News

Ohlala und dann gleich Pleite

Ein misslungenes Investment der Deutschen Mikroinvest

07.12.2016 • „Ein kleines Stück Paris in mitten unserer Stadt“, war einer der Werbesprüche, mit denen für die Ohlala Franchise und Beteiligungen GmbH Crowdkapital gesammelt wurde. Sprichwörtlich lief einem das Wasser im Mund zusammen, wenn man das Franchise-Konzept und deren Speisenkarte durchlas. Und die 7 bis 9 Prozent Verzinsung für mindestens fünf Jahre Laufzeit bei quartalsweiser Zinszahlung sollten Anleger davon überzeugen, insgesamt 650.000 Euro zu investieren.

Weitere Texte

  • Gesetzesänderung killt Crowdplattform »

    Innovestment wird nach Insolvenzantrag aufgelöst

    FinTechs jagen Banken und andere klassische Finanzunternehmen. Aber die Jäger jagen auch andere Jäger. Es herrscht ein massiver Verdrängungswettbewerb. Am Ende werden nur ein paar ...

  • Peinlich für Companisto »

    Homefort GmbH ist insolvent

    Es ist immer wieder das Gleiche: Heiße Luft wird als Investment verkauft. Das Schlimme daran: Eine gute Idee wird zerstört. Das klingt jetzt hart und emotional, ist aber traurige W ...

  • Ausführliche Buss-Stellungnahme »

    Reaktion auf den Beitrag „Desaster bei Offshore-Containern“

    Am 24. Oktober 2017 erschien bei investmentcheck ein Beitrag, wonach die Mieteinnahmen bei den Offshore ...

  • Worthülsen ohne Inhalt »

    Publity nennt keine konkreten Zahlen

    Es wird zumindest als Erfolg beschrieben. Aber ob sich die Anleger des publity Performance Fonds Nr. 6 nun allerdings freuen können oder nicht, ist schwer zu sagen. Konkret geht es ...

  • Buss: Desaster bei Offshore-Containern »

    80 Prozent unter Plan ist keine Werbung

    Buss Capital kümmert sich und gibt bereitwillig Auskunft. Das gleich vorweg. Aber trotzdem müssen die Investoren bei den Direktinvestments in Offshore-Container ein katastrophales ...

  • Autark-Invest wird von BaFin gescholten »

    Aufsichtsbehörde erklärt Verkaufsprospekt für ungültig

    Viel zu selten nutzt die BaFin ihre Möglichkeit, Verstöße gegen das Vermögensanlagengesetz bekannt zu machen. Im Falle der Autark Invest hat sie es ausnahmsweise getan. Sie hat auf ...

  • Zweifel bei österreichischer Crowd-Plattform »

    Gelebte Intransparenz bei 1000x1000

    1000x1000 hat nichts mit Träumen aus 1001er-Nacht zu tun. Die Homepage mit dem ungewöhnlichen Namen ist die älteste Crowdfunding-Plattform Österreichs. Im Umgang mit gescheiterten ...

Mangelhafte Platzierung. Jürgen Zender, Geschäftsführer der Ohlala Franchise und Beteiligungen GmbH, war nicht gut zu sprechen auf die Deutsche Mikroinvest. Diese wollte für sein Unternehmen insgesamt 650.000 Euro bei Kleinanlegern einsammeln. Am Ende sind es seinen Aussagen zufolge gerade mal 44.000 Euro geworden. Auf der Seite der Deutschen Mikroinvest wird hingegen ein Emissionsvolumen von 650.000 Euro angezeigt. Eine Nachfrage nach dem tatsächlichen Platzierungsvolumen hat die Deutsche Mikroinvest nicht beantwortet.

Ein sympathisches Logo und trotzdem gleich Pleite
Quelle: Logo der Firma Ohlala

Fundinglimit. Besonders bedenklich ist die Frage nach dem tatsächlichen Platzierungsbetrag vor dem Hintergrund, dass in einer Präsentation des Emittenten von einem Fundinglimit in Höhe von 250.000 Euro die Rede ist. Dort heißt es unter „aktueller Kapitalbedarf“: „T€ 250 bis T€ 650 (Schwelle und Limit) zu investieren in…“ Doch wie kann es sein, dass offenbar ein Betrag ausgezahlt wurde, der unter der im „Kurzprofil“ erwähnten Fundingschwelle lag?

Loipfinger’s Meinung. Pleiten über Pleiten, und das schon kurz nach der Kapitaleinwerbung. Crowdinvestments entpupen sich zunehmend als Zeitbombe mit kurzer Zündschnur. Das Verhalten der Deutschen Mikroinvest scheint hier ziemlich zweifelhaft. Warum wird auf der Homepage bei dem Investment später noch das Emissionsvolumen von 650.000 Euro beschrieben, wenn angeblich nicht einmal ein Zehntel davon eingesammelt wurde? Will man hier eine Platzierungskraft vortäuschen, die es so nicht gibt?

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...