Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
Detailansicht

asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro

asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro

Small-Capital-Beteiligung

Investmentbeschreibung

Die wesentlichen Anlageobjekte der Vermögensanlage sind i. d. R. am Zweitmarkt (Erwerb von Anteilen von i. d. R. bereits vollplatzierten, geschlossenen Alternativen Investmentfonds mit Immobilieninvestitionen sowie Teilnahme an Kapitalerhöhungen) bereits erworbene bzw. zu erwerbende Beteiligungen an geschlossenen Alternativen Investmentfonds mit Immobilieninvestitionen sowie sonstigen Gesellschaften (gemeinsam „Zielfonds“) sowie ein bereits gewährtes variables Gesellschafterdarlehen an die 100%ige Tochtergesellschaft des Emittenten (asuco pro GmbH). Weitere Anlageobjekte der Vermögensanlage sind direkt zu erwerbende Immobilien, bereits gewährte variable Gesellschafterdarlehen an die asuco Beteiligungs GmbH sowie die asuco Zweite Beteiligungs GmbH (jeweils 100%ige wirtschaftliche Beteiligung des Emittenten), mittelbar zu erwerbende durch den Emittenten ausgegebene nachrangige Namensschuldverschreibungen sowie vergleichbare Fremdkapitalprodukte, am Erstmarkt (in der Platzierung befindliche Zielfonds) bereits erworbene bzw. zu erwerbende Beteiligungen sowie sieben bereits gewährte bzw. zu gewährende Gesellschafterdarlehen an Zielfonds.

Einnahmequellen

Erzielung von Einnahmen, Veräußerungsgewinnen und Wertzuwächsen aus den getätigten bzw. zu tätigenden Investitionen.

www.asuco.de/produkte/prospekte-broschueren
  • investmentcheck-Transparenzbewertung

  • Unterlagen & Information

    Der Anbieter/Emittent hat Unterlagen zur Verfügung gestellt, die ein Anleger für eine qualifizierte Anlageentscheidung benötigt.
  • Auskunftsbereitschaft

    Der Anbieter/Emittent hat die an ihn gestellten Fragen ausführlich beantwortet. Seine Transparenzbereitschaft in diesem Bereich kann als sehr gut bewertet werden.
  • Sonstiger Projektpartner

    asuco Geschäftsbesorgungs GmbH
    Pestalozzistraße 33
    82041 Deisenhofen
    089-4902687-0
    info@asuco.de

  • Emittent

    asuco Immobilien-Sachwerte GmbH & Co. KG
    Pestalozzistraße 33
    82041 Deisenhofen
    089-4902687-0
    info@asuco.de

  • Komplementär

    asuco Komplementär GmbH
    Pestalozzistraße 33
    82041 Deisenhofen
    089-4902687-0
    info@asuco.de

  • Sonstiger Projektpartner

    asuco Treuhand GmbH
    Pestalozzistraße 33
    82041 Deisenhofen
    089-4902687-0
    info@asuco.de

  • Anbieter

    asuco Vertriebs GmbH
    Keltenring 11
    82041 Oberhaching
    089-4902687-0
    info@asuco.de

Stammdaten
-

  • Investitionsart

    Immobilien Inland
    Zweitmarkt
    Small-Capital-Beteiligung

  • Prospektherausgabe

    09.10.2019

  • Platzierungsende

    26.10.2020 (geplant)

  • Investmentstatus

    Kapitaleinwerbung läuft

  • Risikostreuung

    kein AIF nach KAGB

  • Einkunftsart

    Kapitalvermögen

  • Platzierungsvolumen

    30.900.000,00 Euro

  • Gesamtinvestition

    30.900.000,00 Euro

  • Produktinformationen

    Das Platzierungsvolumen kann auf 45 Mio. Euro (zzgl. 3 % Agio) erhöht werden.

Prognostizierte Eckdaten
-

  • Anlegertyp

    Gläubiger

  • Mindestbeteiligung

    200.000,00 Euro

  • Agio

    3,00 %

  • Einzahlungsvariante

    Einmalzahlung nach Beitritt

  • geplante Anlagedauer

    30.09.2030

  • in Aussicht gestellter Anlageerfolg

    6 % p.a. sowie Zusatzzinsen bis zu 5 % p.a.

