News

Prognostizierter Blindflug (Teil 4)

Eine rechtliche Einschätzung von Dr. Jürgen Machunsky

25.10.2016 • Die Diskussion, ob ein Prospekt auch unter dem KAGB Renditeprognosen zu enthalten hat, wird bisher – wenn überhaupt – rein aufsichtsrechtlich geführt. Dabei wird übersehen, dass aufsichtsrechtliche und zivilrechtliche Beratungsvorgaben keineswegs deckungsgleich sind.

Weitere Texte

  • Autark-Invest wird von BaFin gescholten »

    Aufsichtsbehörde erklärt Verkaufsprospekt für ungültig

    Viel zu selten nutzt die BaFin ihre Möglichkeit, Verstöße gegen das Vermögensanlagengesetz bekannt zu machen. Im Falle der Autark Invest hat sie es ausnahmsweise getan. Sie hat auf ...

  • Zweifel bei österreichischer Crowd-Plattform »

    Gelebte Intransparenz bei 1000x1000

    1000x1000 hat nichts mit Träumen aus 1001er-Nacht zu tun. Die Homepage mit dem ungewöhnlichen Namen ist die älteste Crowdfunding-Plattform Österreichs. Im Umgang mit gescheiterten ...

  • Bürgerwindgesellschaften verweigern Prospektherausgabe »

    Anbieter verstoßen gegen Gesetzesvorgaben

    Das Vermögensanlagengesetz ist völlig unmissverständlich in diesem Punkt: „Der Verkaufsprospekt muss […] auf der Internetseite des Anbieter veröffentlicht und […] zur kostenlosen A ...

  • Scheitern als Erfolg verkauft »

    Medifundo erreicht Fundinglimit bei Precision EP nicht

    Eigentlich soll Wettbewerb gut für Kunden sein. Zu viel Wettbewerb kann aber einen Markt auch verderben. Bei Crowdinvestments herrscht jedenfalls sehr große Konkurrenz unter den Pl ...

  • Kundenbetreuung à la ERGO »

    Beiratswahl eines Immobilienfonds wird zur Schmierenkomödie

    Nach einschlägiger Meinung ist es Aufgabe eines Treuhänders, die Interessen seiner Treugeber nach deren Vorgaben zu wahren und zu vertreten. Ganz anders sieht das eine Treuhandgese ...

  • Insolvent während der Platzierung »

    Minerva ohne Erfolg bei Anleihenverkauf

    Minerva, die römische Göttin der Weisheit stand Pate bei der Namensgebung. Doch anscheinend waren die Anleger weiser, als dem Anbieter lieb war. Sie vertrauten den Zinsversprechen ...

  • Erste Immobilienfundings insolvent »

    Zinsland-Anleger bangen um 1,25 Millionen Euro

    Die Berater von PwC melden ganz aktuell weiter gestiegene Immobilienpreise: „Noch spielt die Musik im deutschen Markt“, lautet die Überschrift zu einer entsprechenden Veröffentlich ...

Trennung Zivil- und Aufsichtsrecht. Der Bundesgerichtshof stellt immer wieder klar: Die Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten der §§ 31 ff. WpHG sind ausschließlich öffentlich-rechtlicher Natur und wirken auf das zivilrechtliche Schuldverhältnis zwischen Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Kunde grundsätzlich nicht ein (Senatsurteil vom 17. September 2013 - XI ZR 332/12, WM 2013, 1983 Rn. 16 ff.). Durch die Änderungen aufgrund des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts sowie des Honoraranlageberatungsgesetzes hat sich hieran nichts geändert (BGH, Urteil vom 03. Juni 2014 – XI ZR 147/12). Grundsätzlich sieht der Bundesgerichtshof auch keine „Ausstrahlungswirkungen“ der aufsichtsrechtlichen Regelungen. Hiervon weicht er allenfalls ab, wenn es eine eindeutige und flächendeckende Regelung gibt. Von einer solchen flächendeckenden Regelung kann bezüglich der Prospektierung von Renditeprognosen nicht die Rede sein. Also gelten hier im Zivilrecht nach wie vor die Vorgaben des Bundesgerichtshofes zur Prospektpflicht.

BGH-Urteile weisen klar auf die Notwendigkeit einer nachvollziehbaren Prognoserechung hin
Quelle: ©coramax - fotolia.com

Wichtige BGH-Urteile. Bezüglich der Renditeprognosen ist die Position des BGH eindeutig: Zu den Umständen, über die der Prospekt ein zutreffendes und vollständiges Bild zu vermitteln hat, gehören auch die für die Anlageentscheidung wesentlichen Prognosen über die voraussichtliche künftige Entwicklung des Anlageobjekts (Bundesgerichtshof, Urteil vom 27.09.2009 – XI ZR 337/08). Die Prognoserechnung erfordert eine besondere Sorgfalt von den Prospektverantwortlichen, weil der potentielle Anleger den Entwicklungsmöglichkeiten seiner Beteiligung im Regelfall eine besondere Bedeutung beimessen wird (Bundesgerichtshof, Urteil vom 17.04.2008 – III ZR 227/06). Erforderlich ist, dass die Prognosen im Prospekt durch sorgfältig ermittelte Tatsachen gestützt und aus Sicht der Prospekterstellung vertretbar gewesen sind (BGH, Urteil vom 23.04.2012 - II ZR 75/10). Sich zu diesem Zeitpunkt abzeichnende Risiken sind zu berücksichtigen (BGH, Urteil vom 18. Juli 2008 - V ZR 71/07). Es dürfen keine Widersprüche zwischen den Prognosen und dem sonstigem Prospektinhalt bestehen (BGH, Urteil vom 17.04.2008 - III ZR 227/06). Wird im Prospekt angegeben, dass die Prognose auf Erfahrungswerten der Vergangenheit beruht, muss es solche (belastbaren) Vergangenheitswerte auch geben, eine Berechnung mit fiktiven Zahlen ist zumindest dann fehlerhaft (BGH, Urteil vom 31. Mai 2010 – II ZR 30/09).

Machunsky’s Meinung. Prognosen in Verkaufsprospekten dürfen optimistisch gehalten sein. Der Anleger muss das Prognoserisiko tragen. Allerdings muss sich ein Anleger ein zutreffendes und vollständiges Bild von einer Anlage machen können. Dazu gehört eben auch eine nachvollziehbare Prognoserechnung, ohne die eine Beurteilung unmöglich ist.

Teil 1: Vorgeschriebene Basisinformationen …

Teil 2: Anbieter missachten die gesetzliche Intention …

Teil 3: Unsinnige Ausreden und berufsmäßige Schizophrenie …

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...