News

Beurkundungspflichtige Verkaufsbeschlüsse

Hohe Formerfordernisse bei Verkauf des letzten Fondsobjektes

05.04.2017 • Rechtsanwalt Ralph VeiI von der Kanzlei Mattil & Kollegen aus München hat schon viele Anleger vor Gericht vertreten. Der Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht kämpft momentan gegen einige Fondsanbieter, die von Anlegern finanzierte Immobilien ohne Ausschreibungsverfahren zu einem seines Erachtens zu geringen Wert verkauft haben. Dabei wurden anzuwendende Gesetzesvorschriften beim Verkaufsbeschluss missachtet. Da in der Praxis solche Beschlüsse häufig im schriftlichen Umlaufverfahren mit Mehrheiten von 50 Prozent gefasst werden, erklärt Ralph Veil im Interview die juristischen Notwendigkeiten dazu.

Weitere Texte

  • Widersprüchliche Informationen beim Crowdfunding »

    Finanzmarktwächter stellt erhebliche Mängel in den VIBs fest

    Der Bundesverband Crowdfunding e.V. ist nicht für seine Schnelligkeit bekannt. Nach der Pressekonferenz des Marktwächters Finanzen zu einer Untersuchung über unzureichende Informat ...

  • Informationsflut hilft keinem Verbraucher »

    BaFin veranstaltet 5. Verbraucherschutzforum

    Ist die Digitalisierung der Finanzwelt ein Fluch oder ein Segen für Verbraucher? Diese Frage stellte die BaFin am 30. November in Frankfurt. Eine klare Antwort gab es erwartungsgem ...

  • Verkaufsprospekt nur mit Personalausweis »

    Informiert die Raiffeisenbank Lorup nicht gesetzeskonform?

    Das Vermögensanlagengesetz lässt keine Zweifel zu, dass jedem Interessenten ein Verkaufsprospekt zur Verfügung gestellt werden muss. Gleiches gilt für den Beipackzettel, das Vermög ...

  • Gesetzesänderung killt Crowdplattform »

    Innovestment wird nach Insolvenzantrag aufgelöst

    FinTechs jagen Banken und andere klassische Finanzunternehmen. Aber die Jäger jagen auch andere Jäger. Es herrscht ein massiver Verdrängungswettbewerb. Am Ende werden nur ein paar ...

  • Peinlich für Companisto »

    Homefort GmbH ist insolvent

    Es ist immer wieder das Gleiche: Heiße Luft wird als Investment verkauft. Das Schlimme daran: Eine gute Idee wird zerstört. Das klingt jetzt hart und emotional, ist aber traurige W ...

  • Ausführliche Buss-Stellungnahme »

    Reaktion auf den Beitrag „Desaster bei Offshore-Containern“

    Am 24. Oktober 2017 erschien bei investmentcheck ein Beitrag, wonach die Mieteinnahmen bei den Offshore ...

  • Worthülsen ohne Inhalt »

    Publity nennt keine konkreten Zahlen

    Es wird zumindest als Erfolg beschrieben. Aber ob sich die Anleger des publity Performance Fonds Nr. 6 nun allerdings freuen können oder nicht, ist schwer zu sagen. Konkret geht es ...

Loipfinger: Sie vertreten die Ansicht, dass Verkaufsbeschlüsse auf Fondsebene einer Stimmenmehrheit von 75 Prozent bedürfen, sofern es sich um das einzige Fondsobjekt handelt. Worauf basiert Ihre Rechtsansicht?
Veil: Die Notwendigkeit der qualifizierten Mehrheit von 75 Prozent ergibt sich aus dem Aktienrecht, dort aus den Paragraphen 179a, 179 Absatz 2, die im Recht der Personengesellschaften (wie zum Beispiel bei einer Fonds-KG) entsprechend anzuwenden sind.

Ralph Veil kämpft regelmäßig für mehr Anlegerrechte
Quelle: Homepage von Mattil & Kollegen

Gilt diese Mehrheitserfordernis auch für Verkaufsbeschlüsse, wenn der Fonds mehrere Objekte hält?
Nein, das Mehrheitserfordernis gilt nur, wenn das Fondsvermögen als Ganzes übertragen werden soll. Es müsste dann der Fonds alle Fondsobjekte auf einmal verkaufen.

Was passiert, wenn der Gesellschaftsvertrag ein davon abweichendes geringeres Zustimmungsquorum vorsieht und das Fondsmanagement darauf basierende Abstimmungen umgesetzt hat?
Paragraph 179a Aktiengesetz ist – jedenfalls im Aktienrecht – zwingendes Recht, von dem nichts Abweichendes vereinbart werden darf. Dies gilt auch für den insofern nicht geregelten Bereich der Personengesellschaften, für den im Übrigen das Einstimmigkeitsgebot gilt, wenn nicht – zulässigerweise – anderes in der Satzung vereinbart ist.

Neben der Höhe der Zustimmung monieren Sie auch die häufig fehlende notarielle Beurkundung. Was genau muss notariell beurkundet werden?
Nach den Paragraphen 130 Aktiengesetz und 53 Absatz 2 GmbH-Gesetz ist der Gesellschafterbeschluss, mit dem der Verkauf des Fondsvermögens als Ganzes beschlossen wird, durch einen Notar zu beurkunden.

In einem Fall vertreten Sie eine Anlegergruppe, die neben der Beschlussnichtigkeit auf Schadensersatz klagt. Worin besteht der Schaden für diese Anleger?
Der Schaden besteht darin, dass die Fondsgeschäftsführung – oftmals ohne Ausschreibungsverfahren – an einen im weiteren Sinne … Käufer das Fondsvermögen zu einem niedrigen Preis verkauft und dabei Formvorschriften übergeht. Der Wunsch der Anleger geht auf Durchführung eines Ausschreibungsverfahrens, das in der Folge zu höheren Verkaufspreisen führt. Die Beachtung der Formvorschriften führt zu mehr Transparenz und Sicherheit für die Anleger. Der Schaden besteht in der anteiligen Differenz von (zu) niedrigem Verkaufspreis zu realem Marktpreis.

Gegen welche Anspruchsberechtigten können Anleger in solchen Fällen vorgehen?
Der Anspruch der Anleger richtet sich gegen die Fondsgeschäftsführung, die ohne wirksamen Verkaufsbeschluss das Fondsvermögen veräußert hat. Wirtschaftlich richtet sich der Anspruch gegen die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung der Fondsgeschäftsführung.

Bei älteren Ansprüchen stellt sich immer die Frage der Verjährung. Wie sehen Sie die Fristen in diesem Zusammenhang?
Diese Ansprüche unterliegen einer 5-jährigen Verjährungsfrist (kenntnisunabhängig) beziehungsweise einer 3-jährigen Verjährungsfrist (kenntnisabhängig) je nach Anspruchsgrundlage (und Sachverhaltskonstellation).

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...