News

Die Pleitewelle rollt

Protonet, Freygeist & Co. scheitern immer häufiger

13.02.2017 • Insolvenzbekanntmachungen treffen immer häufiger Privatinvestoren, die an eine privat finanzierte Gründerwelle glaubten. Aus der Gründerwelle wird leider eine ständig wachsende Pleitewelle. Mit Protonet kam es zur bisher größten Crowdfunding-Pleite. Kürzlich wurde auch das Scheitern der Freygeist leightweight e-Bikes GmbH vermeldet. Die Zahl der erfolgreichen Modelle wurde schon lange von der Masse gescheiterter Schwarmfinanzierungen überholt.

Weitere Texte

  • Beurkundungspflichtige Verkaufsbeschlüsse »

    Hohe Formerfordernisse bei Verkauf des letzten Fondsobjektes

    Rechtsanwalt Ralph VeiI von der Kanzlei Mattil & Kollegen aus München hat schon viele Anleger vor Gericht vertreten. Der Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht kämpft momentan ...

  • Aufsichtsrecht ersetzt kein Zivilrecht »

    Intensive Diskussionen auf dem Sachwerte-Kolloquium 2017

    In der Sachwerte-Branche steckt Leben. Kontrovers und ambitioniert diskutierten Referenten und Besucher auf dem ersten von den freien Fachjournalisten Friedrich Andreas Wanschka, M ...

  • Unterschätzte Transparenzpflichten »

    BaFin bemängelt Einhaltung von Vorschriften

    Das neueste BaFin-Journal von März 2017 hat es in sich. Ab Seite 25 beschreibt die Aufsichtsbehörde die Erfahrungen mit dem Kleinanlegerschutzgesetz und stellt einige Missverständn ...

  • Level by Level nach unten »

    Seedmatch-Investment ist insolvent

    2013 gegründet, 2014 riesige Verluste, 2015 mit Crowdgeld gerettet und 2016 dann insolvent. Die Unternehmensentwicklung der Level by Level GmbH verlief steil nach unten. Seedmatch ...

  • Aus Genuss wurde Verdruss »

    Butlers Insolvenz trifft Genussrechtsanleger hart

    „Genuss pur“ war ein Slogan, mit dem Butlers für die eigenen Genussrechte warb. Große Versprechen gehörten bei dem Betreiber von Wohndeko-Läden standardmäßig ins Programm. Als Fami ...

  • Insolvent für einen Tag »

    Valerum Invest AG beantwortet Fragen nur ausweichend

    Am 23. Januar 2017 wurde von dritter Seite ein Insolvenzantrag für die Valerum Invest AG gestellt. Bereits am darauffolgenden Tag hat der Antragsteller allerdings diesen gegenüber ...

  • Der neue Branchentreff »

    Die Teilnehmer versprechen spannende Diskussionen

    Der Fondsbrief-Chefredakteur Markus Gotzi und die Fachjournalisten Friedrich Andreas Wanschka und Stefan Loipfinger wollen mit der Branche in einen offenen Dialog treten. Sie laden ...

Protonet. Insgesamt 3,2 Millionen Euro sammelte Protonet in 2012 und 2014 bei Privatanlegern ein. Laut der Crowdfunding-Plattform Seedmatch wurde am 29. November 2012 mit der ersten Tranche ein Europarekord erzielt: 200.000 Euro in 48 Minuten. Dann eine weitere Sensation: Im Juni 2014 konnten weitere drei Millionen Euro innerhalb von 133 Stunden platziert werden. Ständig nur Superlative für die Vermarktungsidee einer kleinen Serverbox. Laut Seedmatch ging es bei dem Hamburger Startup „um nichts Geringeres, als den einfachsten Server der Welt bei 100%iger Datenhoheit zu schaffen.“ Nun ist die deutsche Protonet Betriebs GmbH Pleite (Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen: 67a IN 49/17). Aber es gibt schon eine amerikanische Protonet Inc. Dort soll das Geschäft weiter geführt werden. Ein Teil der Investoren hat 2016 die Beteiligungen auf die US-Firma übertragen. Streit mit den Investoren gibt es schon länger.

Für Anleger bleibt selten eine gute Rendite übrig
Quelle: ©Trueffelpix - fotolia.com

Freygeist. Ein anderes Funding der Plattform Companisto wurde ähnlich gehypt: Freygeist lightweight e-Bikes. „FREYGEIST hat das E-Bike neu gedacht“, hieß es vollmundig auf der Crowdfunding-Plattform. Die Technologie sollte im Design eines klassischen Fahrrads den Markt revolutionieren. Daraus wurde nichts. Über 1.100 Investoren haben dem Berliner Unternehmen 1,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Am 6. Februar 2017 hat das Amtsgericht Charlottenburg unter dem Aktenzeichen 36f IN 6906/16 das Insolvenzverfahren eröffnet.

Loipfinger’s Meinung. Retrubo, Protonet und Freygeist sind mit ihren eingesammelten Millionenbeträgen nur die Spitze des Eisberges. Jede Woche vermeldet eines der Crowdinvestments ihr scheitern. Die Anleger bleiben dabei meist auf der Strecke, während die Gründer zum Teil einfach mit einer neuen Firma weiter machen. Skandalös ist dabei auch das Verhalten der Crowdfunding-Plattformen. Sie kümmern sich zu wenig, dabei hätten sie als Vermittler des Kapitals eine Schlüsselrolle inne. Von der moralischen Verantwortung ihren Kunden gegenüber ganz zu schweigen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...