Detailansicht

Good Profits 2

Good Profits 2

Nachrangdarlehen

Investmentbeschreibung

Die wichtigsten Tätigkeitsbereiche der Emittentin sind: • die Beteiligung an sozial motivierten Unternehmen; • der Erwerb von Wertpapieren und andere Finanzanlagen sozial motivierten Unternehmen sowie • der Erwerb und die Weiterveräußerung von Dienstleistungen oder Warenbeständen.

www.good-profits.de
  • investmentcheck-Transparenzbewertung

  • Unterlagen & Information

    Der Anbieter/Emittent hat Unterlagen zur Verfügung gestellt, die ein Anleger für eine qualifizierte Anlageentscheidung benötigt.
  • Auskunftsbereitschaft

    Der Anbieter/Emittent hat die an ihn gestellten Fragen ausführlich beantwortet. Seine Transparenzbereitschaft in diesem Bereich kann als sehr gut bewertet werden.
  • Emittent

    Good Profits GmbH
    Eickeler Bruch 47
    44651 Herne
    0201-50776655
    info@good-profits.de

Stammdaten
-

  • Investitionsart

    Sonstiges

  • Prospektherausgabe

    25.04.2017

  • Platzierungsende

    05.05.2018 (geplant)

  • Investmentstatus

    Kapitaleinwerbung läuft

  • Risikostreuung

    kein AIF nach KAGB

  • Einkunftsart

    Kapitalvermögen

  • Platzierungsvolumen

    3.000.000,00 Euro

  • Gesamtinvestition

    3.000.000,00 Euro

  • Produktinformationen

Prognostizierte Eckdaten
-

  • Anlegertyp

    Gläubiger

  • Mindestbeteiligung

    5.000,00 Euro

  • Agio

    0,00%

  • Einzahlungsvariante

    Einmalzahlung nach Beitritt

  • geplante Anlagedauer

    Die Laufzeit der Vermögensanlage ist unbestimmt und endet durch Kündigung. Das Recht zur erstmaligen ordentlichen Kündigung besteht unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten zum Ablauf der Mindestlaufzeit von zwei Jahren.

  • in Aussicht gestellter Anlageerfolg

    Zinssatz: 6 % p.a.

Platzierungszahlen
-

Dokumente
-

  • Beitrittsvertrag - Zeichnungsunterlagen

    Good Profits 2 - Beitrittsvertrag - Zeichnungsunterlagen

  • Bestätigung

    Good Profits 2 - Bekanntmachung Bundesanzeiger

  • Geschäftsbericht - Jahresabschluss

    Good Profits 2 - Geschäftsbericht - Jahresabschluss

  • Geschäftsbericht - Jahresabschluss

    Good Profits 2 - Gewinn- und Verlustrechnung 2016

  • Geschäftsbericht - Jahresabschluss

    Good Profits 2 - Lagebericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (März 2017)

  • Produktflyer

    Good Profits 2 - Produktflyer

  • Verkaufsprospekt

    Good Profits 2 - Verkaufsprospekt

  • VIB Vermögensanlagen-Informationsblatt

    Good Profits 2 - VIB Vermögensanlagen-Informationsblatt

Presseanfragen
-

  • 31.05.2017 ▪ 22883:Presseanfrage zu Ihrem Kapitalmarktangebot „Good Profits 2“
    • Fragen zum Emittenten und dessen Liquiditätsmanagement:

      Wie viele Mitarbeiter sind derzeit beim Emittenten beschäftigt (Teilzeitkräfte bitte in Vollzeitstellen umrechnen)? Wann wurde der Emittent gegründet?

      Derzeit gibt es 2 Geschäftsführer und 4 Mini-Jobber, das entspricht 3 Vollzeitstellen. Die Gründung erfolgte am 24.06.2015.
    • Wie ist aktuell die Eigenkapital/Fremdkapital-Relation und wie wird diese voraussichtlich nach Abschluss der Kapitaleinwerbung aussehen?

