News

Insolvent während der Platzierung

Minerva ohne Erfolg bei Anleihenverkauf

28.09.2017 • Minerva, die römische Göttin der Weisheit stand Pate bei der Namensgebung. Doch anscheinend waren die Anleger weiser, als dem Anbieter lieb war. Sie vertrauten den Zinsversprechen von 5,75 Prozent für vier Jahre und 7,4 Prozent bei acht Jahren nicht. Aus dem Ziel, bis zu 65 Millionen Euro einzusammeln, wurde nichts. Nur Monate nach der Gestattung des Verkaufsprospektes durch die BaFin hat die Emittentin einen Insolvenzantrag gestellt.

Weitere Texte

  • Autark-Invest wird von BaFin gescholten »

    Aufsichtsbehörde erklärt Verkaufsprospekt für ungültig

    Viel zu selten nutzt die BaFin ihre Möglichkeit, Verstöße gegen das Vermögensanlagengesetz bekannt zu machen. Im Falle der Autark Invest hat sie es ausnahmsweise getan. Sie hat auf ...

  • Zweifel bei österreichischer Crowd-Plattform »

    Gelebte Intransparenz bei 1000x1000

    1000x1000 hat nichts mit Träumen aus 1001er-Nacht zu tun. Die Homepage mit dem ungewöhnlichen Namen ist die älteste Crowdfunding-Plattform Österreichs. Im Umgang mit gescheiterten ...

  • Bürgerwindgesellschaften verweigern Prospektherausgabe »

    Anbieter verstoßen gegen Gesetzesvorgaben

    Das Vermögensanlagengesetz ist völlig unmissverständlich in diesem Punkt: „Der Verkaufsprospekt muss […] auf der Internetseite des Anbieter veröffentlicht und […] zur kostenlosen A ...

  • Scheitern als Erfolg verkauft »

    Medifundo erreicht Fundinglimit bei Precision EP nicht

    Eigentlich soll Wettbewerb gut für Kunden sein. Zu viel Wettbewerb kann aber einen Markt auch verderben. Bei Crowdinvestments herrscht jedenfalls sehr große Konkurrenz unter den Pl ...

  • Kundenbetreuung à la ERGO »

    Beiratswahl eines Immobilienfonds wird zur Schmierenkomödie

    Nach einschlägiger Meinung ist es Aufgabe eines Treuhänders, die Interessen seiner Treugeber nach deren Vorgaben zu wahren und zu vertreten. Ganz anders sieht das eine Treuhandgese ...

  • Erste Immobilienfundings insolvent »

    Zinsland-Anleger bangen um 1,25 Millionen Euro

    Die Berater von PwC melden ganz aktuell weiter gestiegene Immobilienpreise: „Noch spielt die Musik im deutschen Markt“, lautet die Überschrift zu einer entsprechenden Veröffentlich ...

  • Drohendes Airbus-Desaster »

    1,4 Milliarden Euro von 50.000 Anlegern wären betroffen

    Singapore Airlines hat die Anschlussvermietung für fünf über geschlossene Fonds finanzierte A380 nicht gezogen. Für diese Flugzeuge werden nun schon seit längerem Anschlussmieter o ...

Angebot. Der Verkaufsprospekt für zwei nachrangige Schuldverschreibungen trägt mit Datum 28. Oktober 2016 die Unterschrift von Matthias F. Altieri. Gesucht wurden 21 Millionen Euro zuzüglich fünf Prozent Agio für vier Jahre (MEI 4 Plus) und weitere 42 Millionen Euro plus Agio für acht Jahre (MEI 8 Plus). Konkrete Assets gab es keine. Ziel war die Investition in Erneuerbare Energie-Projekte und Infrastruktur.

Quelle: Homepage micapa.eu, Minerva Capital Partners

Pressemitteilung. Komplett unseriös ist eine über die Agentur 360concept verteilte Pressemitteilung. Sie beginnt mit einer zweifelhaften Assoziation: „ Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat nachhaltige Anlagemöglichkeiten für Privatpersonen der MINERVA Gruppe genehmigt.“ Im Text selbst geht es weiter: „Auf diese Bedürfnisse hat die MINERVA Gruppe ihre BaFin genehmigten Produkte zugeschnitten.“ Dabei regelt das Vermögensanlagengesetz in Paragraph 13 Absatz 4 ganz klar: „Eine Werbung für öffentlich angebotene Vermögensanlagen darf keinen Hinweis auf die Befugnisse der Bundesanstalt nach diesem Gesetz enthalten.“

Insolvenzantrag. Am 24. August 2017 hat das Amtsgericht Trier über einen Insolvenzantrag entschieden. Unter dem Aktenzeichen 23 IN 90/17 wurde die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Zweite MINERVA Energie & Infrastruktur GmbH durch eine Insolvenzverwalterin angeordnet. Zu den Ursachen war niemand von Minerva erreichbar. Der Mitarbeiter eines Call-Centers wusste noch nichts von dem Insolvenzantrag. Etwas in der Defensive erzählte er von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Dazu dann konkreter befragt, hat er auf die Geschäftsführung verwiesen. Er wüsste nur, dass an den Vorwürfen „nichts dran sei“. Eine offizielle Stellungnahme wurde trotz Bitte nicht zur Verfügung gestellt.

Loipfinger’s Meinung. Das Firmengeflecht um Minerva und Matthias Altieri ist international und etwas kompliziert. Trotzdem fand Altieri noch Zeit, als CSO bei Mounting Systems GmbH zu arbeiten. Im Februar 2017 wurde vom Geschäftsführer Michael Sehner seine vorzügliche Expertise im PV-Markt gelobt. Lange hielt das aber nicht. Am 27. September 2017 hat das zu den weltweit größten Produzenten von Gestellsystemen und Modulrahmen für Photovoltaik- und Solarthermieanlagen zählende Unternehmen das Erlöschen der Prokura von Altieri verkündet. Leider war niemand erreichbar, um ein paar Hintergründe zu erfahren.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...