Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Mit Zitronen gehandelt?

Oder sind die Gurken der BaFin einfach nur zu sauer?

19.04.2016 • Real-Satire ist oft deutlich humorvoller als so mancher Böhmermann-Erguss. Dazu kann getrost auch die Mitteilung der BaFin als Wächter der Finanzmarktstabilität gelten (Verbrauchermitteilung vom 18. April 2016, www.bafin.de/dok/7801668), in der vor einer Vermögensanlage gewarnt wird, für die offenbar kein Verkaufsprospekt eingereicht wurde: „Der BaFin liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass die Nerver2hot – Bio-Farm-Investment Co. Ltd., Thailand, öffentlich Vermögensanlagen ohne Verkaufsprospekt anbietet.“

Weitere Texte

  • Robin Hood der Anleger »

    Rechtsanwalt Schirp reicht Klage gegen die Finanzaufsicht ein

    Dr. Wolfgang Schirp ist realistisch. Er weiß, wie weit das Ziel entfernt ist, das er treffen will. Seit 40 Jahren hat niemand mehr versucht, die Finanzaufsicht wegen Versäumnissen ...

  • P&R-Insolvenzverwalter unter Druck »

    Interessenskonflikte und Schweizer P&R werfen Fragen auf

    Nächste Woche am 17. und 18. Oktober finden die drei großen Gläubigerversammlungen bei P&R statt. Vier Richter(innen), 24 Rechtspfleger(innen) und 36 Justizwachtmeister(innen) sind ...

  • Mehr unerlaubte Geschäfte »

    Die Finanzaufsicht veröffentlicht deutlich mehr Verstöße

    Anfangs war es nur ein Gefühl, wonach die von der BaFin verschickten Meldungen über unerlaubte Geschäfte mehr geworden sind. Deshalb hat investmentcheck 197 Fälle der letzten zehn ...

  • BaFin war mal wieder untätig »

    15 Millionen Euro für Kebap-Läden verbrannt

    Zwei Absolventen der renommierten Otto Beisheim School of Management gründen ein Unternehmen in den USA, um dort den in Deutschland beliebten Döner salonfähig zu machen. Nach ein p ...

  • Einige Crowd-Pleiten der letzten Wochen »

    Die Ausfälle werden mehr und niemanden interessiert‘s

    Große Ziele haben sie alle. Manche wie Cringle, deren Bezahl-App den Bankenmarkt aufrollen sollte, wollten geradezu revolutionär sein. Notwendiges Kapital sammelten Crowd-Plattform ...

  • Genugtuung und neue Ängste bei P&R »

    P&R-Gründer in U-Haft – Steuerprobleme eines Anlegers

    Seit Wochen müssen die 54.000 Investoren von P&R reihenweise Hiobsbotschaften ertragen. Die aufgestaute Wut auf die Verantwortlichen ist mittlerweile gigantisch. Zumindest etwas ge ...

  • Wichtige Initiative »

    Neue Kampagnen-NGO im Finanzbereich

    Dr. Gerhard Schick ist seit 2007 finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag und hat zuletzt als stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses gewirkt. Doch damit ist ...

Unklarheit. Wow, eine öffentliche Warnung auf Basis von Anhaltspunkten. Dabei müsste denn Finanzaufsehern doch klar sein, ob der Anbieter aus Thailand einen Verkaufsprospekt bei ihrer Behörde zur Gestattung eingereicht hat oder nicht? Vielleicht ist es auch ein Crowd-Investment, das nach dem Vermögensanlagengesetz keinen Verkaufsprospekt erstellen muss. Hm, aber dann müsste doch zumindest ein VIB Vermögensanlagen-Informationsblatt hinterlegt sein. Also warum spricht die BaFin nur vorsichtig vor „Anhaltspunkten“? Die Angst vor den Anbieteranwälten muss ganz schön groß sein.

Informationsdefizit. Investmentcheck hat deshalb selbst recherchiert und sogar sechs Emissionsprospekte auf der Homepage des Anbieters gefunden. Der Investor kann wählen zwischen 9 Prozent bei Bio-Zitronen oder Bio-Zitronengras, 8 Prozent für Bio-Gemüse, 7 Prozent für Bio-Obst und 6 Prozent Zinsen auf Bio-Hühner und Bio-Fisch. Für alle gibt es jeweils einen auf den 5. Mai 2015 datierten Emissionsprospekt. Allerdings kennen die vier Unternehmensgründer(Innen) wohl nicht die Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung (VermVerkProspV). Denn inhaltlich sind die jeweils 16 Seiten wenig ergiebig. Warum auch, wenn die Investoren angeblich keine Risiken im Zusammenhang mit der Vermögensanlage eingehen: „Es bestehen keine Risiken eines Verlustes des eingesetzten Kapitals da bereits in der Vergangenheit ausreichend Gewinne erzielt wurden die eine Auszahlung des eingesetzten Kapitals sowie der Zinsen gewährleist.“ [!sic] Und über nicht vorhandene Risiken muss schließlich niemand aufklären…

IC-Meinung: Die Investmentmöglichkeit an der thailändischen Bio-Farm-Investment Co.Ltd. wird nicht in die Liste von aktuellen Angeboten aufgenommen. Aus den Unterlagen war nicht einmal ersichtlich, welchen rechtlichen Status ein Investor Inne hat. Aber immerhin gibt es eine Kontonummer in Thailand, auf die das Geld überwiesen werden soll. Und der Zeichnungsschein enthält Ausfüllfelder für die Bankverbindung der Investoren. Ob diese aber später viel benutzt wird, ist anhand der Unterlagen stark in Zweifel zu ziehen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...