Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Blamage für die Deutsche Bank

Groß angekündigter Fonds wird wieder vom Markt genommen

22.06.2016 • Über Zielfonds wollte die Deutsche Bank in Immobilien, Infrastrukturanlagen und Transportmittel investieren. Auf 152 Prospektseiten wurden die Investments von allen Seiten beleuchtet. Die Rechtsform als Investment-Aktiengesellschaft sollte Zeichen setzen. 100 Millionen Euro Anlegerkapital sollten es werden. Bis 250 Millionen Euro wurde in den Bedingungen schon Luft nach oben eingeräumt. Doch es kam ganz anderes: Nach kurzer Zeit wurde die „Deutsche Invest Reale Werte“ wieder vom Markt genommen. Eine Blamage für die in Köln ansässige DB Private Equity GmbH, die als KVG verantwortlich ist.

Weitere Texte

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

Begründung. Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte auf Nachfrage von Investmentcheck die Entscheidung so: „Vor dem Hintergrund des bisherigen geringen Absatzes für der DEUTSCHE INVEST Reale Werte geschl. Inv. AG haben wir uns entschieden, den aktiven Vertrieb einzustellen. Auf Grund des bisherigen Platzierungsverlaufes mussten wir davon ausgehen, dass ein für die Anlage sinnvolles Investitionsvolumen nicht im vorgesehenen Platzierungszeitraum eingeworben werden kann. Die Entscheidung, den Vertrieb dieses Produkts einzustellen, bedeutet aber keine grundsätzliche Entscheidung gegen diese Produktlinie. Wir werden unseren Kunden auch in Zukunft den Zugang zu diesen Anlagemöglichkeiten bieten.“

Nüchterner Text auf dem Verkaufsprospekt
Quelle: Ausschnitt des Prospektcovers

Spekulation. Schon seit Monaten wird über den geplanten Personalabbau bei der Deutschen Bank berichtet. Knapp ein Drittel der 723 Filialen sollen geschlossen werden. Erst heute berichtete die Deutsche Presse-Agentur, man sei kurz vor Abschluss der Verhandlungen mit dem Betriebsrat. Vielleicht erfahren die Deutschbanker also noch diese Woche, wer sich demnächst einen neuen Arbeitgeber suchen kann. Das ist allerdings nur ein Auszug davon, wie die Stimmung in Deutschlands größter Bank derzeit ist. Es ist nur zu verständlich, wenn in dieser Situation nicht mit Euphorie und Begeisterung neue Produkte verkauft werden. Deshalb lag es wohl weniger am mangelnden Kundeninteresse, sondern mehr an internen Hindernissen.

Investmentcheck-Meinung. Bei Produkten ohne wesentliche Steuerkomponente wäre es an der Zeit, ernsthaft über die Investment-AG nachzudenken. Das Kapitalanlagegesetzbuch lässt die Kommanditgesellschaft und die Aktiengesellschaft zu. Die Fungibilität ist bei einer AG einfach leichter zu bewerkstelligen als bei einer Kommanditgesellschaft. Vor allem deshalb ist es Schade, dass die Deutsche Bank den Versuch der Etablierung einer neuen Rechtsform scheitern ließ. Hoffentlich hat das die Chance dafür nicht nachhaltig beschädigt. Und noch etwas sollten nicht nur die Fondskonzeptionäre der Deutschen Bank akzeptieren: Die Widerstände von Kunden bezüglich Blind-Pools sind wie schon vor KAGB-Zeiten enorm. Warum konzipieren Anbieter – vor allem die mit bonitätsstarkem Gesellschafterhintergrund – nicht wieder mehr Angebote mit konkreten Objekten?

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...