News

Sauschwach statt Saustark

Insolvenzantrag eines Seedmatch-Fundings

09.01.2017 • Saustark Design als Firmenname sollte das Design der Ikea Sitzmöbelbezüge beschreiben. Für 120 Ikea-Modelle konnten die Kunden individuelle Bezüge aus über 150 Stoffen auswählen. Doch die als “schlankes, effizientes & risikominimiertes Businesmodel” beschriebene Idee ist gescheitert, obwohl sogar zwei Mal Geld bei Investoren gesammelt wurde. Zuerst Mitte 2013 rund 155.000 Euro als Frühphasenfinanzierung zum Ausbau der Produktpalette, für gezielte Marketingmaßnahmen, zur Prozessoptimierung und Optimierung der Webseite. Zwei Jahre später sollte mit einem Fundingziel von 150.000 Euro die Bekanntheit gesteigert und die „weltweite Internationalisierung“ vorangetrieben werden. Doch schon das klappte nur bedingt, denn das Fundingziel wurde mit 80.000 Euro von 107 Investoren nicht erreicht.

Weitere Texte

  • Unterschätzte Informationspflichten bei Vermögensanlagen »

    Eine rechtliche Einschätzung durch Rechtsanwalt Dr. Jürgen Machunsky

    Der Anlegerschutz in Deutschland hat den mündigen und rational handelnden Verbraucher als Ziel, der seine Anlageentscheidungen eigenverantwortlich und ohne staatliche Bevormundung ...

  • Nachbohren beim Bohrerhof »

    Braucht Deutschland solche Kapitalanlagen?

    Mitte Februar hat die Bohrerhof GmbH eine Bekanntmachung gemäß Vermögensanlagengesetz vorgenommen. Sie will Geld mit einem qualifizierten Nachrangdarlehen für ein Landhotel einsamm ...

  • Vorsicht bei Werbung von Metropol Immobilien »

    Werbebroschüre nur mit Genehmigung weiterleitbar

    Zwölf DIN-A4-Seiten umfasst der Werbeflyer für ein Nachrangdarlehen der Metropol Immobilien GmbH. Der Inhalt ist höchst fragwürdig und dürfte in verschiedenen Punkten gegen das Ver ...

  • RWB: Außer Spesen nichts gewesen? »

    Bisher sehr durchwachsene Ergebnisse

    Seit gut 15 Jahren werden Venture-Capital und Private-Equity-Investitionen mit geschlossenen Dachfonds-Konstrukten an Privatanleger verkauft. Viele von den damaligen Anbietern sind ...

  • Beurkundungspflichtige Verkaufsbeschlüsse »

    Hohe Formerfordernisse bei Verkauf des letzten Fondsobjektes

    Rechtsanwalt Ralph VeiI von der Kanzlei Mattil & Kollegen aus München hat schon viele Anleger vor Gericht vertreten. Der Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht kämpft momentan ...

  • Aufsichtsrecht ersetzt kein Zivilrecht »

    Intensive Diskussionen auf dem Sachwerte-Kolloquium 2017

    In der Sachwerte-Branche steckt Leben. Kontrovers und ambitioniert diskutierten Referenten und Besucher auf dem ersten von den freien Fachjournalisten Friedrich Andreas Wanschka, M ...

  • Unterschätzte Transparenzpflichten »

    BaFin bemängelt Einhaltung von Vorschriften

    Das neueste BaFin-Journal von März 2017 hat es in sich. Ab Seite 25 beschreibt die Aufsichtsbehörde die Erfahrungen mit dem Kleinanlegerschutzgesetz und stellt einige Missverständn ...

Goodies. Um Investoren zusätzlich zu locken, wurden so genannte Goodies versprochen. Wer mindestens 250 Euro investierte, erhielt einen Gutschein über 30 Euro. Ab 500 Euro Investment gab es schon 100 Euro Gutschein und ab 1.000 Euro dann 200 Euro, einlösbar auf das gesamte Sortiment. Doch Seedmatch als Fundingplattform konnte ihre Investoren nur begrenzt überzeugen. Im Frühjahr 2015 musste die Geldakquise um weitere 60 Tage verlängert werden.

Bezüge für Ikea-Polstermöbel konnten nicht überzeugen.
Bild: Homepage www.saustarkdesign.com vom 9. Januar 2017

Insolvenzantrag. Anfang Januar 2017 wurde der Beschluss des Amtsgerichts München veröffentlicht. Unter dem Aktenzeichen 1513 IN 3791/16 eröffnete sie das Insolvenzverfahren gegen die Saustark Design GmbH: „Zur Sicherung des Schuldnervermögens vor nachteiligen Veränderungen (§ 21 Abs. 1 und 2 InsO) wird am 30.12.2016 um 12:00 Uhr vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet, § 21 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 InsO. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wird bestellt: Rechtsanwalt Ivo-Meinert Willrodt, Barthstraße 16, 80339 München.“

Loipfinger’s Meinung. Der im September 2016 als Geschäftsführer ausgeschiedene Betriebswirt Florian Hoffstaedter und die Architektin Marie-Helen Hoffstaedter haben die Umsätze von Ikea Polstermöbel hochgerechnet und ein Marktpotenzial für ihre Bezüge in Milliardenhöhe vorgerechnet. Angeblich würden 25,3 Millionen Polstermöbel von Ikea in Deutschland herumstehen. Noch merkwürdiger ist allerdings, dass vor dem zweiten Funding im 4. Quartal 2014 bereits ein positives Ergebnis erzielt wurde. In einem Update wurde für das 1. Quartal 2015 ein erfolgreicher Verlauf über Plan vermeldet und der März 2015 war mit einem deutlichen Wachstumsplus ein „Rekordmonat“. Angesichts des Insolvenzantrages nur eineinhalb Jahre später scheinen solche Erfolgsmeldungen schon irgendwie gekünstelt.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...