Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Genugtuung und neue Ängste bei P&R

P&R-Gründer in U-Haft – Steuerprobleme eines Anlegers

13.09.2018 • Seit Wochen müssen die 54.000 Investoren von P&R reihenweise Hiobsbotschaften ertragen. Die aufgestaute Wut auf die Verantwortlichen ist mittlerweile gigantisch. Zumindest etwas gefühlte Gerechtigkeit erfahren sie nun durch die vorläufige Festnahme des P&R-Gründers. Andererseits kommt auch schon wieder eine neue Negativnachricht hinzu, die für richtig Ungemach sorgen kann: Das Finanzamt hat bei einem Anleger die bisherige Veranlagungspraxis zu dessen Nachteil geändert.

Weitere Texte

  • Jaffé hat seine Pflicht erfüllt »

    Spärlich besuchte Berichtstermine bei P&R brachten wenig neue Erkenntnisse

    Am ersten Tag kamen rund 2.500 Gläubiger nach München zum Berichtstermin der P&R Gebrauchtcontainer. Am Tag danach waren es noch gut 2.000, die zu den zwei für diesen Tag terminier ...

  • Robin Hood der Anleger »

    Rechtsanwalt Schirp reicht Klage gegen die Finanzaufsicht ein

    Dr. Wolfgang Schirp ist realistisch. Er weiß, wie weit das Ziel entfernt ist, das er treffen will. Seit 40 Jahren hat niemand mehr versucht, die Finanzaufsicht wegen Versäumnissen ...

  • P&R-Insolvenzverwalter unter Druck »

    Interessenskonflikte und Schweizer P&R werfen Fragen auf

    Nächste Woche am 17. und 18. Oktober finden die drei großen Gläubigerversammlungen bei P&R statt. Vier Richter(innen), 24 Rechtspfleger(innen) und 36 Justizwachtmeister(innen) sind ...

  • Mehr unerlaubte Geschäfte »

    Die Finanzaufsicht veröffentlicht deutlich mehr Verstöße

    Anfangs war es nur ein Gefühl, wonach die von der BaFin verschickten Meldungen über unerlaubte Geschäfte mehr geworden sind. Deshalb hat investmentcheck 197 Fälle der letzten zehn ...

  • BaFin war mal wieder untätig »

    15 Millionen Euro für Kebap-Läden verbrannt

    Zwei Absolventen der renommierten Otto Beisheim School of Management gründen ein Unternehmen in den USA, um dort den in Deutschland beliebten Döner salonfähig zu machen. Nach ein p ...

  • Einige Crowd-Pleiten der letzten Wochen »

    Die Ausfälle werden mehr und niemanden interessiert‘s

    Große Ziele haben sie alle. Manche wie Cringle, deren Bezahl-App den Bankenmarkt aufrollen sollte, wollten geradezu revolutionär sein. Notwendiges Kapital sammelten Crowd-Plattform ...

  • Wichtige Initiative »

    Neue Kampagnen-NGO im Finanzbereich

    Dr. Gerhard Schick ist seit 2007 finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag und hat zuletzt als stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses gewirkt. Doch damit ist ...

U-Haft. Im Grunde war es eine Frage der Zeit, wann Heinz R. in Untersuchungshaft genommen wird. Laut Oberstaatsanwältin Anne Leiding wurde er gestern in München festgenommen und wegen Flucht- sowie Verdunklungsgefahr in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim gebracht. Bereits im Mai hat die Staatsanwaltschaft München I Ermittlungen gegen aktuelle und frühere Geschäftsführer der Grünwalder Containerfirmen bekannt gegeben.

Hier versickerte ganz viel Anlegergeld
Bild: P&R-Zentrale in Grünwald

Ermittlungsstand. Auf Nachfrage erklärte Anne Leiding gegenüber investmentcheck, dass die Arbeitsgruppe Container seit Aufnahme ihrer Tätigkeit 270 ausgewählte P&R-Anleger vernommen hat. Nach Abschluss dieser Vernehmungen ergab sich nun ein hinreichender Tatverdacht. Der Schaden bei diesen 270 Anlegern wird auf 17,9 Millionen Euro geschätzt.