      Jetzt: 82.000 / 90.000 = 91% Nach der Emission: 3.100.000 / 90.000) = 3.444% Bei dieser Zahl ist zu beachten, dass das Fremdkapital zu 100% als Nachrangkapital mit qualifiziertem Nachrang besteht. Das bedeutet zum einen, dass durch Darlehenskündigung allein keine Insolvenz ausgelöst werden kann. Zum anderen haben wir Sicherungsmechanismen bei den Investments eingebaut, um das Risiko, das aufgrund des höheren Hebels besteht, zu begrenzen. Wertet man das (eigenkapitalnahe) Nachrangdarlehen als echtes Eigenkapital, dann ergibt sich für beide Fälle eine Quote von 0% (reines Eigenkapital).
    • Gibt es neben dem mit diesem Anlageangebot einzusammelndem Nachrangkapital bereits in der Vergangenheit bei Investoren platziertes sogenanntes wirtschaftliches Eigenkapital? Wenn ja, in welcher Höhe? Wenn ja, wann sind welche Beträge an Investoren zurückzuzahlen bzw. können Investoren erstmals welche Gesamtbeträge kündigen?

      Neben dem freiwillig erhöhten Stammkapital, das 50.000 Euro beträgt, sind noch zwei atypisch stille Beteiligte mit zusammen 40.000 Euro investiert. Die Laufzeit der stillen Beteiligung ist unbestimmt, beide Seiten können zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres kündigen. Dabei ist zu beachten, dass die atypisch stillen Beteiligten auch an den Verlusten der Gesellschaft teilnehmen. Im Falle einer Kündigung würden die Einlagen also nur soweit ausgezahlt, wie Gewinne vorhanden sind. Im Falle einer Schieflage der Gesellschaft könnten die stillen Beteiligten zwar kündigen, würden dann aber nicht oder nicht in voller Höhe der Einlage ausgezahlt.
    • Wie hoch ist plangemäß die Quote von Eigenkapital, das im Insolvenzfall noch nach den Anlegern bedient werden würde, in Relation zum gesamten Nachrangkapital von Anlegern (evtl. kumuliert mit bereits in der Vergangenheit eingesammeltem nachrangigem Anlegerkapital)?

      Zum jetzigen Zeitpunkt: 90.000 / (82.000 + 90.000) = 52,3% Nach der Emission: 90.000 / 3.100.000) = 2,9%
    • Fragen zur rechtlichen Stellung eines Anlegers:

      Verfügen die Anleger über Informations- und Kontrollrechte? Ist beispielsweise eine Einsicht in Geschäftsunterlagen möglich? Können Anleger an einer Gesellschafterversammlung o.ä. teilnehmen? Erhalten Investoren auf Wunsch einen vollständigen Jahresabschluss? Gibt es ein Testat und kann der Bericht angefordert werden?

      Festgeschriebene Kontrollrechte gibt es nicht. Der aktuelle Jahresabschluss wurde jedoch neben der normalen Offenlegungspflichten aufgrund des VermAnlG auch im Rahmen des Verkaufsprospektes veröffentlicht. Investoren (Eigenkapitalgeber) bekommen den Jahresabschluss zugeschickt. Anleger können sich den Verkaufsprospekt herunterladen, der den geprüften Jahresabschluss inklusive des Bestätigungsvermerks enthält. Der Prüfbericht wurde vom Wirtschaftsprüfer nur für interne Zwecke erstellt, kann aber auf Anfrage einzelner Personen auch gerne vorgezeigt werden. Die Teilnahme an Gesellschafterversammlung ist für Anleger zwar bisher nicht angedacht, kann aber auf Wunsch gerne realisiert werden. Grundsätzlich planen wir außerdem virtuelle oder lokale Informationsveranstaltungen für Anleger und Öffentlichkeit.
    • Welche Möglichkeiten gibt es für den Emittenten, vorrangig zu bedienendes Fremdkapital auszubauen? Gibt es beispielsweise dafür definierte Grenzen im Rahmen der Investitionen? Welche Möglichkeiten haben die stimmberechtigten Vollgesellschafter, die rechtlichen Regeln zu ändern (z.B. Gesellschaftsvertrag, Satzung, Kapitalüberlassungsvertrag oder sonstige relevante Verträge)? Wenn ja, für welche? Bedarf es dafür einer Zustimmung der Anleger bzw. haben sie ein Vetorecht? Wenn ja, mit welchem Quorum?