Platzierungszahlen
-

Dokumente
-

  • Geschäftsbericht - Jahresabschluss

    asuco Immobilien-Sachwerte GmbH & Co. KG - Jahresabschluss 30.09.2018

  • Geschäftsbericht - Jahresabschluss

    asuco Immobilien-Sachwerte GmbH & Co. KG - Jahresabschluss 30.09.2018

  • Produktbroschüre

    asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro - Expose

  • Verbraucherinformation

    asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro - KI Kurzinformation

  • Produktflyer

    asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro - Produktflyer

  • Verkaufsprospekt

    asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro - Verkaufsprospekt

  • Beitrittsvertrag - Zeichnungsunterlagen

    asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro - Zeichnungsschein

Presseanfragen
-

  • 05.11.2019 ▪ 29346:Presseanfrage zu Ihrer Ertragsprognose beim Angebot „asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro“
    • In Ihren Anlegerinformationen haben Sie konkrete Angaben zu den Ertragsaussichten gemacht, die ein Anleger bei Ihrem Angebot erwarten kann. Bekommt ein Anlageinteressierter eine nachvollziehbare Prognoserechnung über die gesamte geplante Anlagedauer, aus der die wesentlichen Einnahme- und Ausgabeströme ersichtlich sind?

      In dem Verkaufsprospekt ist auf Seite 34/35 eine nachvollziehbare Prognoserechnung abgedruckt ("Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit"). In dieser Darstellung sind sämtliche Einnahmen und Ausgaben des Emittenten aus den bereits emittierten und den geplanten Namensschuldverschreibungen zu entnehmen. Die Annahmen für die Prognoserechnung sind in dem Verkaufsprospekt auf Seite 29 bis 32 in Verbindung mit Seite 109 f. abgedruckt. Für die Prognoserechnung relevant sind im wesentlichen nur die Annahmen für die Ausschüttungsrendite der erworbenen Zielfonds sowie deren Tilgungsgewinn. Kurz definiert ist die Ausschüttungsrendite die jährliche Ausschüttung eines Zielfonds zzgl. der prognostizierten Liquidationsgewinne in % bezogen auf die Anschaffungskosten. Der Tilgungsgewinn ist die durch Bilanzvergleich ermittelte Reduzierung der Nettoverschuldung eines Zielfonds in % bezogen auf die Anschaffungskosten. Addiert man die Ausschüttungsrendite und den Tilgungsgewinn eines Jahres ergibt dies den in diesem Jahr erwirtschafteten Einnahmenüberschuss. Bei einem vorgegebenen Einnahmenüberschuss würde z.B. eine Ausschüttungsreduzierung um 1 % den Tilgungsgewinn um 1 % erhöhen. Die Ausschüttungsrendite fließt dem Emittenten jährlich zu und bestimmt daher neben den während der Laufzeit erzielten Veräußerungsgewinnen die jährlichen Zinszahlungen. Der Tilgungsgewinn beeinflusst wesentlich die Wertsteigerung der erworbenen Zielfonds. Da die Namensschuldverschreibungen eine Teilnahme des Anlegers (Gläubigers) am Wertzuwachs der Zielfonds bei Fälligkeit der Namensschuldverschreibungen ermöglichen, wirken sich die während der Laufzeit der Namensschuldverschreibungen kumuliert erzielten Tilgungsgewinne der Zielfonds erst bei deren Verkauf oder Liquidation sowie bei Fälligkeit der Namensschuldverschreibungen aus. In der Prognoserechnung wurde eine Ausschüttungsrendite von 5,5 % p.a. und ein Tilgungsgewinn von 4 % p.a. angenommen, mithin ein Einnahmenüberschuss von jährlich 9,5 % bezogen auf die Anschaffungskosten. Das aktuelle Portfolio des Emittenten (Stand 30.09.2019) hat ohne prognostizierte Liquidationsgewinne einen Einnahmenüberschuss von rd. 9,5 % p.a.
    • Falls ein Anlageinteressierter keine nachvollziehbare Prognoserechnung erhält: Warum legen Sie die Einnahmen- und Ausgabenströme nicht offen, die dem in Aussicht gestellten Anlageerfolg zugrunde liegen?

      entfällt, da wir eine nachvollziehbare Prognoserechnung darstellen
    • Sind Sie bereit, an Investmentcheck eine nachvollziehbare Prognoserechnung inklusive Erläuterung der Annahmen zu senden (bitte nachfolgenden Link zum Upload nutzen oder per Mail an info@investmentcheck.de senden)?

      ist erfolgt
  • alles lesen »
  • 31.10.2019 ▪ 29331:Presseanfrage zu Ihrem Kapitalmarktangebot „asuco ZweitmarktZins 10-2019 pro“
    • Fragen zu den Investitionen:

      Welche Investitionen wurden getätigt bzw. dürfen getätigt werden?

