Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Prognostizierter Blindflug (Teil 4)

Eine rechtliche Einschätzung von Dr. Jürgen Machunsky

25.10.2016 • Die Diskussion, ob ein Prospekt auch unter dem KAGB Renditeprognosen zu enthalten hat, wird bisher – wenn überhaupt – rein aufsichtsrechtlich geführt. Dabei wird übersehen, dass aufsichtsrechtliche und zivilrechtliche Beratungsvorgaben keineswegs deckungsgleich sind.

Weitere Texte

  • Einige Crowd-Pleiten der letzten Wochen »

    Die Ausfälle werden mehr und niemanden interessiert‘s

    Große Ziele haben sie alle. Manche wie Cringle, deren Bezahl-App den Bankenmarkt aufrollen sollte, wollten geradezu revolutionär sein. Notwendiges Kapital sammelten Crowd-Plattform ...

  • Genugtuung und neue Ängste bei P&R »

    P&R-Gründer in U-Haft – Steuerprobleme eines Anlegers

    Seit Wochen müssen die 54.000 Investoren von P&R reihenweise Hiobsbotschaften ertragen. Die aufgestaute Wut auf die Verantwortlichen ist mittlerweile gigantisch. Zumindest etwas ge ...

  • Wichtige Initiative »

    Neue Kampagnen-NGO im Finanzbereich

    Dr. Gerhard Schick ist seit 2007 finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag und hat zuletzt als stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses gewirkt. Doch damit ist ...

  • Kleine Anfrage, große Blamage »

    Nach der P&R-Pleite stellt die BaFin Direktinvestments auf den Prüfstand

    Zwischen den Zeilen sind die Antworten auf Kleine Anfragen an die Bundesregierung höchst spannend zu lesen. Auch wenn darin natürlich keine Schuldeingeständnisse zu lesen sind, so ...

  • Langjährige Insolvenzverschleppung bei P&R? »

    Investmentcheck hat die Gutachten der Verwalter eingesehen

    Die Gutachten zur Eröffnung der Insolvenzverfahren im Fall P&R lesen sich wie das erste Kapitel von einem Krimi. Ob die Täter am Ende überführt werden, muss sich allerdings noch ze ...

  • Forderungsanmeldung könnte übervorteilen »

    P&R-Anleger sollten nicht einfach unterzeichnen

    Eigentlich sollten alle Anleger Anfang August Post von den Insolvenzverwaltern der P&R-Gesellschaften erhalten. Still und heimlich hat sich diese Ankündigung allerdings nach hinten ...

  • Anfechtungen in Millionenhöhe »

    Geprellte Anleger bei EN-Storage sollen erhaltene Gelder zurückzahlen

    Im Mai 2017 wurde unter dem Aktenzeichen 6 IN 190/17 des Amtsgerichts Stuttgart das Insolvenzverfahren über die EN Storage GmbH eröffnet. Diese Firma hatte Kapitalanlagen angeboten ...

Trennung Zivil- und Aufsichtsrecht. Der Bundesgerichtshof stellt immer wieder klar: Die Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten der §§ 31 ff. WpHG sind ausschließlich öffentlich-rechtlicher Natur und wirken auf das zivilrechtliche Schuldverhältnis zwischen Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Kunde grundsätzlich nicht ein (Senatsurteil vom 17. September 2013 - XI ZR 332/12, WM 2013, 1983 Rn. 16 ff.). Durch die Änderungen aufgrund des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts sowie des Honoraranlageberatungsgesetzes hat sich hieran nichts geändert (BGH, Urteil vom 03. Juni 2014 – XI ZR 147/12). Grundsätzlich sieht der Bundesgerichtshof auch keine „Ausstrahlungswirkungen“ der aufsichtsrechtlichen Regelungen. Hiervon weicht er allenfalls ab, wenn es eine eindeutige und flächendeckende Regelung gibt. Von einer solchen flächendeckenden Regelung kann bezüglich der Prospektierung von Renditeprognosen nicht die Rede sein. Also gelten hier im Zivilrecht nach wie vor die Vorgaben des Bundesgerichtshofes zur Prospektpflicht.

BGH-Urteile weisen klar auf die Notwendigkeit einer nachvollziehbaren Prognoserechung hin
Quelle: ©coramax - fotolia.com

Wichtige BGH-Urteile. Bezüglich der Renditeprognosen ist die Position des BGH eindeutig: Zu den Umständen, über die der Prospekt ein zutreffendes und vollständiges Bild zu vermitteln hat, gehören auch die für die Anlageentscheidung wesentlichen Prognosen über die voraussichtliche künftige Entwicklung des Anlageobjekts (Bundesgerichtshof, Urteil vom 27.09.2009 – XI ZR 337/08). Die Prognoserechnung erfordert eine besondere Sorgfalt von den Prospektverantwortlichen, weil der potentielle Anleger den Entwicklungsmöglichkeiten seiner Beteiligung im Regelfall eine besondere Bedeutung beimessen wird (Bundesgerichtshof, Urteil vom 17.04.2008 – III ZR 227/06). Erforderlich ist, dass die Prognosen im Prospekt durch sorgfältig ermittelte Tatsachen gestützt und aus Sicht der Prospekterstellung vertretbar gewesen sind (BGH, Urteil vom 23.04.2012 - II ZR 75/10). Sich zu diesem Zeitpunkt abzeichnende Risiken sind zu berücksichtigen (BGH, Urteil vom 18. Juli 2008 - V ZR 71/07). Es dürfen keine Widersprüche zwischen den Prognosen und dem sonstigem Prospektinhalt bestehen (BGH, Urteil vom 17.04.2008 - III ZR 227/06). Wird im Prospekt angegeben, dass die Prognose auf Erfahrungswerten der Vergangenheit beruht, muss es solche (belastbaren) Vergangenheitswerte auch geben, eine Berechnung mit fiktiven Zahlen ist zumindest dann fehlerhaft (BGH, Urteil vom 31. Mai 2010 – II ZR 30/09).

Machunsky’s Meinung. Prognosen in Verkaufsprospekten dürfen optimistisch gehalten sein. Der Anleger muss das Prognoserisiko tragen. Allerdings muss sich ein Anleger ein zutreffendes und vollständiges Bild von einer Anlage machen können. Dazu gehört eben auch eine nachvollziehbare Prognoserechnung, ohne die eine Beurteilung unmöglich ist.

Teil 1: Vorgeschriebene Basisinformationen …

Teil 2: Anbieter missachten die gesetzliche Intention …

Teil 3: Unsinnige Ausreden und berufsmäßige Schizophrenie …

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...