Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Gesetzesänderung killt Crowdplattform

Innovestment wird nach Insolvenzantrag aufgelöst

17.11.2017 • FinTechs jagen Banken und andere klassische Finanzunternehmen. Aber die Jäger jagen auch andere Jäger. Es herrscht ein massiver Verdrängungswettbewerb. Am Ende werden nur ein paar überleben. Das gilt auch bei den Schwarmfinanzierungsplattformen. Mit Innovestment schlitterte nun eine in die Insolvenz, um die es Schade ist. Deren Beteiligung über so genannte Special Purpose Vehicles (SPVs) ist aus Anlegersicht eigentlich ein Fortschritt. Aber eine Gesetzesänderung behindert diese verbraucherfreundliche Konstruktion.

Weitere Texte

  • Einige Crowd-Pleiten der letzten Wochen »

    Die Ausfälle werden mehr und niemanden interessiert‘s

    Große Ziele haben sie alle. Manche wie Cringle, deren Bezahl-App den Bankenmarkt aufrollen sollte, wollten geradezu revolutionär sein. Notwendiges Kapital sammelten Crowd-Plattform ...

  • Genugtuung und neue Ängste bei P&R »

    P&R-Gründer in U-Haft – Steuerprobleme eines Anlegers

    Seit Wochen müssen die 54.000 Investoren von P&R reihenweise Hiobsbotschaften ertragen. Die aufgestaute Wut auf die Verantwortlichen ist mittlerweile gigantisch. Zumindest etwas ge ...

  • Wichtige Initiative »

    Neue Kampagnen-NGO im Finanzbereich

    Dr. Gerhard Schick ist seit 2007 finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag und hat zuletzt als stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses gewirkt. Doch damit ist ...

  • Kleine Anfrage, große Blamage »

    Nach der P&R-Pleite stellt die BaFin Direktinvestments auf den Prüfstand

    Zwischen den Zeilen sind die Antworten auf Kleine Anfragen an die Bundesregierung höchst spannend zu lesen. Auch wenn darin natürlich keine Schuldeingeständnisse zu lesen sind, so ...

  • Langjährige Insolvenzverschleppung bei P&R? »

    Investmentcheck hat die Gutachten der Verwalter eingesehen

    Die Gutachten zur Eröffnung der Insolvenzverfahren im Fall P&R lesen sich wie das erste Kapitel von einem Krimi. Ob die Täter am Ende überführt werden, muss sich allerdings noch ze ...

  • Forderungsanmeldung könnte übervorteilen »

    P&R-Anleger sollten nicht einfach unterzeichnen

    Eigentlich sollten alle Anleger Anfang August Post von den Insolvenzverwaltern der P&R-Gesellschaften erhalten. Still und heimlich hat sich diese Ankündigung allerdings nach hinten ...

  • Anfechtungen in Millionenhöhe »

    Geprellte Anleger bei EN-Storage sollen erhaltene Gelder zurückzahlen

    Im Mai 2017 wurde unter dem Aktenzeichen 6 IN 190/17 des Amtsgerichts Stuttgart das Insolvenzverfahren über die EN Storage GmbH eröffnet. Diese Firma hatte Kapitalanlagen angeboten ...

Insolvenz. Die Firma Innovestment GmbH wurde 2011 gegründet und hat kurz darauf mit atypisch stillen Beteiligungen und Genussrechten Geld eingesammelt. Geschäftsführende Gesellschafterin war Christin Friedrich. Seit 2015 verfolgte die Crowd-Plattform die Idee der Special Purpose Vehicles. Diese ist nun aufgrund einer Gesetzesänderung gescheitert. Im November wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Am 14. November wurde die Firma aufgelöst.

Eine gute Idee konnte sich nicht durchsetzen
Quelle: Homepage innovestment.de

SPV. Die Idee von Innovestment war, Crowdinvestoren über Zweckgesellschaften an Startups und anderen Unternehmen zu beteiligen. Hintergrund ist das Vermögensanlagengesetz, das bei Schwarmfinanzierungen über Nachrangdarlehen oder partiarischen Darlehen nur eine Gläubigerrolle mit eigenkapitalähnlichen Risiken zubilligt. Um nun zumindest indirekt Kontroll- und Mitspracherechte für die Schwarmfinanzierer darzustellen, sammelte Innovestment das Geld in jeweils neu gegründeten Special Purpose UGs, die sich wiederum als vollwertige Gesellschafter an den Zielunternehmen beteiligten. Die Geschäftsführerin der UGs wurde ergebnisabhängig mit einer Erlösbeteiligung von fünf Prozent entlohnt.

Gesetzesänderung. Im Sommer 2017 wurde das Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie verabschiedet. Darin enthalten sind Änderungen, die das Vermögensanlagengesetz betreffen. Eine grundsätzlich sinnvolle Anpassung betrifft Schwarmfinanzierungen, die nach Paragraph 2a Absatz 5 nun eine Verflechtung zwischen Plattform und Emittent verbietet. Bereits vorgekommene Auswüchse, bei denen die Plattformen für sich selbst Geld sammelten oder eigene Projekte finanzierten, sollen so unterbunden werden. Vermutlich unbeabsichtigt betroffen ist damit allerdings auch das verbraucherfreundliche SPV-Konstrukt.

Investoren. Direkt von der Insolvenz betroffen sind die Investoren nicht. Deren Geld ist in die Unternehmen investiert, mit denen die jeweiligen Verträge geschlossen wurden. Christin Friedrich hat den Investoren deshalb mitgeteilt: „Die Ihrem Investment zugrundeliegenden Verträge (z. B. Nachrangdarlehensverträge, Atypisch Stille Beteiligungsverträge) bleiben vom Plattformbetrieb und der gesamten Geschäftsbeziehung zu Innovestment unberührt. Die Vertragsbeziehungen zum Emittenten sind so ausgestaltet worden, dass auch eine direkte Kommunikation und ein Informationsaustausch (insbesondere zur Erfüllung von Berichts- und Mitteilungspflichten) zwischen Investoren und den jeweiligen Start-up (Emittenten) möglich ist.“

Loipfinger’s Meinung. Schwarmfinanzierungen sind in der heutigen gesetzlichen Ausgestaltung extrem anlegerunfreundlich. Innovestment hat mit ihrer SPV-Konstruktion versucht, die gesetzlichen Vorgaben mit sinnvollen direkten Beteiligungen an den Zielunternehmen zu verbinden. Das ist in der bisherigen Form nicht mehr möglich. Nur eine Trennung der SPV bei Geschäftsführung und Gesellschafterstruktur von der Crowdplattform wäre noch zulässig. Noch besser wäre es allerdings, wenn der Gesetzgeber gleich richtige Beteiligungen an den Emittenten zulassen würde, wodurch Mitsprache- und Kontrollrechte gegeben wären.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...