Steuersorgen. Entgegen der bisherigen Praxis hat das Finanzamt eines P&R-Anlegers die bisherige Veranlagungspraxis geändert: „Die Handhabung in den Vorjahren ist dahingehend fehlerhaft, es gilt Abschnittsbesteuerung, sodass für dieses Jahr eine Verlustfeststellung erstellt wird.“ Dabei geht es darum, dass die Verluste aus der Vermietung der Container aufgrund der Abschreibungen nicht mehr mit den Gewinnen aus den Verkäufen in 2017 verrechenbar sind. Das Finanzamt hat dem Steuerpflichtigen also die negativen Ergebnisse als „nicht ausgleichsfähige Verluste“ qualifiziert und dementsprechend die „Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften“ in voller Höhe für die Berechnung der Steuerschuld herangezogen. Axel Rathgeber, Fachanwalt für Steuerrecht in der Kanzlei Mattil aus München, will das nicht hinnehmen. Er vertritt den Mandanten gegen das Finanzamt und ist zuversichtlich damit erfolgreich zu sein. Er rät auch allen anderen Investoren, denen ähnliches passiert, Einspruch einzulegen und die Änderung der bisherigen Steuerpraxis - wenn es sein muss - vor Gericht anzufechten.

Loipfinger’s Meinung. Es wurde Zeit, dass dem gefühlten Gerechtigkeitsempfinden der geschädigten Anleger genüge getan wird. Wenn jemand für die offenbar stattgefundenen Betrügereien verantwortlich ist, dann der Firmengründer. Seine Affinität zu Steueroasen (Investmentcheck berichtete zum Beispiel über Firmen auf den Bermudas) ist bekannt. Seine Kontakte in die Schweiz und nach Österreich ebenfalls. Immerhin ist Heinz R. gebürtiger Österreicher. Und da er in letzter Zeit nun auch noch die Bestrebungen der Insolvenzverwalter zu Lasten der geschädigten Anleger torpediert hat, ist die Konsequenz nur logisch. Bei den eventuell nun drohenden Steuerproblemen wird das nicht helfen. Deren Schaden würde dadurch noch größer werden. Die Wut entsprechend auch.

Bisherige P&R-Berichterstattung (chronologisch):
- Kleine Anfrage, große Blamage (12. September 2018)
- Langjährige Insolvenzverschleppung bei P&R? (3. September 2018)
- Forderungsanmeldung könnte übervorteilen (16. August 2018)
- P&R war ein Schneeballsystem (24. Juli 2018)
- Das Bermuda-Dreieck von P&R (10. Juli 2018)
- Weiterer Fahrplan im P&R-Insolvenzverfahren (25. Juni 2018)
- Blamage für die BaFin (9. Juni 2018)
- Auffällig viele Veränderungen in 2017 (4. Juni 2018)
- Rund 2,5 Milliarden Euro vernichtet (17. Mai 2018)
- Falsche Eigentumszertifikate (12. Mai 2018)
- Gebrauchtcontainer als neu verkauft (6. Mai 2018)
- Weit über 50.000 falsche Steuererklärungen? (5. Mai 2018)
- P&R – Eigentum und Eigentumszertifikate (4. Mai 2018)
- Haftet die BaFin im Fall P&R? (3. Mai 2018)
- Weitere Insolvenzanträge bei P&R (27. April 2018)
- Erste traurige Wahrheiten (18. April 2018)
- P&R –Schwindeleien gehen weiter (26. März 2018)
- Insolvenzanträge bei P&R (19. März 2018)
- Wie groß ist das Feuer unterm Dach? (8. März 2018)
- Buch „Achtung, Anlegerfallen!“ ab Seite 221 (erschienen 27. Februar 2018)
- Fragwürdige Mietunterdeckungen bei P&R (26. Juni 2017)
- Bestätigungsvermerke nur mit Einschränkungen (22. Juli 2016)

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...