News

Vorsicht bei Werbung von Metropol Immobilien

Werbebroschüre nur mit Genehmigung weiterleitbar

08.05.2017 • Zwölf DIN-A4-Seiten umfasst der Werbeflyer für ein Nachrangdarlehen der Metropol Immobilien GmbH. Der Inhalt ist höchst fragwürdig und dürfte in verschiedenen Punkten gegen das Vermögensanlagengesetz verstoßen. Konkret damit konfrontiert antwortete Erwin Herresthal völlig ausweichend, dass die Broschüre „ohne Genehmigung“ an investmentcheck.de gelangt wäre. Das Exemplar sollte zurückgeschickt werden, damit es aus dem Verkehr gezogen werden könnte. Antworten auf die konkreten Fragen blieben aus. Ein höchst fragwürdiges Vorgehen, das massive Zweifel an dem Anbieter aufkommen lässt.

Weitere Texte

  • Fragwürdige Mietunterdeckungen bei P&R »

    Wie wichtig ist das Neugeschäft?

    Seit Jahresanfang greift eine Prospektpflicht für Direktinvestments nach Vermögensanlagengesetz. Beim Marktführer P&R liefern die umfangreichen Informationen einige sehr interessan ...

  • Unterschätzte Informationspflichten bei Vermögensanlagen »

    Eine rechtliche Einschätzung durch Rechtsanwalt Dr. Jürgen Machunsky

    Der Anlegerschutz in Deutschland hat den mündigen und rational handelnden Verbraucher als Ziel, der seine Anlageentscheidungen eigenverantwortlich und ohne staatliche Bevormundung ...

  • Nachbohren beim Bohrerhof »

    Braucht Deutschland solche Kapitalanlagen?

    Mitte Februar hat die Bohrerhof GmbH eine Bekanntmachung gemäß Vermögensanlagengesetz vorgenommen. Sie will Geld mit einem qualifizierten Nachrangdarlehen für ein Landhotel einsamm ...

  • RWB: Außer Spesen nichts gewesen? »

    Bisher sehr durchwachsene Ergebnisse

    Seit gut 15 Jahren werden Venture-Capital und Private-Equity-Investitionen mit geschlossenen Dachfonds-Konstrukten an Privatanleger verkauft. Viele von den damaligen Anbietern sind ...

  • Beurkundungspflichtige Verkaufsbeschlüsse »

    Hohe Formerfordernisse bei Verkauf des letzten Fondsobjektes

    Rechtsanwalt Ralph VeiI von der Kanzlei Mattil & Kollegen aus München hat schon viele Anleger vor Gericht vertreten. Der Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht kämpft momentan ...

  • Aufsichtsrecht ersetzt kein Zivilrecht »

    Intensive Diskussionen auf dem Sachwerte-Kolloquium 2017

    In der Sachwerte-Branche steckt Leben. Kontrovers und ambitioniert diskutierten Referenten und Besucher auf dem ersten von den freien Fachjournalisten Friedrich Andreas Wanschka, M ...

  • Unterschätzte Transparenzpflichten »

    BaFin bemängelt Einhaltung von Vorschriften

    Das neueste BaFin-Journal von März 2017 hat es in sich. Ab Seite 25 beschreibt die Aufsichtsbehörde die Erfahrungen mit dem Kleinanlegerschutzgesetz und stellt einige Missverständn ...

Fehlerner Warnhinweis. Im Paragraph 12 Absatz 2 Vermögensanlagengesetz ist vorgeschrieben, dass Werbung einen deutlich hervorgehobenen Warnhinweis enthalten muss: „Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.“ Auf die Frage, warum diese Warnung in der Broschüre mit dem Titel „Attraktive Zinsen auf soliden Fundamenten“ fehlt, hat der Anbieter nicht geantwortet.

Ein Nachrangdarlehen mit zweifelhafter Werbung
Bild: Auszug vom Deckblatt der Broschüre

Prospektverweis. Damit Anleger von dem rechtlich verbindlichen Verkaufsprospekt wissen, schreibt das Vermögensanlagengesetz in Paragraph 12 Absatz 1 für Werbung einen Hinweis auf das Dokument und dessen Veröffentlichung vor. Stattdessen verweist der Anbieter auf „Angaben im Exposé der Metropol Immobilien GmbH vom 15.09.2016“. Leider blieb auch die Frage unbeantwortet, warum nicht wie vorgeschrieben auf das korrekte Dokument verwiesen wird.

Renditeeinschränkung. Ohne konkrete Stellungnahme blieb ebenfalls die Frage, warum der in Paragraph 12 Absatz 3 des Vermögensanlagengesetzes vorgeschriebene Hinweis nicht angegeben wurde: „Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.“ Das Gesetz schreibt diese Aufklärung in deutlich hervorgehobener Weise vor, wenn nicht lediglich eine vertraglich feste Verzinsung beschrieben wird.

Versandprobleme. Sehr merkwürdig an dem ganzen Vorfall ist außerdem, warum die Mails mit der Presseanfrage zurückgekommen sind. Ein anschließender Telefonanruf landete in der Verwaltungsabteilung, weil die Zentrale an einem Nachmittag um kurz nach 14 Uhr nicht mehr besetzt war. Am nächsten Tag um 10 Uhr vormittags blieben die Anrufversuche ebenfalls ohne Erfolg. Niemand hob ab. Erst am Nachmittag des zweiten Tages war wieder die Mitarbeiterin in der Verwaltungsabteilung erreichbar. Sie bestätigte, dass die zusätzlich per Fax verschickte Anfrage angekommen und an die Anwälte weitergeleitet worden sei.

Loipfinger’s Meinung. Werbung hat eigentlich das Ziel, dass sie möglichst häufig und intensiv wahrgenommen wird. Die Metropol Immobilien GmbH hat eine Werbebroschüre mit der Überschrift „Attraktive Zinsen auf soliden Fundamenten“ erstellt. Daraus ist nicht ersichtlich, dass diese nur nach Genehmigung weitergegeben werden darf. Um nun die inhaltlichen Fehler in dem Hochglanzpapier zu vertuschen, wird eine angeblich fehlende Genehmigung angemahnt und die Rücksendung eingefordert. Finanzdienstleiser sollten doppelt aufpassen, wenn sie die Werbebroschüre ohne Genehmigung weiterleiten und damit den Kunden eventuell nicht korrekt aufklären.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...