      Im Verkaufsprospekt sind die Anlageobjekte wie folgt definiert: Die wesentlichen Anlageobjekte des Emittenten sind i. d. R. am Zweitmarkt (Erwerb von Anteilen von i. d. R. bereits vollplatzierten geschlossenen Alternativen Investmentfonds mit Immobilieninvestitionen sowie Teilnahme an Kapitalerhöhungen) bereits erworbene bzw. zu erwerbende Beteiligungen an geschlossenen Alternativen Investmentfonds mit Immobilieninvestitionen sowie sonstigen Gesellschaften (gemeinsam „Zielfonds“) sowie ein bereits gewährtes variables Gesellschafterdarlehen an die 100%ige Tochtergesellschaft des Emittenten (asuco pro GmbH). Weitere Anlageobjekte des Emittenten sind direkt zu erwerbende Immobilien, bereits gewährte variable Gesellschafterdarlehen an die asuco Beteiligungs GmbH sowie die asuco Zweite Beteiligungs GmbH (jeweils 100%ige wirtschaftliche Beteiligung des Emittenten), mittelbar zu erwerbende durch den Emittenten ausgegebene nachrangige Namensschuldverschreibungen sowie vergleichbare Fremdkapitalprodukte, am Erstmarkt (in der Platzierung befindliche Zielfonds) bereits erworbene bzw. zu erwerbende Beteiligungen an Zielfonds sowie sieben bereits gewährte bzw. zu gewährende Gesellschafterdarlehen an Zielfonds. Die durch den Emittenten ausgegebenen nachrangigen Namensschuldverschreibungen sowie vergleichbare Fremdkapitalprodukte sollen durch die 100%ige Tochtergesellschaft des Emittenten (asuco pro GmbH) erworben und über eine Erhöhung des Gesellschafterdarlehens des Emittenten an die 100%ige Tochtergesellschaft (asuco pro GmbH) finanziert werden. Die bereits getätigten Investitionen sind im Verkaufsprospekt auf den Seiten 96 bis 101 ausführlich dargestellt.
    • Welche Bedingungen an Investitionen gibt es? (z.B. Mindestrendite von Investitionen, Notwendige Drittgutachten vor einer Investition)

      Der Emittent wird bei der Investition seines Gesellschaftsvermögens in die zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung noch nicht konkret feststehenden Anlageobjekte (Blindpool) die folgenden Investitionskriterien beachten: - Mittelbare oder unmittelbare Investitionen überwiegend in inländische Gewerbeimmobilien an entwicklungsfähigen Standorten und/oder mit hohem Vermietungsstand. - Rechtsform der Zielfonds Kommanditgesellschaft, geschlossene Investmentkommanditgesellschaft, GmbH & Co. KG, stille Gesellschaft oder Gesellschaft bürgerlichen Rechts (mit Haftungsbegrenzung bei der Fremdfinanzierung). - Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bzw. Einkünfte aus Kapitalvermögen gemäß den bei der jeweiligen Ankaufsentscheidung berücksichtigten Unterlagen. Bei anderen Einkunftsarten muss der Erwerb mittelbar über eine Kapitalgesellschaft (100%ige Tochtergesellschaft des Emittenten) erfolgen. - Vorlage des Verkaufsprospektes und/oder von Unterlagen, die zumindest wesentliche Angaben zur Vermietung, Finanzierungsstruktur, Liquiditätssituation, zu wesentlichen Geschäftsvorfällen und zur steuerlichen Situation beinhalten. - Vertragswerk, welches nach Ansicht der geschäftsführenden Gesellschafter des Emittenten anlegerfreundlich ist (z. B. Mitspracherecht möglichst bei allen wesentlichen Geschäftsvorfällen wie z. B. angemessener Veräußerungserlös beim Verkauf von Fondsimmobilien, Teilnahme am Verkehrswert der Immobilien – Ausnahme: Leasingkonzeptionen). - Investition in Zielfonds überwiegend in Beteiligungen, die am Zweitmarkt gehandelt werden. - Maximale Einzelinvestition 10 % der emittierten Namensschuldverschreibungen aller Serien. - Ankaufskurs für die Zielfonds orientiert sich am inneren Wert (Verkehrswert), den die geschäftsführenden Gesellschafter des Emittenten ermittelt haben. Bei Leasingfonds entspricht der innere Wert dem Barwert der zukünftigen Zahlungsströme. Diese Investitionskriterien sind im Gesellschaftsvertrag des Emittenten festgelegt. Die Anlageentscheidungen treffen ausschließlich die geschäftsführenden Gesellschafter des Emittenten.
    • In welcher Höhe wird zur Finanzierung der Investitionen neben dem Anlegerkapital noch weiteres Fremdkapital hinzugezogen?

