieter ein Verbot ausgesprochen, ohne umfangreichen Verkaufsprospekt Geld bei Anlegern einzusammeln: „Die ShareWood Switzerland AG darf keine Vermögensanlagen in Form von Direktinvestments in Teak-, Eukalyptus-und Balsa-Bäume in Deutschland zum Erwerb anbieten.“ Als Grund für die Untersagung wird angegeben, dass es keinen gestatteten Verkaufsprospekt mit den notwendigen Angaben gibt.

  • Glänzende Täuschung »

    Anleger fürchten um ihr Gold

    27.05.2019 ▪ Deutsche Wertlager (DWL) klingt vertrauenserweckend und groß. Der Sitz im Oberbayerischen Kolbermoor passt da allerdings nicht dazu. Jetzt gibt es massive Probleme mit den auch als Sparplan verkauften Goldanlagen. Angeblich soll es einen Insolvenzantrag geben, den eine Mitarbeiterin am Telefon bestätigte. Anleger fürchten um ihr Geld, das sie in überteuerte Käufe des Edelmetalls steckten. Für die Strippenzieher ist das wohl weniger ein Problem. Mit anderen Firmen und einer neu gegründeten Gesellschaft dürfte es munter weiter gehen.

  • Gläubigertreffen bei P&R-Gründer Heinz Roth »

    Sicherung von Vermögenswerten bringt vor allem moralische Genugtuung

    24.05.2019 ▪ Gestern fand in München die erste Gläubigerversammlung im Insolvenzverfahren des P&R-Gründers Heinz Roth statt. Im Vergleich zu den Großveranstaltungen bei den Berichtsterminen der P&R-Gesellschaften im vergangenen Herbst war es relativ ruhig. Nur 50 Gläubiger waren persönlich oder anwaltlich vertreten anwesend. Insgesamt 1.500 Gläubiger haben zusammen mehr als eine Milliarde Euro Forderungen angemeldet. Dem steht ein bescheidenes Vermögen gegenüber. Immobilien in Grünwald, Österreich und auf der Karibikinsel St. Barth bilden laut Insolvenzverwalter Miguel Grosser den Großteil des Vermögens.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...