Home
  • Alle
  • Investitionen
  • Anlagetyp
  • Transparenz
  • allein Platzierung
  • »
Nr.Name
Investitionen
Anlagetyp
Prospekthrsg.Platzierungsvol.Sterne
mehr »

Transparenz bei Vermögensanlagen

© Andrey Popov - Fotolia.com

Wer das Geld von Investoren verwalten will, der sollte absolute Transparenz als selbstverständlich ansehen. Leider ist dem nicht immer so. Emittenten von Genussrechten, Nachrangdarlehen oder anderen standardisiert angebotenen Vermögensanlagen verweigern häufig die für eine qualifizierte Anlageentscheidung notwendigen Unterlagen. Sogar von der BaFin überwachte Anbieter von Alternativ Investment Funds (AIF oder früher geschlossene Fonds genannt) sind nicht immer bereit, Fragen zu ihren Produkten zu beantworten. Investmentcheck macht dies öffentlich und liefert somit eine Möglichkeit zur Vorauswahl eventuell geeigneter Vermögensanlagen.

Wer schon bei der Akquise von Kapital nicht ausreichend transparent ist, der wird häufig auch später seine Anleger verspätet oder unzureichend informieren. Zumindest ist die notwendige Vertrauensbasis nicht gegeben. Nur wenn den Investoren alle Chancen und Risiken allgemein verständlich erklärt werden, können sie sich eine eigene Meinung bilden. Dies ist bei der Komplexität dieser Produkte und der meist langfristigen Investitionsbindung unumgänglich.

Aktuelle Kapitalanlageprodukte

Aktuelle 5-Sterne-Produkte

Aktuelle 0-Sterne-Bewertung

  • Mit Turbo in die Insolvenz »

    1.380 Companisten verlieren Geld

    26.10.2016 ▪ Mit über einer Million Euro dürfte die Returbo-Insolvenz das bisher größte gescheiterte Crowd-Investment sein. Immerhin 1.380 Anleger haben über die Plattform von Companisto 1,09 Millionen Euro investiert. Der Skandal dabei: Die Beteiligung wurde erst vor gut einem Jahr mit vollmundigen Versprechen angeboten: „[…] hat das Unternehmen nunmehr die Profitabilität erreicht. Daher ist diese Wachstumsfinanzierung mit einem vergleichsweise geringeren Risiko gekennzeichnet als bei Startups ohne erprobtes Geschäftsmodell und Proof-of-Concept.“

  • Prognostizierter Blindflug (Teil 4) »

    Eine rechtliche Einschätzung von Dr. Jürgen Machunsky

    25.10.2016 ▪ Die Diskussion, ob ein Prospekt auch unter dem KAGB Renditeprognosen zu enthalten hat, wird bisher – wenn überhaupt – rein aufsichtsrechtlich geführt. Dabei wird übersehen, dass aufsichtsrechtliche und zivilrechtliche Beratungsvorgaben keineswegs deckungsgleich sind.

  • Verschwundenes Gold »

    Vom RelaXXbonusplan zum Alptraum

    20.10.2016 ▪ Der Relaxxbonusplan von der GOLDprofessionell AG unschlagbare Vorteile bieten. „Einfach & Einzigartig“ sollte er sein. Eine inflationsgeschützte Vermögensbildung mit Wertbeständigkeit wurde versprochen. Gelagert werden sollte alles in Hochsicherheitstresoren in der Schweiz. Lager-, transport- und versicherungskostenfrei! Eigentlich zu schön, um wahr zu sein. Und jetzt befindet sich das Unternehmen mit Sitz in Zürich laut Informationen der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA in Liquidation. Wenn die Gläubiger keinen Kostenvorschuss in Höhe von 135.000 Schweizer Franken leisten, wird das Konkursverfahren eingestellt.

  • Prognostizierter Blindflug (Teil 3) »

    Unsinnige Ausreden und berufsmäßige Schizophrenie

    11.10.2016 ▪ Viele BWL-Studentinnen und Studenten hassen Kosten- und Leistungsrechnung. Vielleicht sollten sie ihren Professoren sagen, dass das ohnehin alles Unsinn ist. Niemand kennt die Zukunft und deshalb macht es auch keinen Sinn, sich über diese Gedanken zu machen. Das ist natürlich nicht ernst gemeint. Doch die Anbieter geschlossener Fonds denken tatsächlich so über Zukunftsprognosen. Sie wären „nicht sinnhaftig“ und sie wären „scheingenau“ sind nur zwei der unsinnigen Ausreden, warum Prognoserechnungen heute von vielen Anbietern nicht mehr veröffentlicht werden. Manche halten Anleger sogar für zu dumm, um „von Experten“ erstellte Vorschaurechnungen „belastbar“ darlegen zu können.

  • Prognostizierter Blindflug (Teil 2) »

    Die Anbieter missachten die gesetzliche Intention

    27.09.2016 ▪ Vor zehn Jahren wäre ein Anbieter vom Vertrieb und der Fachpresse gesteinigt worden, wenn er einen Verkaufsprospekt ohne nachvollziehbare Prognoserechnung veröffentlicht hätte. Heute ist das leider gängige Praxis. Die Ausreden sind mannigfaltig. Dabei schreibt der Gesetzgeber als Inhalt für die Basisinformationsblätter Angaben zu den Ertragsaussichten mit Szenarioanalysen vor.

Seite 12345678

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...