Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Neues BFH-Urteil könnte P&R-Anlegern helfen

Ein Kommentar von Hartmut Göddecke, Fachanwalt für Steuerrecht

23.05.2018 • Oft tritt das Finanzamt nach dem Scheitern einer Kapitalanlage an Anleger heran und stellt Forderungen. Beim P&R-Skandal könnte möglicherweise – nachdem der Bundesfinanzhof (BFH) am 7. Februar 2018 in einem vergleichbaren Fall die Zähne ausgebissen hat - jeder einzelne private Anleger von dieser Entscheidung in Bezug auf die Einkommensteuer profitieren (X R 10/16). Das gilt selbst dann, wenn kein Eigentum an den Containern erworben worden ist.

Weitere Texte

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

Einkünfte aus Containervermietung. Privatpersonen, die in P&R-Container investierten, können ihr Container-Investment nicht ohne Beteiligung des Fiskus gestalten: Während ein Teil der vermeintlichen Containerbesitzer – sofern im Privatbereich gehalten – sich mit der Umsatzsteuer nicht wird beschäftigten müssen, trifft die Einkommensteuer jedermann. Die Erträge aus der Vermietung der Container gelten steuerlich als „sonstige Einkünfte“ im Sinne des Paragraph 22 Nummer 3 Einkommensteuergesetz. Basis dieser Klassifizierung sind die Angaben in den seit 2017 verwendeten Emissionsprospekten. Den Erträgen kann der jeweilige Anleger die Abschreibung (AfA) steuerlich entgegensetzen. Dieses führt zu einer Minderung der steuerlichen Belastung. Am Ende der Vermietungsphase – also wenn das Investitionsgut von dem Anleger verkauft wird – ist seinerseits der Verkaufserlös steuerlich als „sonstige Einkünfte“ (§22 Nr. 2 i.V.m. §23 Abs. 1 Nr. 2 S. 2 EStG) zu erfassen und führt dann – hoffentlich – zu einem Gewinn des Containerinvestments.

Neues BFH-Urteil könnte Anlegern helfen
Bild: Hartmut Göddecke

Problemfall Eigentumserwerb. Maßgebend für die einkommensteuerliche Auswirkung des P&R-Containerinvestments ist, dass jeder Investor einen ganz konkret ihm zurechenbaren Container zum Eigentum erwirbt (Direktinvestment). Nachdem seit Mitte Mai 2018 fest steht, dass über 60 Prozent der Container nicht (mehr) vorhanden oder eventuell gar nicht erst erworben worden sind, stellt sich die Frage, ob auch für nicht erworbene beziehungsweise nicht vorhandene oder zumindest einem einzelnen Anleger nicht zuordenbare Container die Erträge und AfA-Beträge endgültig anerkannt werden können. Um es auf den für Anleger wichtigsten Punkt zu bringen: Führt dieses Desaster dazu, dass Anleger dem Finanzamt etwas zurückzahlen müssen?

Einkünfte durch Fake-Container. Für die Erträge, die dem Anleger von den P&R-Unternehmen als angebliche Erträge auf deren Bankkonten überwiesen worden sind, wird sich nichts ändern. Sie unterliegen grundsätzlich unverändert der Steuerpflicht, da sie real zugeflossen sind.

Abschreibungen für Fake-Container. Geht es um Abschreibungen, kommt der Frage, ob man für Fake-Container überhaupt einen Aufwand geltend machen kann, die alles entscheidende Bedeutung zu. Eigentlich kann rein begrifflich jemand, der keinen Container besitzt, keinen Aufwand haben. Jedoch reicht es nach der Finanzrechtsprechung aus, wenn der Anleger – wovon bei P&R auszugehen sein wird -, dass er an dem wirtschaftlichen Verkehr teilnimmt und konkrete Anhaltspunkte für seine Annahme vorliegen. Er muss also nicht um die steuerlichen Abschreibungen fürchten, wenn im Hintergrund und für ihn unerkennbar, die Hintermänner des Anlagemodells betrügerisch das Investment „an die Wand fahren“. Diese Einordnung, dass Aufwendungen bei einem betrügerischen System zu berücksichtigen seien, würde prinzipiell mit der Rechtsprechung anderer Senate des BFH konform laufen. Sind in anders gelagerten Anlagemodellen nicht wirklich erzielte und nur auf dem Papier bei dem Anlageunternehmen zugebuchte Phantasierenditen der Steuerpflicht unterworfen, so ist es auch gerechtfertigt, Aufwendungen – zu denen dann zweifelsohne Abschreibungen zählen – korrespondierend steuerlich zu berücksichtigen, wenn die sonstigen Voraussetzungen dafür vorliegen.

Gefahren und Risiken. Mit den obigen Fragen ist allerdings nur ansatzweise aufgezeigt, welche Auseinandersetzungen auf die Anleger mit dem Fiskus zukommen können. Denn vollkommen offen dürfte sein, wie sich weitere Zahlungen – so sie denn fließen werden – darstellen? Wird es eine Unterscheidung geben, zwischen den Anlegern, denen (nachweisbar) ein Container zum Eigentum verschafft worden ist und denjenigen, die auf den Fake hereingefallen sind? Wird man für Anleger ohne Container in Betracht ziehen, dass das Finanzamt seinerseits von einer Beendigung des Gewerbebetriebes ausgeht? Und – sollte eine Verlustgestaltung im steuerlichen Sinne mittels eines vorgefertigen Konzepts von Anfang an bestanden haben – muss sich dann der P&R-Anleger darauf einstellen, dass ihm das Investment als modellhafter Steuerstundungseffekt steuerunwirksam um die Ohren fliegt (§15b Abs. 2 EStG).

Göddecke’s Meinung. Auch wenn der BFH für hintergangene Anleger aktuell eine positive Haltung in einem weitgehend vergleichbaren Fall für die Einkommensteuer einnimmt, heißt das zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Entwarnung für P&R-Anleger; denn die Entscheidung steht innerhalb der Rechtsprechung nicht vollkommen unumstritten da und ist noch nicht rechtskräftig. Soweit Anleger umsatzsteuerpflichtig (gewesen) sind, kann es durchaus sein, dass die Finanzbehörden vollkommen anders urteilen, da die ertragsteuerliche und die umsatzsteuerliche Seite des Investments vollkommen unabhängig voneinander zu sehen ist. Dann könnte das Finanzamt noch „das Fass aufmachen“ und Vorsteuerbeträge im Rahmen der Anschaffung zurück fordern. Unsicherheit für P&R-Anleger bleibt: Noch sind nicht alle Details ans Licht gekommen und bekanntlich zeigt sich das Finanzamt recht streitfreudig, wenn es – wie bei dem P&R-Engagement – um sehr viel Geld geht. Weitere Fragen, die mit dem Fiskus geklärt werden müssten, ergeben sich dann, wenn der Insolvenzverwalter Gelder von Anlegern zurückfordert und auf die damaligen Einnahmen Steuern beglichen worden sind.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...