News

Worthülsen ohne Inhalt

Publity nennt keine konkreten Zahlen

27.10.2017 • Es wird zumindest als Erfolg beschrieben. Aber ob sich die Anleger des publity Performance Fonds Nr. 6 nun allerdings freuen können oder nicht, ist schwer zu sagen. Konkret geht es um zwei Pressemeldungen über Verkäufe von Immobilien dieses Fonds. Vorstandsvorsitzender der publity AG, Thomas Olek freut sich über eine Wertsteigerung. In einem einbahnstraßenartigen Markt reicht diese Aussage aber nicht, um eine besondere Managementleistung daraus ableiten zu können. Zumal publity in ihren Fondskalkulation mit sehr sportlichen Annahmen kalkuliert.

Weitere Texte

  • Gesetzesänderung killt Crowdplattform »

    Innovestment wird nach Insolvenzantrag aufgelöst

    FinTechs jagen Banken und andere klassische Finanzunternehmen. Aber die Jäger jagen auch andere Jäger. Es herrscht ein massiver Verdrängungswettbewerb. Am Ende werden nur ein paar ...

  • Peinlich für Companisto »

    Homefort GmbH ist insolvent

    Es ist immer wieder das Gleiche: Heiße Luft wird als Investment verkauft. Das Schlimme daran: Eine gute Idee wird zerstört. Das klingt jetzt hart und emotional, ist aber traurige W ...

  • Ausführliche Buss-Stellungnahme »

    Reaktion auf den Beitrag „Desaster bei Offshore-Containern“

    Am 24. Oktober 2017 erschien bei investmentcheck ein Beitrag, wonach die Mieteinnahmen bei den Offshore ...

  • Buss: Desaster bei Offshore-Containern »

    80 Prozent unter Plan ist keine Werbung

    Buss Capital kümmert sich und gibt bereitwillig Auskunft. Das gleich vorweg. Aber trotzdem müssen die Investoren bei den Direktinvestments in Offshore-Container ein katastrophales ...

  • Autark-Invest wird von BaFin gescholten »

    Aufsichtsbehörde erklärt Verkaufsprospekt für ungültig

    Viel zu selten nutzt die BaFin ihre Möglichkeit, Verstöße gegen das Vermögensanlagengesetz bekannt zu machen. Im Falle der Autark Invest hat sie es ausnahmsweise getan. Sie hat auf ...

  • Zweifel bei österreichischer Crowd-Plattform »

    Gelebte Intransparenz bei 1000x1000

    1000x1000 hat nichts mit Träumen aus 1001er-Nacht zu tun. Die Homepage mit dem ungewöhnlichen Namen ist die älteste Crowdfunding-Plattform Österreichs. Im Umgang mit gescheiterten ...

  • Bürgerwindgesellschaften verweigern Prospektherausgabe »

    Anbieter verstoßen gegen Gesetzesvorgaben

    Das Vermögensanlagengesetz ist völlig unmissverständlich in diesem Punkt: „Der Verkaufsprospekt muss […] auf der Internetseite des Anbieter veröffentlicht und […] zur kostenlosen A ...

Fonds Nummer 7. Wie Gebühren und Kosten wirken und was verdient werden muss, um die in Aussicht gestellten Renditen für Anleger zu erwirtschaften, wird sehr schön an der Prognoserechnung des publity Performance Fonds Nummer 7 deutlich. Damit dem Anleger etwas über sieben Prozent vor Steuern übrig bleiben, muss dieses Angebot mehr als 30 Prozent Rendite mit den Immobilieninvestitionen erwirtschaften. Das ist sehr sportlich. Und moralisch ist es absolut bedenklich, wenn tatsächlich diese Rendite im Durchschnitt erreicht wird, aber davon nur rund einer Viertel beim Anleger ankommt. Faire Chancen-Risiken-Aufteilung sieht anders aus.

Nichtssagende Pressemitteilungen
Quelle: Pressemitteilung vom 17. und 26. Oktober 2017 der Publity AG

Loipfinger’s Meinung. Axel Mühlhaus von der Presseagentur edicto hat auf Nachfrage erklärt, dass publity mir auf keinen Fall Kauf- und Verkaufspreise zur Verfügung stellen würde. Damit kann ich nicht beurteilen, ob publity einen guten oder einen schlechten Job gemacht hat. Vielleicht ist das ja gewollt. Vielleicht konnten die beim Fonds 6 prognostizierten Erträge erreicht oder auch nicht erreicht werden. Ich kann ich nicht berechnen, welche Rendite tatsächlich für die Anleger erwirtschaftet wurde. Soll ich so jemandem mein Geld für die Zukunft anvertrauen?

Stellungnahme von Publity. Da im Rahmen aktueller Marktentwicklungen sehr leicht Differenzen zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis auftreten können und aktuelle Presseberichterstattung häufig hohe Einkaufspreise moniert, die für den Käufer einer Immobilie in der Öffentlichkeit durchaus zu Diskussionen führen können, hat uns der Käufer zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Es ist dabei aber allen Beteiligten klar, dass hiervon eine Berichtspflicht gegenüber den Gesellschaftern im Rahmen des Geschäftsberichtes nicht beeinflusst wird. Die meisten von Ihnen angefragten Informationen werden in diesem Procedere zuerst den Gesellschaftern und, sofern diese zustimmen, den Fachmedien weitergegeben.

Wir bitten für diese Vorgehensweise um Entschuldigung. Auch aus Sicht des Fonds wäre durchaus eine Erfolgsmeldung, die das Konzept ja bestätigt, von Interesse. Andererseits wissen wir auch, die Situation des Käufers zu verstehen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...