Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Mit Zitronen gehandelt?

Oder sind die Gurken der BaFin einfach nur zu sauer?

19.04.2016 • Real-Satire ist oft deutlich humorvoller als so mancher Böhmermann-Erguss. Dazu kann getrost auch die Mitteilung der BaFin als Wächter der Finanzmarktstabilität gelten (Verbrauchermitteilung vom 18. April 2016, www.bafin.de/dok/7801668), in der vor einer Vermögensanlage gewarnt wird, für die offenbar kein Verkaufsprospekt eingereicht wurde: „Der BaFin liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass die Nerver2hot – Bio-Farm-Investment Co. Ltd., Thailand, öffentlich Vermögensanlagen ohne Verkaufsprospekt anbietet.“

Weitere Texte

  • Forderungsanmeldung könnte übervorteilen »

    P&R-Anleger sollten nicht einfach unterzeichnen

    Eigentlich sollten alle Anleger Anfang August Post von den Insolvenzverwaltern der P&R-Gesellschaften erhalten. Still und heimlich hat sich diese Ankündigung allerdings nach hinten ...

  • Anfechtungen in Millionenhöhe »

    Geprellte Anleger bei EN-Storage sollen erhaltene Gelder zurückzahlen

    Im Mai 2017 wurde unter dem Aktenzeichen 6 IN 190/17 des Amtsgerichts Stuttgart das Insolvenzverfahren über die EN Storage GmbH eröffnet. Diese Firma hatte Kapitalanlagen angeboten ...

  • Lifting für die Braut »

    Machen Publity und MunIC gemeinsame Sache auf Kosten von Investoren?

    Privat Geld zu drucken ist verboten. Thomas Olek von der börsennotierten Publity AG, deren Tochter Publity Performance GmbH als BaFin-zugelassene Kapitalverwaltungsgesellschaft fun ...

  • P&R war ein Schneeballsystem »

    Das Amtsgericht hat die Insolvenzverfahren eröffnet

    Am heutigen 24. Juli 2018 hat das Amtsgericht München die Insolvenzverfahren für die deutschen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften eröffnet. Die vorläufigen Insolvenzverwalter ...

  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Magellan »

    Insolvenzverwalter Borchardt macht keine gute Figur

    Anna Paulson (Name geändert) ist maßlos enttäuscht. Für sie ist die Arbeit des Insolvenzverwalters Peter Borchardt von der Hamburger Kanzlei Reimer längst nicht so zufriedenstellen ...

  • Das Bermuda-Dreieck von P&R »

    Weitere Offshore-Connections von Heinz Roth

    Wo ist das Geld der P&R-Anleger? Diese Frage stellen geprellte Investoren regelmäßig. Vielleicht sollten sie einen Flug von Deutschland über die Schweiz auf die Bermudas buchen. Da ...

  • Ex-Investment von Jens Spahn (CDU) ist insolvent »

    Steuerapp Taxbutler von Pareton ist gescheitert

    „taxbutler - und deine Steuererklärung macht sich von alleine! Belege fotografieren; fertig!“ Wer träumt nicht davon, dass seine Steuererklärung mit ein paar Fotos erledigt ist. Un ...

Unklarheit. Wow, eine öffentliche Warnung auf Basis von Anhaltspunkten. Dabei müsste denn Finanzaufsehern doch klar sein, ob der Anbieter aus Thailand einen Verkaufsprospekt bei ihrer Behörde zur Gestattung eingereicht hat oder nicht? Vielleicht ist es auch ein Crowd-Investment, das nach dem Vermögensanlagengesetz keinen Verkaufsprospekt erstellen muss. Hm, aber dann müsste doch zumindest ein VIB Vermögensanlagen-Informationsblatt hinterlegt sein. Also warum spricht die BaFin nur vorsichtig vor „Anhaltspunkten“? Die Angst vor den Anbieteranwälten muss ganz schön groß sein.

Informationsdefizit. Investmentcheck hat deshalb selbst recherchiert und sogar sechs Emissionsprospekte auf der Homepage des Anbieters gefunden. Der Investor kann wählen zwischen 9 Prozent bei Bio-Zitronen oder Bio-Zitronengras, 8 Prozent für Bio-Gemüse, 7 Prozent für Bio-Obst und 6 Prozent Zinsen auf Bio-Hühner und Bio-Fisch. Für alle gibt es jeweils einen auf den 5. Mai 2015 datierten Emissionsprospekt. Allerdings kennen die vier Unternehmensgründer(Innen) wohl nicht die Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung (VermVerkProspV). Denn inhaltlich sind die jeweils 16 Seiten wenig ergiebig. Warum auch, wenn die Investoren angeblich keine Risiken im Zusammenhang mit der Vermögensanlage eingehen: „Es bestehen keine Risiken eines Verlustes des eingesetzten Kapitals da bereits in der Vergangenheit ausreichend Gewinne erzielt wurden die eine Auszahlung des eingesetzten Kapitals sowie der Zinsen gewährleist.“ [!sic] Und über nicht vorhandene Risiken muss schließlich niemand aufklären…

IC-Meinung: Die Investmentmöglichkeit an der thailändischen Bio-Farm-Investment Co.Ltd. wird nicht in die Liste von aktuellen Angeboten aufgenommen. Aus den Unterlagen war nicht einmal ersichtlich, welchen rechtlichen Status ein Investor Inne hat. Aber immerhin gibt es eine Kontonummer in Thailand, auf die das Geld überwiesen werden soll. Und der Zeichnungsschein enthält Ausfüllfelder für die Bankverbindung der Investoren. Ob diese aber später viel benutzt wird, ist anhand der Unterlagen stark in Zweifel zu ziehen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...