      Es gibt dafür keine definierten Grenzen, vorrangiges Fremdkapital ist aber zu diesem Zeitpunkt auch nicht vorgesehen. Einzige Ausnahme dazu: insgesamt maximal 4000 Euro (Kreditrahmen Mastercard) für Reisekosten, die jeden Monat vollständig ausgeglichen werden. Eine Änderung von Gesellschaftsvertrag bzw. Satzung kann nach dem GmbH-Gesetz nur durch eine Gesellschafterversammlung mit einer Mehrheit von ¾ aller Stimmen beschlossen werden. Da nur zwei Vollgesellschafter vorhanden sind, ist hierzu de facto Einstimmigkeit erforderlich. Grundlage der Kapitalüberlassung sind die Nachrangdarlehensbedingungen sowie der gesamte Verkaufsprospekt, dies bildet die Grundlage der Verträge. Eine einseitige Änderung der bestehenden Verträge ist nicht möglich, sie könnten höchstens im Rahmen der normalen Fristen durch Good Profits gekündigt werden. Es ist kein Vetorecht der Anleger vorgesehen. Gravierende Änderungen unseres Geschäftsmodell sind allerdings auch nicht geplant. Ein offener Dialog mit unseren Anlegern ist aus unserer Sicht ohnehin wichtig und erwünscht.
    • Sonstige Themen:

      Welche Initialkosten fallen durch die Einwerbung des Anlegerkapitals an? Wie hoch sind die laufenden Kosten, die durch die Einwerbung des Anlegerkapitals voraussichtlich anfallen?

      Die Kosten der Emissionsplatzierung umfassen zum einen die Provisionen, die geleistet werden, insbesondere Vermittlungsprovisionen und vergleichbare Vergütungen, in Höhe von Euro 90.000 und zum anderen einmalige fixe Kosten für die Initiierung der Vermögensanlage, das Marketing und die Gewinnung der Finanzvertriebe. Für die Konzeption der Vermögensanlage, die Prospekterstellung, den Druck und das weitere Marketing zur Anleger- und Vertriebsgewinnung fallen Aufwendungen in Höhe von etwa Euro 60.000 an. Insgesamt betragen die Emissionskosten bei vollständiger Platzierung voraussichtlich Euro 150.000. Zusätzlich erhalten Vermittler ab dem dritten Beteiligungsjahr eine Bestandsprovision von 1% p.a.
    • Über welche Vertriebswege wird Ihre Kapitalanlage platziert? Welche Vertriebserlaubnis liegt der Kapitalanlage zugrunde?

      Die Kapitalanlage wird hauptsächlich über Vermittler vertrieben, die eine Erlaubnis nach §34f GewO oder eine Erlaubnis gem. §32 KWG haben. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, die Anlage direkt bei Good Profits GmbH zu zeichnen. In diesem Fall ist das Emittentenprivileg maßgebend, eine besondere Erlaubnis ist insoweit nicht erforderlich.
    • Gibt es zu Ihrem Kapitalanlageangebot bereits Einschätzungen von Analysten oder der Fachpresse? Wie bewerten diese Ihr Angebot? Gibt es von unabhängigen Agenturen Bonitätseinschätzungen zum Emittenten? Wenn ja, von wem und wie sind diese ausgefallen?

      Da dies unsere erste angebotene Geldanlage mit größerem Emissionsvolumen ist, haben wir erst nach Billigung des Verkaufsprospektes begonnen, die Öffentlichkeit über unser Angebot zu informieren. Erste Artikel in Lokalzeitungen oder Fachportalen für Sozialunternehmertum (z.B. www.social-startups.de) sind allerdings bereits in Arbeit.
  • alles lesen »

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)