Home
  • Alle
  • Investitionen
  • Anlagetyp
  • Transparenz
  • allein Platzierung
  • »
Nr.Name
Investitionen
Anlagetyp
Prospekthrsg.Platzierungsvol.Sterne
mehr »

Transparenz bei Vermögensanlagen

© Andrey Popov - Fotolia.com

Wer das Geld von Investoren verwalten will, der sollte absolute Transparenz als selbstverständlich ansehen. Leider ist dem nicht immer so. Emittenten von Genussrechten, Nachrangdarlehen oder anderen standardisiert angebotenen Vermögensanlagen verweigern häufig die für eine qualifizierte Anlageentscheidung notwendigen Unterlagen. Sogar von der BaFin überwachte Anbieter von Alternativ Investment Funds (AIF oder früher geschlossene Fonds genannt) sind nicht immer bereit, Fragen zu ihren Produkten zu beantworten. Investmentcheck macht dies öffentlich und liefert somit eine Möglichkeit zur Vorauswahl eventuell geeigneter Vermögensanlagen.

Wer schon bei der Akquise von Kapital nicht ausreichend transparent ist, der wird häufig auch später seine Anleger verspätet oder unzureichend informieren. Zumindest ist die notwendige Vertrauensbasis nicht gegeben. Nur wenn den Investoren alle Chancen und Risiken allgemein verständlich erklärt werden, können sie sich eine eigene Meinung bilden. Dies ist bei der Komplexität dieser Produkte und der meist langfristigen Investitionsbindung unumgänglich.

Aktuelle 5-Sterne-Produkte

Aktuelle 0-Sterne-Bewertung

  • Widersprüchliche Informationen beim Crowdfunding »

    Finanzmarktwächter stellt erhebliche Mängel in den VIBs fest

    08.12.2017 ▪ Der Bundesverband Crowdfunding e.V. ist nicht für seine Schnelligkeit bekannt. Nach der Pressekonferenz des Marktwächters Finanzen zu einer Untersuchung über unzureichende Informationen für Verbraucher beim Crowdinvesting hat er allerdings noch am selben Tag eine Stellungnahme veröffentlicht. Der Markt wäre schneller als der Marktwächter, ließ er verlautbaren. Doch damit versucht er nur, von der berechtigten Kritik abzulenken.

  • Informationsflut hilft keinem Verbraucher »

    BaFin veranstaltet 5. Verbraucherschutzforum

    01.12.2017 ▪ Ist die Digitalisierung der Finanzwelt ein Fluch oder ein Segen für Verbraucher? Diese Frage stellte die BaFin am 30. November in Frankfurt. Eine klare Antwort gab es erwartungsgemäß nicht. Viele Pros und Contras wurden diskutiert. Positiv ist die Tatsache, dass die Aufsichtsbehörde das Thema im Blick hat. Allerdings hilft das wenig, wenn bei vielen konkreten Aspekten keine Handhabe besteht beziehungsweise der Verbraucherschutz innerhalb der Behörde noch zu wenig gelebt wird.

  • Verkaufsprospekt nur mit Personalausweis »

    Informiert die Raiffeisenbank Lorup nicht gesetzeskonform?

    24.11.2017 ▪ Das Vermögensanlagengesetz lässt keine Zweifel zu, dass jedem Interessenten ein Verkaufsprospekt zur Verfügung gestellt werden muss. Gleiches gilt für den Beipackzettel, das Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB). Doch leider wird dagegen von einer Reihe von Produktanbietern verstoßen. Bei windigen Bürgerparks ist das häufig der Fall. Für den Energiepark Hümmling werden die Verkaufsunterlagen beispielsweise „in den Filialen der Raiffeisenbank Lorup eG und der Hümmlinger Volksbank eG an Zeichnungsinteressenten gegen Vorlage des gültigen Personalausweises ausgehändigt.“

  • Gesetzesänderung killt Crowdplattform »

    Innovestment wird nach Insolvenzantrag aufgelöst

    17.11.2017 ▪ FinTechs jagen Banken und andere klassische Finanzunternehmen. Aber die Jäger jagen auch andere Jäger. Es herrscht ein massiver Verdrängungswettbewerb. Am Ende werden nur ein paar überleben. Das gilt auch bei den Schwarmfinanzierungsplattformen. Mit Innovestment schlitterte nun eine in die Insolvenz, um die es Schade ist. Deren Beteiligung über so genannte Special Purpose Vehicles (SPVs) ist aus Anlegersicht eigentlich ein Fortschritt. Aber eine Gesetzesänderung behindert diese verbraucherfreundliche Konstruktion.

  • Peinlich für Companisto »

    Homefort GmbH ist insolvent

    08.11.2017 ▪ Es ist immer wieder das Gleiche: Heiße Luft wird als Investment verkauft. Das Schlimme daran: Eine gute Idee wird zerstört. Das klingt jetzt hart und emotional, ist aber traurige Wahrheit zahlreicher Crowdinvestments. Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei der Homefort GmbH bestätigt das mal wieder. Und Companisto war quasi Komplize bei der Kapitalakquise für das Unternehmen, das die Arbeit von Einbrechern behindern wollte.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...