Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Erste Unterlassungsaufforderung

MC Marecon beauftragt Rechtsanwalt

21.07.2016 • Es war nur eine Frage der Zeit, bis Investmentcheck die erste Unterlassungsaufforderung erhält. Es war die MC Marecon Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, vertreten durch die Alster Capital Verwaltungs GmbH und dessen Geschäftsführer Gert Brinkmann. Sie haben Investmentcheck über den Rechtsanwalt Rolf Siburg aufgefordert, ein „Inserat“ für das Beteiligungsangebot von der Homepage zu nehmen. Das ist in mehrfacher Hinsicht skurril, weshalb Investmentcheck dieser Aufforderung nicht nachgekommen ist.

Weitere Texte

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

Werbung. Ungewöhnlich an dem Anwaltsschreiben ist schon die Begründung. Investmentcheck würde das Produkt auf der Internetseite zu „kommerziellen Zwecken“ bewerben. Und weil die Mandantin des Rechtsanwalts Siburg weder einen Nutzungs- noch einen Abonnementvertrag abgeschlossen hätte, wäre diese Werbung unzulässig. Mit Fristsetzung sollte das „Inserat“ von der Internetseite genommen werden. Dem hat Investmentcheck schon deshalb nicht Folge geleistet, weil es sich um Berichterstattung handelt. Der mit der Interessenswahrnehmung beauftragte Dennis Amour, Rechtsanwalt und Justitiar des Bayerischen Journalistenverbandes, hat deshalb die Vorwürfe als unzutreffend zurückgewiesen.

AGB. Menschen machen Fehler, weshalb Investmentcheck solche selbstverständlich auch ohne Einschaltung eines Rechtsanwaltes korrigiert. Zur Vermeidung unnötiger Kosten ist deshalb in den Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen folgendes geregelt: „Eventuelle Kosten für eine anwaltliche Beratung werden nur übernommen, wenn vorher ein Hinweis an investmentcheck auf eventuelle Fehler erfolglos geblieben ist und eventuelle Unterlassungsansprüche mit der Rechtsfolge der Kostenübernahme begründet sind.“ Übrigens: In dem Anwaltsschreiben von MC Marecon ging es mit keinem Wort um einen Fehler. Korrekterweise wurde deshalb auch keine strafbewährte Unterlassungserklärung mit Übernahme der Anwaltskosten gefordert.

Loipfingers-Meinung. Warum reagiert ein Anbieter von Kapitalanlagen mit Einschaltung eines Rechtsanwalts, wenn im Internet auf sein Produkt hingewiesen wird? Vielleicht hängt es ja damit zusammen, dass Investmentcheck weder eine Zulassung als KVG noch eine Gestattung eines Verkaufsprospektes nach Vermögensanlagengesetz finden konnte. Leider wurden auf Anfrage keine Unterlagen zur Verfügung gestellt, um klären zu können, nach welchem Ausnahmetatbestand eventuell weder Gestattung noch Zulassung notwendig sind. Soll vielleicht die BaFin und auch sonst niemand von dem Angebot erfahren? Das Anwaltsschreiben war dafür sicher nicht förderlich…

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...