Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Autark-Invest wird von BaFin gescholten

Aufsichtsbehörde erklärt Verkaufsprospekt für ungültig

18.10.2017 • Viel zu selten nutzt die BaFin ihre Möglichkeit, Verstöße gegen das Vermögensanlagengesetz bekannt zu machen. Im Falle der Autark Invest hat sie es ausnahmsweise getan. Sie hat auf einen ungültigen Verkaufsprospekt hingewiesen. Denn nach Paragraph 8a Vermögensanlagengesetz gelten Verkaufsprospekte maximal zwölf Monate nach der Billigung durch die Aufsichtsbehörde.

Weitere Texte

  • Neues BFH-Urteil könnte P&R-Anlegern helfen »

    Ein Kommentar von Hartmut Göddecke, Fachanwalt für Steuerrecht

    Oft tritt das Finanzamt nach dem Scheitern einer Kapitalanlage an Anleger heran und stellt Forderungen. Beim P&R-Skandal könnte möglicherweise – nachdem der Bundesfinanzhof (BFH) a ...

  • Rund 2,5 Milliarden Euro vernichtet »

    Eine Million P&R-Container sind verschwunden

    Gut acht Wochen nach den ersten Insolvenzanträgen haben sich nun die vorläufigen Insolvenzverwalter und die Staatsanwaltschaft München gleichzeitig zu Wort gemeldet. Dieses vermutl ...

  • P&R: Mieteinnahmen ohne Eigentumsübergang? »

    Ein Kommentar von Rechtsanwältin Corinna Ruppel, LL.M.

    Vieles wurde bereits geschrieben zur Frage des Eigentumserwerbs an den Containern. Es verfestigt sich hier immer mehr der Eindruck, dass trotz Abschluss eines Kaufvertrages die mei ...

  • Falsche Eigentumszertifikate »

    Teure P&R-Neucontainer sind teilweise uralt

    Rund 5.000 der 54.000 P&R-Anleger haben Eigentumszertifikate für die von ihnen erworbenen Standardboxen. Doch den mühsamen Check, was sich hinter den einzelnen Containernummern tat ...

  • Weit über 50.000 falsche Steuererklärungen? »

    P&R-Anleger erwartet Stress mit dem Finanzamt

    Steuermotive waren schon immer eine starke Triebfeder bei Geldanlagen. Auch P&R hat Steuervorteile in Aussicht gestellt. Doch das war immer an die Bedingung gekoppelt, dass die Anl ...

  • P&R – Eigentum und Eigentumszertifikate »

    Ein Kommentar von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Machunsky

    Zurzeit drehen sich viele Fragen der P&R Anleger um das Eigentum an den Containern und die Bedeutung der Eigentumszertifikate und der Registernummern. Die Eigentumszertifikate habe ...

  • Haftet die BaFin im Fall P&R? »

    Erste Anwaltskanzlei prüft Ansprüche

    Das Versagen der BaFin im Fall P&R ist offenkundig. 400 Millionen Euro Anlegerkapital wurden in 2017 mit Verkaufsprospekten eingesammelt, die von der BaFin so nicht gestattet werde ...

Angebot. Mit Datum 15. August 2016 hat der Geschäftsführer Jörg Schneider von der Autark Invest GmbH den Verkaufsprospekt für ein Nachrangdarlehen unterzeichnet. Am 23. August wurde das Angebot im Bundesanzeiger öffentlich bekannt gemacht. Gesucht hat die Autark Invest bis zu 50 Millionen Euro für ein Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt. Damit sollten Beteiligungen an anderen Unternehmen und/oder Finanzierungen von Immobilien- und Infrastrukturprojekten getätigt werden. Höchst zweifelhaft, wenn die Emittentin im März 2016 bereits 250.000 Euro als Genussrecht an die Autark Vertrieb- und Beteiligung GmbH verlieh: „Das Genussrechtskapital dient der teilweisen Deckung der Emissionskosten“. Wozu, wenn sich die Emissionskosten mit über 20 Prozent ohnehin in einer völlig unseriösen Dimension bewegten?

Organigramm der Autark-Gruppe um Jörg Schneider
Quelle: www.northdata.de

Stiftung Warentest. Schon im Januar 2017 setzte die Stiftung Warentest Firmen aus dem Autark Umfeld auf ihre Warnliste. Konkret ging es um die Sensus Vermögen GmbH, die Derivest GmbH aus Marktredwitz und drei Autark-Firmen. Rund 3.600 Anleger müssten um rund 135 Millionen Euro zittern. Von nicht fristgerechten Rückzahlungen ist die Rede. Ebenso von einem gescheiterten Umtauschangebot und anderen Unregelmäßigkeiten. Im Juni 2017 erfolgte eine weitere Meldung unter der Überschrift: „Autark Group AG: Dubiose Geschäfte gehen weiter“. Dort wird von einer möglichen Überschuldung aufgrund von 80 Arresten berichtet. Dr. Dimitrios Paparas, Vorstand der Autark Group AG erklärte dazu: „Ein Arrest hat nichts mit einer Überschuldung zu tun – ein Arrest ist ein unmittelbarer Eingriff in einen Prozess. Warten wir die juristische Aufarbeitung einfach einmal ab. Da wird es noch überraschende Ergebnisse geben.“

Widerspruch. Im Juli 2017 hat die Autark Invest GmbH auf eine Presseanfrage von Investmentcheck erklärt: „Wir haben den Vertrieb am 06. März 2017 eingestellt und dies dem BaFin [!sic] gemeldet. Es konnten nur weniger wie [!sic] 20 Kunden akquiriert werden. Daher wird keine Jahresbilanz, sondern eine Abschlußbilanz erstellt. Die Rückabwicklung erfolgt zum 31.12.2017.“ Merkwürdig ist das vor allem vor dem Hintergrund, dass die BaFin jetzt im Oktober 2017 von einem ungültigen Verkaufsprospekt berichtet. Wie kann das sein? War die Auskunft gegenüber Investmentcheck vom Juli 2017 falsch? Laut WayBack-Maschine bot Jörg Schneider zumindest Mitte September 2017 auf der Homepage noch ein Investment an: „Sie haben Fragen zu unserem ‚Autark Invest – 2016‘-Nachrangdarlehen? Dann sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!“ Aktuell erklärte die Hotline von Autark Invest, dass der Vertrieb schon länger eingestellt sei und die BaFin-Meldung „nicht ganz korrekt“ wäre. Die Autark Invest GmbH sei eine eigenständige Firma und hätte mit den Problemen anderer Firmen nichts zu tun. Es sei „alles gut“ und die BaFin wäre „manchmal etwas komisch“.

Loipfinger’s Meinung. Autark Invest wird vermutlich eine der vielen stillen Negativerfahrungen für Anleger. Mit still meine ich, dass das Desaster in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen und weiter an dem Märchen einer heute besseren Produktqualität festgehalten wird. Alle Neuerungen im Vermögensanlagengesetz bringen nichts, wenn diese niemand ernsthaft kontrolliert. Und selbst dann reichen die formalistischen Ansätze bei weitem nicht aus, um einen angemessenen Anlegerschutz zu gewährleisten.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...