Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Dreistes Verhalten der Deutschen Mikroinvest

Insolvenzantrag von NeuroProof wirft einige Fragen auf

09.12.2016 • Eine neuartige Technologie sollte das Leben von vielen Menschen verbessern. Es ging um neuroaktive Eigenschaften von Substanzen, durch die neuartige Medikamente entwickelt werden sollten. Für einen Nichtmediziner klang das alles hochtrabend, was in dem 62-seitigen Verkaufsprospekt für ein Nachrangdarlehen an der NeuroProof GmbH beschrieben wurde. Doch die im Sommer 2014 gestartete Emission über 3 Millionen Euro ist gefloppt, denn über das Vermögen der Gesellschaft ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Weitere Texte

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

Deutsche Mikroinvest. Ab 250 Euro Mindestbeteiligung bewarb die Deutsche Mikroinvest das Kapitalanlageangebot. Die Laufzeit betrug mindestens 5 Jahre und die Verzinsung wurde mit 8,5 Prozent angegeben. Wie viel Kapital am Ende tatsächlich eingesammelt wurde und was die Ursache für die Insolvenz ist, wollte investmentcheck nun wissen. Geschäftsführer Knut Haake antwortete darauf etwas forsch, dass sie kein Kapitaleinsammler wären. Inhaltlich führte er in seiner Mail noch aus: „Wir sind rechtlich nicht dazu befugt, Auskünfte, die ausschließlich die Emittenten beantworten könnten, zu beantworten. Das verbietet die Gesetzgebung und gehört nicht in unserem Aufgabenbereich.“ Eine merkwürdige Antwort für einen vertraglich gebundenen Finanzvermittler. Auch der Verweis auf das Gesetz erscheint als Ausrede, weshalb er um die Benennung der Gesetzesquelle gebeten wurde: „Guten Tag, zu Ihrer notwendigen Rechtsaufklärung tragen wir nicht bei, da wir keine Rechtsberatung sind und machen dürfen. Dafür können Sie sich ja gerne eine Stunde auf eigene Kosten von einem Kapitalmarktanwalt beraten lassen.“ Das hat investmentcheck getan. Eine gesetzliche Grundlage konnte nicht gefunden werden. Vielmehr fasste der dazu befragte Rechtsanwalt das Verhalten eindeutig zusammen: „Bei der dreisten Antwort der Mikroinvest habe ich eine relativ klare Vorstellung davon, welche Einstellung man dort zum Thema Anlegerschutz, Plausibilitätsprüfung und Gatekeeper-Funktion hat.“

Wissenschaftlich und professionell wirkende Homepage
Quelle: Homepage www.neuroproof.com

Effecta. Laut Impressum ist die DMI Deutsche Mikroinvest GmbH nicht selbst zur Vermittlung von Finanzinstrumenten berechtigt. Vielmehr operiert sie hierbei als vertraglich gebundener Vermittler ausschließlich für Rechnung und unter Haftung der Effecta GmbH aus Erding. Der Geschäftsführer Tobias Hirsch sollte deshalb erklären, welche Prüfungen sie durchführen, bevor Investments angeboten werden dürfen. Auch einige andere Fragen wurden gestellt, aber leider ohne Antwort.

Loipfinger’s Meinung. Bei der Deutschen Mikroinvest sind innerhalb kurzer Zeit mit der Ohlala Franchise und Beteiligungen GmbH und der NeuroProof GmbH zwei Gesellschaften ausgefallen. Das Kapital der Anleger dürfte aufgrund der Nachrangklauseln verloren sein. Es ist schon erstaunlich, wie schmerzfrei die Deutsche Mikroinvest und deren Haftungsdach Effecta damit umgehen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...