      Die Aufnahme von nicht nachrangigem Fremdkapital ist nur zur Finanzierung von Investitionen für eine voraussichtliche Laufzeit von einem Jahr und zur Rückzahlung fälliger Namensschuldverschreibungen zum Nominalbetrag, einschließlich der Zahlung der zu diesem Zeitpunkt fälligen Zinsen und Zusatzzinsen, erlaubt.
    • Werden Gelder im Rahmen der Investitionen auch an mit Ihnen bzw. dem Emittenten kapitalmäßig und/oder personell verflochtene Unternehmen vergeben? Wenn ja, in welcher Höhe ist dies geplant bzw. zulässig?

      Geplant ist es nicht, im Rahmen des im Verkaufsprospekt dargestellten Cash-Managements aber erlaubt. Für asuco-Fondsgesellschaften ist hierfür Voraussetzung, dass die kapitalaufnehmende Gesellschaft entsprechende Sicherheiten stellt (z.B. verpfändete Beteiligungen an Zielfonds), einen frei verfügbaren Kreditrahmen bei einer Bank hat oder die Kapitalaufnahme im Rahmen des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs (kurzfristige Kreditaufnahme) erfolgt.
    • Fragen zur Wirtschaftlichkeit:

      Mit welcher Rendite (berechnet nach dem Internen Zinsfuß) können Anleger vor Steuern bei plangemäßem Verlauf rechnen?

      Angaben folgen Bei der Vorgänger Privatplatzierung wurden folgende Renditezahlen erreicht: Die Rendite (berechnet nach dem internen Zinsfuß) vor Steuern beträgt ca. 5,0 % p.a. (pessimistisches Szenario), ca. 6,8 % p.a. (mittleres Szenario) bzw. ca. 8,4 % p.a. (optimistisches Szenario).
    • Welche Rendite ist aus den Investitionen notwendig, um die in Aussicht gestellte Anlegerrendite zu erwirtschaften?

      pessimistisches Szenario: Ausschüttungsrendite 4 %, Tilgungsgewinn 3 % mittleres Szenario: Ausschüttungsrendite 5,5 %, Tilgungsgewinn 4 % optimistisches Szenario: Ausschüttungsrendite 7 %, Tilgungsgewinn 5 %
    • Sonstige Themen:

      Über welche Vertriebswege wird Ihre Kapitalanlage platziert? Welche Vertriebserlaubnis liegt der Kapitalanlage zugrunde?

      Der Kapitalanlage liegt das Vermögensanlagengesetz zugrunde. Der Vertrieb erfordert eine § 34 f Absatz 1 Nr. 3 der Gewerbeordnung. Der Vertrieb erfolgt über Finanzdienstleister und Banken.
    • Gibt es einen Anlegerbeirat oder ein ähnliches Gremium bzw. wird es ein solches geben? Wer bestimmt die Mitglieder in diesem Gremium? Über welche besonderen Rechte verfügt dieses Gremium?

      Bei einer Namensschuldverschreibung kann es nach unserer Ansicht keinen Anlegerbeirat geben, da sonst die Gefahr besteht, dass die Vermögensanlage unter das KAGB fällt.
    • Gibt es zu Ihrem Kapitalanlageangebot bereits Einschätzungen von Analysten oder der Fachpresse? Wie bewerten diese Ihr Angebot?

      Aufgrund der kurzen Emissionshistorie gibt es noch keine Einschätzungen von Analysten oder der Fachpresse. Für das identische Vorgängerprodukt gab es eine Beurteilung durch Dr. Tilman Welther, abgedruckt in der Sonderausgabe der Fondszeitung. Hinsichtlich der Bewertung der Plausibilität kommt Dr. Welther zu folgendem Ergebnis: Bewertung der Plausibilität asuco hat viel Erfahrung und nimmt sich selbst mit einem Modell der Erfolgsbeteiligung auf eine Weise in die Pflicht, wie es im Kapitalanlagemarkt einzigartig ist. denn asuco nimmt nicht nur an einer positiven Abweichung von der Prognose teil, sondern gleicht über eine Malus-Regelung auch eine negative Abweichung von der Prognose wenigstens zu einem nennenswerten Teil aus. Dass die Interessen von Anbieter und Anleger hier gleichgerichtet sind, ist mehr als nur ein Lippenbekenntnis. Das für die Investition in eine Namensschuldverschreibung notwendige Vertrauen wird durch die Erfahrung und den bisherigen Erfolgsnachweis der asuco und ihr Kommunikationsverhalten im Hinblick auf Transparenz und Verbindlichkeit gerechtfertigt. Die formale Struktur der Namensschuldverschreibung, das betriebene Geschäftsmodell, die Erfahrung des Teams und die bisherige Performance der asuco-Investments machen das Angebot plausibel und insbesondere für die Beimischung in Stiftungsvermögen geeignet.
  • alles lesen »

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)